Zum Inhalt springen

Header

Video
Steingruber und der harte Weg zurück
Aus Tokyo 2020 Clips vom 24.07.2021.
abspielen
Inhalt

Allen Widrigkeiten getrotzt Turnerin Steingruber will's in Tokio nochmals wissen

Giulia Steingrubers Weg zu ihren 3. Olympischen Spielen war ein steiniger. Sie biss für Tokio auf die Zähne.

In Rio de Janeiro 2016 hat Giulia Steingruber die Schweiz in der Sporthistorie verewigt. Als allererste helvetische Kunstturnerin gewann sie eine Olympia-Medaille (Bronze am Sprung).

Nun, 5 Jahre später, wäre Edelmetall für die Gossauerin eine Überraschung: «Ich will einen sauberen, fehlerfreien Wettkampf zeigen, damit ich am Schluss sagen kann: ‹Ich bin zufrieden.›» Die letzten Monate und Jahre zwangen Steingruber dazu, ihre Zielsetzung zu revidieren.

Steingrubers Programm

Box aufklappenBox zuklappen

Steingruber wird am Sprung, am Boden sowie im Mehrkampf teilnehmen. Die Qualifikation findet am Sonntag statt. Der Mehrkampf-Final am Donnerstag, der Sprung-Final am 1. August, der Bodenfinal am 2. August.

Eine Fussverletzung, herrührend von einem Sturz im Boden-Final in Rio, machte eine Operation unumgänglich. Im Sommer 2018 riss sie sich das vordere Kreuzband im linken Knie. Es folgte, wie schon 2016, eine lange und mühselige Phase der Rehabilitation.

Video
Steingruber: «Das Niveau hier ist unglaublich hoch»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 24.07.2021.
abspielen

Zuletzt machte der 27-Jährigen der Oberschenkel zu schaffen. Der kurz vor der EM in Basel erlittene Muskelfaserriss störte auch die Olympia-Vorbereitung der Sprung-Europameisterin beträchtlich.

Am Sprung ist das Niveau extrem hoch.
Autor: Giulia Steingruber

Steingruber überstand die Odyssee. Ihre Leidenschaft für das Kunstturnen war der Grund, weshalb sie sich auch von der Corona-Pandemie nicht beirren liess. «Ich bin froh, dass ich da sein darf», so Steingruber, die sich der Stärke der Konkurrenz bewusst ist. «Am Sprung ist das Niveau extrem hoch.»

Sprünge sitzen im Training

Das Abschlusstraining verlief gut, die zwei Sprünge – der Tschussowitina und der Jurtschenko mit einer Doppelschraube – sitzen, am Boden testete sie ihre schwierigere Übung.

Ob sie diese abschwächen wird, um sauberer turnen zu können, wird sie kurzfristig entscheiden. Als Herausforderung stellen sich die Landungen dar. «Die Unterlage ist sehr hart. Man hat das Gefühl, man lande auf Beton.»

SRF zwei, Olympia live, 23.07.2021, 13:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen