Zum Inhalt springen

Header

Video
Christen: «Meine Bronzemedaille habe ich in den Safe geschlossen»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 31.07.2021.
abspielen
Inhalt

Nervenstark zur Goldmedaille Nach Rummel um Bronze: Christen behält kühlen Kopf

Schützin Nina Christen holt in Tokio ihre zweite Medaille. Für die Nidwaldnerin war es kein Erfolg mit Ansage.

Die Olympischen Spiele hätten für Nina Christen und Swiss Shooting kaum besser beginnen können. Gleich bei der ersten Medaillenentscheidung in Tokio sicherte sich die 27-Jährige im Luftgewehr-Wettkampf über 10 m am Samstag vor einer Woche die Bronzemedaille.

Eine Woche später doppelte die Nidwaldnerin in ihrer eigentlichen Spezialdisziplin, dem Dreistellungsmatch mit dem Kleinkalibergewehr, nach. Dank einer starken Leistung krönte sich Christen zur Olympiasiegerin.

Die Goldmedaille war aber kein Erfolg mit Ansage. Vor dem Dreistellungsmatch hatte Christen erklärt, dass sie die überraschende Bronzemedaille in ihrer eigentlichen schwächeren Disziplin eher nervös als selbstsicherer gemacht hatte. Der ganze Rummel um ihre Person war für die Schweizerin nicht einfach zu verarbeiten.

Video
Nina Christen behält die Nerven und holt Gold
Aus Tokyo 2020 Clips vom 31.07.2021.
abspielen

Im Gespräch im SRF-Studio bei Jann Billeter bestätigte die frischgebackene Olympiasiegerin, dass der Gewinn der Bronzemedaille im Hinblick auf ihren zweiten Wettkampf nicht nur von Vorteil war. «Es war sehr schwierig, diesen Erfolg hinter mir zu lassen und den Fokus wieder zu finden. Gerade im Schiesssport ist dies der entscheidende Faktor.»

Christen hat aber die richtige Taktik gefunden, um auf den Punkt wieder bereit zu sein. Ihre gewonnene Medaille schloss die Nidwaldnerin in einen Safe. «Aus den Augen, aus dem Sinn. Denn für diese bin ich nicht nach Tokio gekommen».

Wie Hablützel-Bürki in Sydney

Auch war die Erwartungshaltung der Öffentlichkeit nach dem Auftritt zum Auftakt der Olympischen Spiele ungleich höher. Doch Christen, die ihr Biologiestudium abgebrochen hatte, um sich voll auf den Schiesssport zu konzentrieren, trotzte den Umständen und behielt im Dreistellungsmatch die Nerven.

Christen ist die erste Schweizer Frau seit der Fechterin Gianna Hablützel-Bürki (2000 in Sydney), die zwei Medaillen bei denselben Olympischen Sommerspielen holt. Bei den Männern gelang dies zuletzt Fabian Cancellara 2008 in Peking. Mit Tennisspielerin Belinda Bencic (im Einzel- und Doppel-Final) wird dieses Kunststück in diesem Jahr noch eine weitere Schweizerin wiederholen.

Video
Christen erhält die Goldmedaille umgehängt
Aus Tokyo 2020 Clips vom 31.07.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 31.07.2021, 09:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Diese jungen Menschen sind die Helvetias der heutigen Zeit und sind Vorbilder für die Jugend - im Gegensatz die Eintagsfliegen in der Politik. Herzliche Gratulation und weiterhin viel Erfolg.
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Wow, Mein kleiner Kanton schlägt das grosse Russland im Doppel. Das isch nimmä niid. Bravo Nina. Ala Stanseri bin ich useed stolz uf Dich, dass Duo für Nidwaldä zusätzlich zu dr Silbrigä jetzt ai nu ä Goldigi uisägschossä hesch, oder we dr Volksmund seid "dr Vogel abgschoss hesch. Härzlichi Gratulation und tusig Mal Dankä.
  • Kommentar von Roman Knoepfel  (winglet55)
    Schade, auf Gratisportalen kann man das Video schauen ( mit Bildern von srf), wieso nicht auf eurem Portal? Ärgere mich darüber nicht zum erstem mal. Herzliche Grüsse aus Thailand.
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Roman Knoepfel Guten Tag, Aufgrund der Rechte-Situation ist es uns nicht möglich, die Videos im Ausland zur Verfügung zu stellen. Freundliche Grüsse
    2. Antwort von Scott Lawson  (Scott)
      @Knoepfel: eine Möglichkeit, dieses Problem zu umgehen ist ein VPN (Virtual Private Network). Damit kann der Standort im Internet unabhängig vom physischen Standort gewählt werden. In Ihrem Fall können Sie also den Standort im Internet auf Schweiz setzen, auch wenn sie sich in Thailand befinden, und somit Videos anschauen, die nur in der Schweiz zugänglich sind.
    3. Antwort von Urs Rösli  (Ursus-Beatus)
      Ich wohne in Portugal, lieber Herr Knoepfel und ärgere mich auch immer wieder, dass ich mich nicht mitfreuen darf. Ich habe festgestellt, dass ich gewisse Videos doch auf Blick.ch anschauen kann. Aber eben, weder Velofahren, noch Schwimmen, noch Tennis, noch Leichtathletik: Als Auslandschweizer ist einem doch einiges verwehrt. Herzliche Grüsse aus Portugal nach Thailand!