Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Zusammenfassung des Cross-Country-Rennens
Aus Tokyo 2020 Clips vom 26.07.2021.
abspielen
Inhalt

Mountainbike-Rennen Männer Flückiger gewinnt Cross-Country-Silber – Schurter wird Vierter

  • Mathias Flückiger sorgt im Mountainbike-Rennen der Männer für die 2. Schweizer Medaille in Tokio.
  • Der Berner muss sich nur dem entfesselten Thomas Pidcock (GBR) geschlagen geben.
  • Titelverteidiger Nino Schurter wird acht Sekunden hinter David Valero Serrano (ESP) Vierter.

Auf die Schweizer Mountainbiker ist bei Olympia einfach Verlass: Zum vierten Mal in Folge steuerten sie Edelmetall bei. Nach Bronze 2008, Silber 2012 und Gold 2016 (immer durch Nino Schurter) erkämpfte sich Mathias Flückiger in Tokio die Silbermedaille. Damit erreichte der zweifache Saisonsieger die angestrebte Medaille auf eindrückliche Art und Weise. Sein Gold-Traum erfüllte sich jedoch nicht.

Das 21-jährige britische Supertalent Thomas Pidcock, das sich vor anderthalb Monaten einen Schlüsselbeinbruch zugezogen hatte, fuhr an der Spitze ein starkes Rennen und kürte sich zum verdienten Olympiasieger. Pidcock ist ein wahres Multitalent: 2020 wurde er Vizeweltmeister im Radquer, auf der Strasse holte er 2017 bei den Junioren WM-Gold im Zeitfahren.

Video
Die Zieldurchfahrt des Cross-Country-Rennens
Aus Tokyo 2020 Clips vom 26.07.2021.
abspielen

Flückigers ärgerliche Fehler auf der 5. Runde

Mit der ersten Tempoverschärfung hatte Titelverteidiger Schurter auf der zweiten von sieben Runden für eine erste Zäsur gesorgt. Diese hatte zur Folge, dass sich bis Rennhälfte ein Sextett etwas vom Rest absetzen konnte. Dann zündete Pidcock den Turbo – und nur Flückiger konnte folgen.

Der Schweizer blieb eine Runde lang in Tuchfühlung mit Pidcock, ehe ihm ein technischer Fehler unterlief. Flückiger musste vom Rad und verlor wertvolle Sekunden. Nach einem weiteren Fehler konnte er den führenden Briten nicht mehr gefährden.

Da die Lücke zu den Verfolgern um Schurter indes bereits beträchtlich war, lief Flückiger nie mehr Gefahr, Silber noch aus den Händen zu geben. Im Ziel wies er einen Rückstand von 20 Sekunden auf Pidcock auf.

Schurter knapp neben dem Podest

Hinter Pidcock und Flückiger entwickelte sich ein spannender Kampf um Bronze – mit dem besseren Ende für den Spanier David Valero Serrano. Schurter musste sich knapp dahinter mit Rang 4 zufrieden geben. Damit blieb der Bündner erstmals bei Olympia ohne Medaille. Bei seinen vier Teilnahmen hat der 35-Jährige nun jede Klassierung von 1 bis 4 jeweils einmal erreicht.

Filippo Colombo, der dritte Schweizer Fahrer, klassierte sich im ersten Drittel des Starterfeldes und belegte mit 2:50 Rückstand auf den Sieger den 12. Schlussrang.

Van der Poel gibt nach Sturz auf

Schon früh aus der Entscheidung gefallen war Mathieu van der Poel. Der niederländische Allrounder stürzte auf der ersten Runde heftig und musste die Spitze ziehen lassen. Van der Poel, einer der Top-Anwärter auf die Goldmedaille, konnte das Rennen zwar vorerst fortsetzen, stieg zwei Runden vor Schluss aber sichtlich gezeichnet aus.

Video
Der spektakuläre Sturz von Mitfavorit Van der Poel
Aus Tokyo 2020 Clips vom 26.07.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 26.7.21, 08:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Flückiger  (beat49flu)
    Jedesmal ärgert mich der grässliche Trainingsanzug oder sollte ich sagen: der Galaanzug der Schweizer. Die dunkelrot, blasse Farbe ist einfach furchtbar, unansehlich schlecht.
    Zum Glück freuen uns die guten Leistungen der CH-SportlerInnen.
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Es wäre schön, wenn gewisse Dinge/Informationen auf dieser Webside funktionieren würden. Klickt man Resultate an oder den Medaillenspiegel landet man im Nirwana. Wer gerne wüsste, wer hinter den Schweizern im Turnen Mannschaft Männer klassiert war, könnte das eigentlich unter Resultaten erfahren - dort aber herrscht gähnende weisse Leere - das ist nicht gerade Service Public!
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Auch Pidcock ist einer dieser Supertalente, die im zsrten Alter schon fast Winderdinge tun, ob Strasse, Quer, MTB, Berge oder sonst wie in immer vorne mit dabei. TDF, Eintagesrennent etc. Dann noch nach einem Schlüsselbeinbruch. Eindrücklich. Diese Sportler sind unheimlich. Fss erstaunliche ist, dass der Radsport aktuell einige dieser Wundekinder hervorbringt, Van Aert, Pogacar, Pidcock, Roglic, Winegarts etc....