Zum Inhalt springen

WTA-Tour Bencic: «Ich werde mich nicht unter Druck setzen»

Der Sieg beim WTA-Turnier in Toronto ist ihr bisher grösster Erfolg. Belinda Bencic (neu WTA 12) hat sich zu ihrem grossen Triumph geäussert und wird selbst mit Komplimenten überhäuft.

Legende: Video Bencic: «Ich bin unglaublich glücklich» abspielen. Laufzeit 2:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.08.2015.

Nach dem Finalsieg über Simona Halep (WTA 3) ist Belinda Bencic überglücklich. Sie ist neu die Nummer 12 sowohl in der Weltrangliste als auch im Jahresranking und hat damit intakte Chancen, Ende Oktober beim WTA-Final in Singapur vertreten zu sein. «Es ist unglaublich», sagt die 18-Jährige: «Ich habe gute Chancen, in Singapur dabei zu sein, werde mich aber deswegen nicht unter Druck setzen.»

Kleiner Wermutstropfen: Da sie bereits am Dienstag in Cincinnati auf Angelique Kerber (WTA 11) trifft, blieb der Ostschweizerin kaum Zeit zu feiern. Dafür wird sie von allen Seiten mit Lob überhäuft.

Das ist schon sehr speziell, schliesslich ist sie die Beste.
Autor: Belinda Bencicfreut sich über Williams' Komplimente

Bereits nach dem Halbfinal-Sieg über die 21-fache Grand-Slam-Siegerin Serena Williams zeigte sich die Geschlagene von Bencic schwer beeindruckt: «Belinda hat sehr gut gespielt. Sie kann das Spiel ausgezeichnet lesen und sie ist eine Kämpferin», sagte die Weltnummer 1. «Das ist schon sehr speziell, schliesslich ist sie die Beste», freute sich Bencic über die Worte von Williams.

Auch Finalgegnerin Halep äusserte sich. Weil Bencic so gut gespielt habe, sei sie über die Niederlage nicht enttäuscht:

Bencic hat sich derweil bei Timea Bacsinszky für die «virtuelle» Unterstützung bedankt. Zudem scheinen sich die beiden besten Tennisspielerinnen des Landes für Martina Hingis eine interessante Aufgabe ausgedacht zu haben:

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.8.20151, 19:20 Uhr.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Phil Blu, Zürich
    Wie ist es möglich, dass in der ersten Runde eines Masters die Nummer 11 auf die Nummer 12 trifft bei insgesammt 64 Teilnehmerinnen im Hauptfeld. Auch wenns nach der alten Weltrangliste geht spielen Nummer 11 gegen Nummer 20. macht genau do wenig Sinn. Sind ja beide im ersten drittel der Teilnehmerliste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lorenzo Ancona, Riggisberg
      Relativ logisch und einfach: Die Auslosung war letzte Woche, damals war Bencic eben noch die 20. Und es sind nur deren 16 gesetzt. Irgendwann muss man halt wissen, gegen wen man spielen muss. Abgesehen davon: Ich bin ganz anderer Meinung als Phil Blu. Gesetztenlisten komplett abschaffen, gilt auch für die "Töpfe" in Champions League, Fussball-Cup etc. Am Schluss gewinnt eh der/die Beste. Und so gibt es interessante Duelle schon in den ersten Runden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von David Morf, Uster
      @Lorenzo Die Logik mit "es gibt interessante Duelle" in den ersten Runden ist halt nicht sehr weit gedacht. Nehmen wir an, die 4-5 Besten treffen bereits in den ersten Runden und somit gibts diese interessanten Duelle. Was ist dann mit den letzten Runden und sogar dem Finale, welche alle nicht mehr spannend sind, da die Gegner keine Challenges mehr sind für die Gewinner dieser Besten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen