Trotz Aufholjagd: Bencic scheitert wie Bacsinszky

Nach einem verpatzten Startsatz (1:6) dreht Belinda Bencic auf, muss sich Kirsten Flipkens am Ende aber dennoch in drei Sätzen geschlagen geben. Timea Bacsinszky muss nach einer Niederlage gegen die Weltnummer 62 erneut früh die Segel streichen.

Belinda Bencic Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Belinda Bencic Nervenstark, am Ende aber glücklos. EQ Images

Belinda Bencic ist in New Haven bereits ausgeschieden. Die Flawilerin muss sich trotz starker Aufholjagd der Belgierin Kirsten Flipkens mit 1:6, 6:4, 5:7 geschlagen geben.

Den Start in die Partie gegen die im WTA-Ranking auf Rang 68 klassierte Lucky Loserin verschlief Bencic völlig. Den 1. Satz musste sie gleich mit 1:6 abgeben. Anschliessend zeigte sich die 19-Jährige allerdings nervenstark, wehrte im 2. Durchgang 8 Breakchancen ab und konnte einen 3. Satz erzwingen. In diesem fehlte ihr am Ende allerdings die Kraft.

Premiere für Bacsinszky gegen Larsson

Auch Timea Bacsinszky verlor in der ersten Runde, nachdem sie auch in Cincinnati früh gescheitert war. Die Romande unterlag der Schwedin Johanna Larsson mit 5:7, 2:6. Es war die erste Niederlage gegen die Weltnummer 62 im 6. Direktduell. Zuvor hatte Bacsinszky gegen Larsson sämtliche Duelle, viermal auf der WTA-Tour und einmal im Rahmen des Fed-Cups, ohne Satzverlust gewonnen.

Im umkämpften 1. Satz funktionierte bei Bacsinszky vor allem der erste Aufschlag nicht ganz nach Wunsch – so musste sie ihrer Konkurrentin 8 Breakbälle und 3 gelungene Servicedurchbrüche zugestehen. Im 2. Durchgang konnte die Weltnummer 16 aus der Schweiz keine ihrer 5 eigenen Breakchancen verwerten und musste sich nach 1:37 Stunden und zwei weiteren Breaks geschlagen geben.

Sendebezug: Abendbulletin, SRF 3, 23.08.16