Masarova schafft in Gstaad die Sensation

Rebeka Masarova ist bei den Grossen angekommen: Die 16-Jährige schlug Jelena Jankovic sensationell beim Ladies Open in Gstaad. Patty Schnyder scheiterte derweil bei ihrem Comeback.

  • Sensation: Die 16-jährige Rebeka Masarova schlägt Jelena Jankovic
  • Comeback: Patty Schnyder verliert bei ihrem ersten WTA-Auftritt seit 5 Jahren knapp
  • Wende: Viktorija Golubic gewinnt trotz Satzrückstand
  • Niederlage: Stefanie Vögele scheiter an Carina Witthöft

Rebeka Masarova hat in der WTA einen Einstand nach Mass feiern dürfen. Der 16-jährigen Baslerin gelang bei ihrer Premiere auf höchster Ebene in Gstaad eine veritable Überraschung: Sie setzte sich gegen die ehemalige Weltnummer 1, Jelena Jankovic (WTA 27), durch.

Steigerungslauf Masarovas

Im ersten Satz hatte Masarova noch ordentlich Lehrgeld bezahlen müssen und war ohne eine einzige Chance auf einen Servicedurchbruch mit 1:6 untergegangen. Dann folgte die grosse Show der Schweizer Nachwuchshoffnung: Mit 6:4 im 2. und 6:2 im 3. Satz schockte sie die Favoritin aus Serbien. In der 2. Runde trifft sie am Freitag auf die Estin Anett Kontaveit (WTA 92).

Patty Schnyder missglückt das WTA-Comeback

2:58 min, aus sportaktuell vom 14.7.2016

Schnyder vergibt Comeback-Sieg

Patty Schnyder (WTA 338) verpasste die nächste positive Schweizer Überraschung nur knapp. In ihrem ersten Spiel auf WTA-Stufe seit den French Open 2011 verlor die 37-jährige Baselbieterin gegen Katerina Siniakova (WTA 93) aus Tschechien in fast zweieinhalb Stunden 6:2, 5:7, 4:6.

Im zweiten Satz führte die Schweizerin nochmals 3:1, ein Break zum 5:6 war dann aber eine zu grosse Hypothek. Im dritten Durchgang behielt die Tschechin bei einbrechender Dunkelheit schliesslich die Oberhand. In der ausgeglichenen Partie gab es nicht weniger als 16 Breaks.

«Ich bin seit vorgestern voll bereit»

1:29 min, vom 14.7.2016

Golubic nach Unterbruch weiter

Zuvor hatte sich Viktorija Golubic gegen Mona Barthel (De/WTA 57) in die 2. Runde gekämpft. Beim Stand von 5:4 aus Sicht der Zürcherin konnte sie zum ersten Mal für das Match aufschlagen, setzte aber einige leichte Bälle neben das Feld. Gleich im nächsten Game gelang ihr das Rebreak.

Ab dann lief alles wieder nach Plan. Am Ende zog sie mit dem Schlussskore von 2:6, 6:1, 7:5 in die nächste Runde ein. Nun trifft die 24-Jährige auf die Russin Jewgenija Rodina (WTA 102).

Vögele unterliegt Witthöft

Stefanie Vögele (WTA 103) schied in der 1. Runde aus. Nach langem Warten wegen der anhaltenden Regenfälle verlor die 26-jährige Aargauerin gegen die um drei Positionen besser klassierte Deutsche Carina Witthöft die am Mittwoch im zweiten Satz abgebrochene Partie 4:6, 6:4, 1:6.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Ladies Open Gstaad