Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kunstturner im Mehrkampf-Final Vier Musketiere treten ohne Druck an

Erstmals seit 1984 kämpft das Schweizer Männer-Team im Mehrkampf um die Olympia-Medaillen. Diese dürften aber vergeben sein.

Eddy Yusof, Christian Baumann, Pablo Brägger und Benjamin Gischard
Legende: Was liegt im Teamfinal drin? Eddy Yusof, Christian Baumann, Pablo Brägger und Benjamin Gischard. Keystone

In der Qualifikation am Samstag konnten sich die Schweizer Kunstturner am Reck zwei Stürze leisten. Sie zogen trotzdem in den Final der besten 8 ein. Doch wenn es am Montag (ab 12:00 Uhr auf SRF zwei und im Livestream der Sport App) im Ariake Gymnastics Centre von Tokio um die Medaillen geht, gibt es keine Streichresultate mehr.

Wollen Benjamin Gischard, Pablo Brägger, Christian Baumann und Eddy Yusof also ihren guten 7. Rang bestätigen oder gar verbessern, müssen sie an den 6 Geräten möglichst fehlerfrei bleiben.

Modus

Box aufklappenBox zuklappen

Im Teamfinal wird nach dem Modus 4-3-3 geturnt. Dies bedeutet, dass pro Gerät nur noch drei Turner starten dürfen und alle Noten in die Wertung kommen. In der Qualifikation war noch der Modus 4-4-3 angewandt worden. Dieser lässt bei jedem Gerät eine Streichnote zu.

Mit dem Finaleinzug, dem ersten eines Schweizer Männerteams an Olympischen Spielen seit Los Angeles 1984, hat das Quartett bereits das Hauptziel erreicht. Dieser Sprung war vor fünf Jahren in Rio noch verpasst worden.

Im starken Feld dürften sich die Titelverteidiger aus dem Gastgeberland Japan, China sowie die unter neutraler Flagge startenden Russen einen Dreikampf um Gold liefern. Die drei Nationen lagen in der Qualifikation nur gerade gut 0,3 Punkte auseinander auf den vordersten Plätzen.

Video
Schweizer Kunstturn-Quartett schafft es in den Teamfinal
Aus Tokyo 2020 Clips vom 24.07.2021.
abspielen

Platz 6 als realistisches Ziel?

Geht man weiter nach den Ergebnissen vom Samstag, liegen für die Schweizer die sechstplatzierten Turner aus Deutschland noch in Reichweite. Sie wiesen 249,9 Punkte aus, gut 0,7 mehr als die STV-Equipe. Sollten Team-Captain Gischard und seine drei Kollegen auch die USA und Grossbritannien hinter sich lassen, käme das bereits einer ziemlichen Überraschung gleich. Die Ukraine als achtbestes Team der Qualifikation komplettiert den Final.

Den Einzelmehrkampf am Mittwoch werden dann nur noch Yusof und Gischard in Angriff nehmen. Baumann und Brägger brachten sich in der Qualifikation mit den Stürzen am Reck um ihre Chance.

SRF zwei, sportlive, 25.07.2021, 08:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Brigitte Pozner  (Elefant27)
    Hört sich gut an, 4 Musketiere, hihi. Sind wir einfach stolz, dassIe dabei sind. Ich habe jeden Wettkampf gesehen, es ist Abartig, was da geboten wird, irgendwie nicht mehr normal ,nicht mehr Surial. Aber so ist der Vorschritt auch im Sport. Wünschen wir unseren CH einfach gute Wettkämpfe und wer weiss auch noch Medaillen.....Mögen Sie gesund nach Hause kommen.