Gstaad: Nun soll der Mittwoch zum Schweizer Tag werden

Der «Swiss Day» ist ins Wasser gefallen: Am WTA-Turnier in Gstaad hätten am Dienstag 5 Schweizerinnen im Einsatz stehen sollen, schliesslich konnte nur Timea Bacsinszky spielen. Nun soll dafür der Mittwoch ganz in Schweizer Hand sein.

Video ««Wir sind uns schlechtes Wetter gewöhnt.»» abspielen

Turnierdirektor Collet: «Sind uns schlechtes Wetter gewöhnt»

1:37 min, vom 12.7.2016

An Tennis war in Gstaad am Dienstag lange nicht zu denken. Anhaltender Regen setzte die Plätze und teilweise sogar die Anlage selber unter Wasser.

Damit fiel der von den Veranstaltern als «Swiss Day» angepriesene 2. Turnier-Tag sprichwörtlich ins Wasser: Eigentlich wären mit Stefanie Vögele, Timea Bacsinszky, Viktorija Golubic, Patty Schnyder und Rebeka Masarova gleich 5 Schweizerinnen im Einsatz gestanden. Schliesslich konnte nur Bacsinszky am frühen Abend auf dem Centre Court spielen.

4 Schweizerinnen am Mittwoch im Einsatz

Die restlichen Schweizerinnen wurden auf Mittwoch vertröstet. Falls das Wetter mitspielt – die Prognosen stimmen aber wenig zuversichtlich – so soll das Programm auf dem Centre Court in Gstaad aus Schweizer Optik aussehen:

  • Ca. um 12:00 Uhr: Stefanie Vögele - Carina Witthöft (De)
  • Danach: Viktorija Golubic - Mona Barthel (De)
  • Danach: Patty Schnyder - Katerina Siniakova (Tsch)
  • Danach (aber nicht vor 17:30 Uhr): Rebeka Masarova - Jelena Jankovic (Serb)

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.7.16, 18:00 Uhr