Conny Perrin: Nächste Schweizer Grand-Slam-Debütantin?

Mit Viktorija Golubic und Amra Sadikovic feierten vergangene Saison zwei Schweizerinnen ihre Grand-Slam-Premiere. Davon träumt auch die Neuenburgerin Conny Perrin.

Conny Perrin hat die bislang beste Saison ihrer Karriere hinter sich. Die 25-jährige Neuenburgerin...

  • ... knackte erstmals die Top 200.
  • ... durfte in Wimbledon erstmals bei einem Major im Doppel ran.
  • ... wird dank ihren Leistungen bei den Australian Open erstmals eine Grand-Slam-Qualifikation bestreiten dürfen.
«  Viktorija und Timea sind eine Inspiration für mich. »

Da werden Erinnerungen wach. 2016 war es Viktorija Golubic, die in Melbourne ihre Premiere feierte – und sich prompt fürs Hauptfeld quailfizierte. «Viktorija und Timea sind eine Inspiration für mich», sagt Perrin denn auch, «sie sind ein Vorbild an Entschlossenheit und Beharrlichkeit.»

Mit einem funktionierenden Team will Perrin 2017 im Ranking weiter nach oben klettern. Auch der Fed Cup ist ein grosses Ziel der Frau mit der – fast schon typisch schweizerischen – einhändigen Rückhand.

Perrin spielt die Rückhand einhändig. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wie viele Schweizer/innen Perrin spielt die Rückhand einhändig. ZVG/Thisischibuzor

Geht der Traum in Erfüllung?

«Ich habe mit Heinz Günthardt telefoniert», bestätigt Perrin, aktuell die fünftbeste Schweizerin in der WTA-Rangliste. «Ich wäre überglücklich, Teil des Teams zu sein.»

Tara Moore und Conny Perrin. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Träumt von der Grand-Slam-Teilnahme Conny Perrin (rechts). Getty Images