Zum Inhalt springen

Header

Video
Küng: «Das gehört zum Sport dazu»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 28.07.2021.
abspielen
Inhalt

Nach 4. Platz im Zeitfahren Küng: « ... sonst kann ich eine Woche nicht mehr schlafen»

Stefan Küng gibt sich nach der verpassten Medaille im Zeitfahren pragmatisch. Die Enttäuschung ist ihm aber verständlicherweise anzumerken.

Er sei etwas sprachlos, meinte Stefan Küng im Ziel, kurz nachdem er das Olympia-Zeitfahren als 4. beendet hatte. Nicht einmal eine halbe Sekunde fehlte zur ersehnten Olympia-Medaille. «Die 4 Zehntel kannst du überall suchen», erklärte der Schweizer. «Nach einer Stunde Rennzeit 3 Sekunden auf Silber – es ist alles so eng.»

Den Humor behalten

Wie schon so oft in der Vergangenheit standen ihm andere Fahrer vor der (Medaillen-)Sonne. «Roglic und Dumoulin hatte ich nicht zuoberst auf dem Favoritenzettel», so der 27-Jährige, ehe er mit einem Schmunzeln anfügte: «Ich bleibe immer etwa am gleichen Ort und die anderen rotieren um mich herum.»

Doch bei den Worten Küngs schwang auch Zufriedenheit mit. «Ich habe heute eine Top-Leistung abgeliefert, sie war medaillenwürdig.» Er sei total relaxt und überhaupt nicht nervös gewesen. «Wenn man sich das Rennen gut einteilt, hat man das Gefühl, nie am Anschlag zu sein – auch wenn ich das natürlich war.»

Ich gebe nicht auf.
Autor: Stefan Küng

Der Blick des Zeitfahr-Europameisters ging schnell in die Zukunft. Zwar steht mit den Weltmeisterschaften im September in Flandern ein weiteres Highlight auf dem Programm, doch Küng denkt schon weiter voraus: «Bis zu den nächsten Olympischen Spielen in Paris sind es nur noch 3. Jahre. Olympia bleibt einfach Olympia.»

«Ich gebe nicht auf», schickte Küng hinterher. Er werde dieses Rennen nun schnell abhaken müssen, «sonst kann ich eine Woche nicht mehr schlafen.»

Video
Kurz-Zusammenfassung Zeitfahren Männer
Aus Tokyo 2020 Clips vom 28.07.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 28.7.21, 9 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von hanspeter rohner  (Hans-Peter Rohner)
    grossartige performance in einem weltklassefeld! BRAVO!! die medaille in 3jahren wird doppelt so gut schmecken nach dieser performance....GO FOR IT!!
  • Kommentar von Christiane Neberer  (Nebi)
    Hey, bitte lasst uns die Perspektive nicht verlieren: Stefan Küng wurde Vierter, nicht 20ster oder 35ster, 4er! Mitten in der Weltspitze! Herzliche Gratulation zu diesem Ergebnis!
    Und lieber Interviewer: bitte das nächste Mal nicht ein ums ander Mal diese Enttäuschung bedienen, ich glaube, etwas Aufmunterung und Zuspruch wäre dringelegen, oder?
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Swissness im CH-Velospitzensport ist enorm genial und kann als Pendant zur Fussballerischen Italianità gesehen werden! So soll sie nun an das durch die Globalisierung scheinbar angeschlagene Selbstvertrauen der Schweizer appellieren...