Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News zu Olympia in Tokio Zwei NBA-Meister verstärken das US-Team

Khris Middleton bei einer Jubelgeste auf dem Parkett.
Legende: Auf direktem Weg von der Meisterfeier an die Spiele Basketball-Profi Khris Middleton (29) von den Milwaukee Bucks. Keystone

Basketball: Drei hochdekorierte Nachzügler für die US-Auswahl

Nach dem NBA-Meistertitel mit den Milwaukee Bucks reisen die Profis Khris Middleton und Jrue Holiday zu den Olympischen Spielen in Tokio. Auch Devin Booker vom unterlegenen Finalisten Phoenix Suns soll zum Team der US-Basketballer stossen. «Wir werden nicht zu besten Freunden in der Mannschaft USA, aber wir werden Teamkollegen sein», sagte Middleton auf die spezielle Konstellation angesprochen. Der Gold-Favorit trifft beim Olympia-Turnier in der japanischen Hauptstadt in der Gruppe A auf Frankreich, Iran und Tschechien. Die erste Partie bestreiten die USA am Sonntag um 14:00 Uhr.

Audio
Bucks sind NBA-Champion (Radio SRF 3)
00:25 min
abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.

Leichtathletik: Rehm darf nicht starten

Der deutsche Prothesen-Weitspringer Markus Rehm darf an den Olympischen Spielen in Tokio nicht teilnehmen. Dies hat der internationale Sportgerichtshof CAS am Freitag in Lausanne entschieden. Damit scheiterte 32-jährige dreifache Paralympics-Gewinner mit seinem Versuch, bei den Sommerspielen der Nichtbehinderten zu starten.

Gewichtheben: Ugander Ssekitoleko wieder in der Heimat

Der aus seinem Olympia-Trainingslager in Japan geflohene Athlet aus Uganda ist in seine Heimat zurückgekehrt. Das teilte das Nationale Olympische Komitee Ugandas mit und zeigte Fotos von der Ankunft. Der 20 Jahre alte Gewichtheber Julius Ssekitoleko war zuvor in der Stadt Yokkaichi, rund 170 Kilometer östlich seines Trainingslagers in Izumisano in der Präfektur Osaka aufgefunden worden und musste die Rückreise antreten. Der Athlet war vergangene Woche verschwunden, nachdem er die Olympia-Qualifikation verpasst hatte.

Triathlon: Medaillenkandidat Geens positiv auf Corona getestet

Der belgische Triathlet Jelle Geens ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und muss auf ein Antreten im Männer-Einzel am Montag verzichten. Der 28-Jährige galt als Medaillenanwärter. Er sei mit Corona infiziert worden, während er sich auf die Olympischen Spiele in Europa vorbereitete, teilte das nationale olympische Komitee mit. Nach den Regeln sei eine Abreise nach Tokio nur möglich, wenn der Reisende 14 Tage vor der Abfahrt symptomfrei sei und zweimal negative Tests in den letzten 96 Stunden vor der Abreise bei einem von Japan anerkannten Labor absolviert habe. «Wenn möglich, wird er in den kommenden Tagen nach Tokio fliegen, sobald dies in Übereinstimmung mit den Regeln ist, um an der Mixed-Staffel am Samstag (31. Juli) teilzunehmen», erläuterte das Komitee. Geens sei symptomfrei.

Guinea: Kehrtwende bei den Westafrikanern

Guinea wird nun doch an den Olympischen Spielen teilnehmen. Am Freitagmorgen werde sich eine 20-köpfige Delegation mit 5 Athleten auf den Weg in die japanische Hauptstadt machen, teilte das nationale olympische Komitee des westafrikanischen Landes mit. Zuvor hatte Guinea die Teilnahme an den Spielen noch unter Verweis auf die steigende Zahl der Corona-Infektionen und die Sorge um die Gesundheit seiner Sportler abgesagt. Damit ist Nordkorea nach aktuellem Stand das einzige Land, das gar keine Sportler nach Japan entsenden wird.

SRF zwei, «sportflash», 22.07.2021 22:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen