Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schon 200'000 Unterschriften «Stop Tokyo Olympics»: Japaner kämpfen gegen Sommerspiele

Olympia-Gegner versuchen mit einer Online-Petition, die Absage der Sommerspiele in Tokio in diesem Sommer zu erwirken.

Thomas Bach zugeschaltet an einer Medienkonferenz.
Legende: Spürt Gegenwind in Japan Thomas Bach zugeschaltet an einer Medienkonferenz. imago images

Eine Online-Petition von Gegnern der Olympischen Spiele in Tokio stösst auf grossen Zuspruch. Bereits an den ersten beiden Tagen unterzeichneten 223'000 Japaner die am Mittwoch gestartete Kampagne «Stop Tokyo Olympics».

Die Petition ist an das Internationale Olympische Komitee (IOC) und dessen Präsidenten Thomas Bach gerichtet. Sie hat angesichts der in Japan äusserst angespannten Coronalage die Absage der Sommerspiele vom 23. Juli bis 8. August zum Ziel.

Die Impfungen werden nur in einigen Zonen wie Europa und den USA vorangetrieben.
Autor: Kenji Utsunomiya

Initiiert wurde die Petition von Kenji Utsunomiya, der im vergangenen Jahr die Wahl zum Tokio-Gouverneur gegen Yuriko Koike verloren hatte. «Die Infektionen sind in weiten Teilen Japans und im Rest der Welt nicht gestoppt worden», erklärte Utsunomiya, «die Impfungen werden nur in einigen Zonen wie Europa und den USA vorangetrieben.»

Angesichts dieser Zustände sei es «extrem schwierig, Olympische und Paralympische Spiele in Tokio durchzuführen», schloss Utsunomiya, der die Petition Mitte Mai an Bach übergeben möchte.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Immerhin lenkt Corona vom eigentlichen Dillema ab. Sommerspiele müssen in Japan im Oktober stattfinden. Die Rugby WM 2019 fand ende September statt und selbst hier wurden Spiele wegen Taifuns abgesagt. Die Sommerspiele 1964 fanden übrigens wegen dem japanischen Sommerklima bewusst im Oktober/November statt. Heute sind TV Rechte wichtiger, weshalb die Spiele zwingend im späten Juli und August stattfinden müssen. Das wird eine Katastrophe. 38Grad und 90% Feuchte lassen kein Sport zu.
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    200‘000 Unterschriften bei 125 Mio. Einwohnern. Japan ist nicht die Schweiz, da sind die Dimensionen schon etwas anders.
    1. Antwort von Pia Müller  (PiMu)
      Danke P. Mueller. Man sieht, wie die Medien immer wieder - und speziell seit Corona - nicht seriös Bericht erstatten.
      Und das "dumme Volk" glaubt einfach alles !!!
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Dieses Hin-und-Her - Das ist unglaublich und absolut tragisch für die Sportler !!!
    Wie kann das sein, dass Japaner gegen die Olympischen Spiele in letzter Minute kämpfen.
    Das Land hat Millionen bis jetzt investiert - lasst endlich dieses Jahr die Spiele laufen !!!
    1. Antwort von jacques Schmid  (Maxx)
      Waren Sie im letzten Jahr abwesend. Wir haben eine ganz üble Pandemie, namens Corona. Die legt alles lahm. Da ist es doch verständlich, dass die Japaner nicht die ganze ungeimpfte Welt bei sich zu Hause empfangen will. Es sind diesmal nicht 2 Fussballmanschaften sondern alle Sportler der Welt die kommen. Das kann einem schon etwas beunruhigen. Was haben Sie an der Aussage - blibed Si dahei - nicht verstanden.
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Frau Müller, das Wohl der Bevölkerung Japans sollte doch über dem Interesse der Sportler/innen aus aller Welt stehen, welche schon lange wissen, dass die Austragung der Olympischen Spiele sehr unsicher ist. Natürlich würde auch ich gerne diese Spiele aus der Ferne am Fernseher geniessen, doch zurzeit ist der (Spitzen-)Sport jetzt wirklich mal nur eine Nebensache. Und das bereits investierte Geld kommt auch bei einer Durchführung der Spiele höchstens zu einem kleinen Teil zurück.