Zum Inhalt springen

Header

Video
Bissegger: «Wir hoffen auf eine Medaille»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 01.08.2021.
abspielen
Inhalt

Ambitionen mit dem Bahnvierer Stefan Bissegger und die letzte Rückkehr auf die Bahn

In diesem Jahr bereits sehr erfolgreich auf der Strasse unterwegs, will sich der Thurgauer in Tokio nochmals auf der Bahn beweisen – er strebt mit dem Bahnvierer eine Olympia-Medaille an.

Eigentlich hätten die Schweizer Bahnfahrer bereits 2016 in Rio in der Mannschaftsverfolgung über 4000 m einen Podestplatz anpeilen wollen. Doch nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Stefan Küng resultierte lediglich der 7. Schlussrang.

Nach der Verschiebung der Spiele in Tokio um ein Jahr drohte dem Bahnvierer erneut der Verlust seines Zugpferds. Denn Stefan Bissegger wollte nach den Sommerspielen vom Bahn- zum Strassenprofi umsatteln. Der 22-Jährige setzte seinen Plan im letzten August dennoch um. Und es gelang ihm auf Anhieb, sich an der Weltspitze zu etablieren. Davon zeugen zwei Etappensiege auf der World Tour.

Fürs Team unverzichtbar

Lange war deshalb unklar, ob und wie es mit Bissegger auf der Bahn weiter gehen würde. Nachdem er den Entscheid fällte, ein letztes Mal mit dem Bahnvierer angreifen zu wollen, brauchte es Zugeständnisse seines Arbeitgebers EF Education-Nippo. «Mein Team, das mir den Lohn bezahlt und mich lieber auf der Strasse sehen will, war natürlich wenig erfreut darüber», so Bissegger. Doch es wurde eine Ausnahme gemacht.

Stefan ist sehr wichtig für uns, er ist unser Motor.
Autor: Daniel Gisiger

Daniel Gisiger, der Schweizer Bahn-Nationaltrainer, zeigte sich über Bisseggers Rückkehr sehr erfreut. «Stefan ist sehr wichtig für uns, er ist unser Motor. Alle sind happy, dass er zurück ist.» Die Qualitäten, die der frühere Junioren-Weltmeister in der Einzelverfolgung mitbringt, sind für den Bahnvierer mit Mauro Schmid, Robin Froidevaux und Cyrille Thièry in der Ausdauerdisziplin über die 16 Bahnrunden ein grosser Gewinn.

Der Traum von der Medaille

Zu was ist der Schweizer Bahnvierer im Izu Velodrome 100 km südwestlich von Tokio fähig? Für Bissegger, der nach den drei anstrengenden Wochen an der Tour de France genügend Erholung in die unmittelbare Vorbereitung auf seine ersten Olympischen Spiele einbauen musste, ist klar: «Ich will eine Medaille.» Doch wie realistisch ist dieses Ziel? «Wir wissen, dass es schwierig ist, aber wer nicht davon träumt, erreicht auch nichts», sagt Gisiger.

Video
Archiv: Nach der Tour de France ist für Bissegger vor Olympia
Aus Sport-Clip vom 20.07.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 1.8.2021, 00:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Ruf  (RenéR)
    Erwähnenswert auch der 21-jährige Mauro Schmid. Er gewann im Giro 2021 völlig überraschend die "Natur-Strassen-Etappe". Nicht ausser Reichweite, dennoch für eine CH-Medaille wird es schwierig.
  • Kommentar von Albert Fässler  (alfa1312)
    An Olympia sollen sich die Besten messen, da bringt es nichts wenn Pläuschler mitmachen so wie im Fussball, Basketball oder Baseball. Das schadet dem Sport.
    Wenn eine Sportart an Olympia dabei ist, sollen auch die Besten teilnehmen.
    Profis sind mittlerweile sowieso alle. Die Frage ist nur, ob sie vom Staat oder der Privatwirtschaft bezahlt werden. Das darf aber bei der Auswahl der Athleten keine Rolle spielen!
  • Kommentar von Marcel Beerli  (Deecello)
    Eigentlich ist es ein Witz, dass Multimillionäre an Olympischen Spielen( siehe Golf) mitmachen dürfen.
    1. Antwort von Gaston Schnyder  (Guramakonda)
      Roger Federer und Nole sind schon seit mehreren Olypias dabei; wo ist das Problem?