Zum Inhalt springen

Header

Video
Del Ponte: «Hoffe, wir beide kommen in den Final»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 30.07.2021.
abspielen
Inhalt

Del Ponte/Kambundji über 100m Und plötzlich ist gar ein Duo im Sprint-Final realistisch

Einen Olympia-Final über 100 m mit Schweizer Beteiligung gab es noch nie. Das könnte sich am Samstag ändern.

Die Königsdisziplin in der Leichtathletik, die 100 Meter, gehörte lange nicht zu den stärksten Schweizer Sparten. Vor den letzten Spielen in Rio erreichte einzig Paul Hänni 1936 in Berlin einmal einen Olympia-Halbfinal auf der kürzesten Sprint-Strecke.

2016 machte es ihm Mujinga Kambundji am Zuckerhut nach und qualifizierte sich ebenfalls für die Halbfinals. Dort verpasste sie den Endlauf der besten Acht mit der 16.-besten Zeit jedoch klar.

Weltklasse-Zeiten, die träumen lassen

In Tokio ist nun alles anders. Dank Top-Zeiten in den Vorläufen stehen mit Kambundji (10,95) und Ajla Del Ponte (10,91) gleich zwei Schweizerinnen in den Halbfinals. Ein Novum für die Schweiz. Und die Zeiten der beiden Weltklasse-Sprinterinnen waren am Freitag gar so gut, dass am Samstag die erste Final-Quali über 100 m bei Olympia realistisch ist. Vielleicht werden es sogar deren zwei.

Nur 3 Athletinnen schneller als Del Ponte

Die Tessinerin Del Ponte und die Bernerin Kambundji liefen in den Vorläufen die viert- respektive fünftbeste Zeit aller Athletinnen. Und betrachtet man die Jahresbestleistungen sämtlicher Halbfinalistinnen, sieht man, dass nur 5 Gegnerinnen 2021 schneller gelaufen sind als Del Ponte, bzw. deren 7 (inkl. Del Ponte) als Kambundji.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Die 100-m-Halbfinals der Frauen überträgt SRF am Samstag ab 12:15 Uhr live. Del Ponte rennt im 1. Heat, Mujinga Kambundji folgt im 3. Heat (ab 12:31 Uhr). Der Final geht als letzter Wettkampf des Tages um 14:50 Uhr Schweizer Zeit über die Bühne.

Will heissen: Beide Schweizerinnen haben bei einem optimalen Halbfinal das Potenzial, um in den Olympia-Endlauf einzuziehen. In den drei Halbfinals qualifizieren sich jeweils die besten Zwei direkt für den Final. Zudem kommen zwei Athletinnen über die Zeit weiter.

Kambundji: «Es geht noch schneller»

Auch die beiden Schweizer Protagonistinnen sehen sich trotz jeweils persönlicher Bestzeit noch nicht am Ende ihres Leistungsvermögens. Kambundji sagte nach ihrem Vorlauf: «Ich bin parat und ich denke, dass es im Halbfinal noch schneller geht.»

Del Ponte, die Kambundji den Schweizer Rekord im Vorlauf abluchste, liebäugelt gar mit einer doppelten Final-Qualifikation: «Ich hoffe, wir laufen im Halbfinal beide persönliche Bestzeit und kommen gemeinsam in den Final.»

Würde dies eintreffen, es wäre das nächste Stück Schweizer Sportgeschichte über 100 m.

Video
Kambundji: «Geht noch schneller im Halbfinal»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 30.07.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 30.7.21, 01:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Etwas mehr Realtätssinn würde SRF gut tun. Fakt ist, es kommen nur 2 Beste und 2 Zeitschnellste aus den 3 Serien in das Finale. Deshalb ist diese Wahrscheinlichkeit sehr gering.
    1. Antwort von Claudio Kohler  (KCl - Salz in die Suppe)
      Wieso diese Skepsis?! Wenn alle gleich schnell laufen würden, wären beide ja im Final. Scheint doch möglich zu sein?!?!
    2. Antwort von Remo Merozo  (Remo Merozo)
      Interessanterweise widerlegt ihr angebrachter Fakt, Herr Mueller, genau diesen Sinn für die Realität (Real täts Sinn). Fakt ist das: "...betrachtet man die Jahresbestleistungen sämtlicher Halbfinalistinnen, sieht man, dass nur 5 Gegnerinnen 2021 schneller gelaufen sind als Del Ponte, bzw. deren 7 (inkl. Del Ponte) als Kambundji."
      Wetten, dass wir beide gespannt die Halbfinals verfolgen... :-)
    3. Antwort von Beat Leumann  (Sno12opy)
      Fakt ist das eine der drei ersten gedopt war und nun sieht das noch besser aus.
  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    So sch… das Jahr in gewissen Belangen (wie letztes Jahr) ist/war bislang, aus sportlicher Sicht könnte es ein ikonisches Jahr werden für die Schweiz
    9 Medaillen in 7 Tagen, CH-Nati FAST im Halbfinal… der Sport schenkt vielen von uns ganz bestimmt diejenigen Emotionen, welche das Wetter/SARS-CoV-2 kaputtgemacht haben.

    Danke an alle Sportler, solche Momente ist für ein Land wie die ‚munzig-chliini‘ Schweiz nicht selbstverständlich!