Zum Inhalt springen

Header

Video
Bacsinszky tritt mit 32 Jahren vom Profisport zurück
Aus Sport-Clip vom 16.07.2021.
abspielen
Inhalt

Rücktritt mit 32 Jahren Bacsinszky beendet ihre Karriere

Die Schweizer Tennisspielerin Timea Bacsinszky beendet ihre Karriere im Alter von 32 Jahren per sofort.

Beinahe zwei Jahrzehnte lang spielte Timea Bacsinszky auf höchster Stufe, nun zog die Schweizer Tennisspielerin einen Schlussstrich unter ihre Karriere. Die zweifache French-Open-Halbfinalistin, ehemalige Nummer 9 der Welt und Silbermedaillengewinnerin im Olympia-Doppel von 2016 (mit Martina Hingis) gab ihren Rücktritt auf Instagram bekannt.

Video
Archiv: Silber für Hingis und Bacsinszky
Aus Tagesschau vom 14.08.2016.
abspielen

«Ich bin zwar erst 32 Jahre alt, aber nach 18 Jahren auf der Profitour wurde es Zeit aufzuhören», gab die Waadtländerin nach ihrem Rücktritt zu Protokoll. Sie sei extrem stolz, was sie in all diesen Jahren erreicht habe und freue sich auf das neue Kapitel, das nun in ihrem Leben beginnt.

Video
Bacsinszky: «Nach 18 Jahren auf der Profi-Tour wurde es Zeit»
Aus Sport-Clip vom 16.07.2021.
abspielen

Auf Instagram schrieb Bacsinszky zu ihrem Karriereende: «Liebes Profi-Tennis, ich hätte als kleines Mädchen nie davon geträumt, so viele schöne Dinge mit dir zu erleben. Du warst die beste Lebensschule und dafür kann ich dir nicht genug danken ... Es waren 18 wunderschöne Jahre, in denen ich mich dir gewidmet habe.»

Die Entscheidung der Waadtländerin kommt nicht ganz überraschend. Ihre letzte offizielle Partie bestritt sie am 16. September 2019 in Seoul, wo sie eine klare Niederlage gegen die US-Amerikanerin Kristie Ahn einstecken musste (0:6, 0:6). Zuletzt hatte sie mit Rückenproblemen zu kämpfen.

Verletzungen prägen Karriere

Überhaupt war die Karriere der Lausannerin, die bereits als Kind hoch gehandelt worden war, immer wieder von Verletzungen geprägt. 2013 war sie sogar bereits daran, ein Praktikum in einem Hotel zu absolvieren, ehe sie unverhofft ins Qualifikationsturnier von Roland Garros aufgenommen wurde.

Bacsinszky setzte danach ihre Laufbahn fort und feierte ihre grössten Erfolge: Halbfinals 2015 und 2017 am French Open sowie Viertelfinals 2015 in Wimbledon und 2016 in Paris. Im Mai 2016 erreichte sie als Weltranglisten-9. ihr höchstes Ranking.

Viele gute Erinnerungen

Ein spezielles Highlight ihrer Karriere mag Bacsinszky aber nicht herauspicken: «Es gab so viele Matches und Erlebnisse, die mich geprägt haben. Da fällt es schwierig, ein einziges hervorzuheben.» In Erinnerung bleiben ihr aber unter anderem der Halbfinalsieg 2015 in Peking gegen Ana Ivanovic, der ihr den erstmaligen Vorstoss in die Top 10 der Weltrangliste ermöglichte.

Video
Bacsinszky über die Highlights in ihrer Karriere
Aus Sport-Clip vom 16.07.2021.
abspielen

Radio SRF 3, Bulletin von 09:00 Uhr, 16.07.2021;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
    Danke für die tollen Tennismomente auf dem Platz, Timea Bacsinszky! Immer ehrlich, immer immer authentisch, immer echt! Das Schweizer Tennis kann stolz sein, auf Ihre/Deine Leistungen. Eine wunderbare Botschafterin für leidenschaftlichen Tennissport. Alles Gute nach der Profikarriere!
  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    2021 ist das Ende des CH Tenniswunders. Bacsinszky ist weg, Hingis schon länger in Rente, dann wird auch Stan aufhören und vielleicht sieht auch Federer ein, dass er den Anschluss nie wieder annähernd schaffen wird.
    Ab nächstem Jahr wird Tennis in der Schweiz gänzlich von der Bildfläche verschwinden und bald dürften die Turniere in Genf, Gstaad und Basel auch bald eingestellt werden.
    1. Antwort von Nik Notka  (It‘s me)
      Ich sehe kein Wunder sondern viel harte Arbeit aller Protagonisten/Innen . Aber ich sehe auch Talente und bestandene SpielerInnen, welchen künftig ein Exploit zuzutrauen ist.
      Turniere „sterben“ wohl auch nicht urplötzlich.
      Ich sehe das Glas lieber halbvoll.
    2. Antwort von mario hellberg  (fusci)
      Äh Stricker, Teichmann, Golubic... alle noch jung. Nicht Federers oder Stans, oder Baczinskis... aber auch gut und für den einen oder anderen Coup gut. Aber ja die goldene Ära neigt sich langsam dem Ende zu. Aber das Schweizer austragungorte auch gleich schliessen ist sicher nicht der Fall.
  • Kommentar von Tinu Gerber  (Tiger66)
    Sehr schade,aber völlig nachvollziehbar.Ich mochte sie und ihr Spiel sehr gerne.Merci Timea,für deine Erfolge und deine Natürlichkeit.Wünsche alles Gute im neuen Lebensabschnitt