Zum Inhalt springen

Header

Stefanie Vögele beim Auschlag.
Legende: Starke Leistung Stefanie Vögele erreicht in Baku den Viertelfinal. EQ Images
Inhalt

WTA-Tour Stefanie Vögele erreicht Viertelfinals

Die Schweizerin Stefanie Vögele (WTA 72) hat am WTA-Turnier von Baku die Viertelfinals erreicht. Sie schlug die topgesetzte Rumänin Sorana Cirstea (WTA 29) souverän in 2 Sätzen mit 6:1 und 6:1.

Stefanie Vögele zeigte eine beeindruckende Leistung und kam im fünften Duell gegen die topgesetzte Rumänin (WTA 29) nie in Bedrängnis. Nach nur 50 Minuten setzte sich Vögele mit 6:1 und 6:1 durch.

Die Aargauerin nutzte sämtliche 6 Breakchancen. Ihren Service musste sie nur einmal abgeben, obwohl sie in 64 Prozent der Fälle über den 2. Aufschlag gehen musste.

Im Viertelfinal trifft die Schweizerin auf die Israelin Shahar Peer. Die beiden Spielerinnen werden sich erstmals auf der Tour gegenüber stehen. Als Weltnummer 72 liegt Vögele in der Weltrangliste um 18 Positionen vor der Israelin.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Gfeller , Dürrenroth
    Schon krass. Vögele verliert über Monate gegen viel schlechter klassierte. Bis sie endlich wieder einmal gewinnt. Ihr Selbstvertrauen steigt und dann kantert sie die Nr. 29 nieder. Vögele hätte ein riesiges Potential. Das Problem scheint im mentalen Bereich zu liegen. Es wäre schön bald wieder drei Spielerinnen mit Bencic, Bacsinszky, und Vögele in den Top 50 zu haben. Weiter so!!!
  • Kommentar von Ni. G. , Glarus
    Respekt!! Nach vielen Startniederlagen kommt Steffi wieder in Fahrt. Weiter so!! Auf gehts! Shahar Peer ist ein einfaches Los und das Ticket ins Halbfinale!! AUF AUF!!!
    1. Antwort von Björn Christen , Bern
      Shahar Peer als ehemalige WTA Nr. 11 ist ganz sicher kein "einfaches Los", egal ob sie jetzt hinter Steffi klassiert ist oder nicht.
  • Kommentar von r.klaus , gümligen
    BRAVO.