Zum Inhalt springen

Header

Video
Duplantis knackt die 6,02 m, Nielsen scheitert
Aus Tokyo 2020 Clips vom 03.08.2021.
abspielen
Inhalt

Weitere Leichtathletik-News Duplantis mit Machtdemonstration zu Gold – Mu siegt über 800 m

Stabhochsprung, Männer: Kein Vorbeikommen an Duplantis

Im Stabhochsprung ging die Goldmedaille erwartungsgemäss an den Schweden Armand Duplantis. Der erst 21-jährige Weltrekordhalter triumphierte mit 6,02 m vor dem Amerikaner Christopher Nielsen (5,97). Bronze ging an Rio-Olympiasieger Thiago Braz aus Brasilien (5,87). Für seinen Erfolg brauchte «Mondo» nur fünf Sprünge, bis er Gold sicher hatte. 5,55 – 5,80 – 5,92 – 5,97 – 6,02: Alle Höhen meisterte er im ersten Versuch. An der Weltrekordhöhe von 6,19 m scheiterte Duplantis schliesslich dreimal.

Video
Duplantis: «Den Weltrekord hebe ich mir für Zürich auf»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 03.08.2021.
abspielen

800 m, Frauen: Mu mit einer Machtdemonstration

Die Amerikanerinnen holten sich über 800 m gleich zwei Medaillen. Favoritin Athing Mu, die das Rennen von Beginn an bestimmte, gewann in 1:55,21 Minuten vor der Britin Keely Hodgkinson und Landsfrau Raevyn Rogers, die 9 Hundertstel auf die viertplatzierte Jemma Reekie (GBR) ins Ziel rettete. Sowohl Mu als auch Hodgkinson stellten dabei einen neuen nationalen Rekord auf.

Video
Mu überlegen zu Gold über 800 m
Aus Tokyo 2020 Clips vom 03.08.2021.
abspielen

Weitsprung, Frauen: Mihambo mit der goldenen Punktlandung

Das Drama in der Sandgrube erlebte am Dienstag im Frauen-Wettkampf seinen 2. Akt. Wie bei den Männern am Vortag spitzte sich auch beim weiblichen Geschlecht die Entscheidung zu. Im Krimi – der auch eine Hitzeschlacht bei 36 Grad Celsius war – gelang letztlich Weltmeisterin Malaika Mihambo mit dem letzten Versuch auf exakt 7,0 m der weiteste Sprung. Vor diesem Schluss-Feuerwerk hatte sie mit 6,95 m an 3. Position gelegen. Rang 2 sicherte sich die bis zum 5. Durchgang führende London-Olympiasiegerin Brittney Reese (USA/6,97 m) vor der Weltjahresbesten Ese Brume (NGR/6,97 mit der schlechteren zweitbesten Weite).

2016 in Rio hatte Mihambo bei ihrer Olympia-Premiere als Vierte eine Medaille noch knapp verpasst. Nun machte sich die 27-Jährige zur vierten deutschen Olympiasiegerin im Weitsprung seit 1948. Zuletzt hatte sich Heike Drechsler 1992 und 2000 in die olympische Siegerliste eingetragen.

Hammerwerfen, Frauen: Gold-Triple für Wlodarczyk

Die polnische Hammerwerferin Anita Wlodarczyk hat als erste Leichtathletin ihre dritte Goldmedaille in der gleichen Disziplin gewonnen. Die Weltrekordhalterin setzte sich in Tokio mit 78,48 m vor der Chinesin Wang Zheng (77,03) und ihrer Landsfrau Malwina Kopron (75,49) durch. Wlodarczyk, die am Sonntag 36 Jahre alt wird, hatte zuvor 2012 und 2016 gewonnen. Zudem war sie je viermal Welt- und Europameisterin.

Kugelstossen, Männer: Abramjan liefert positiven Dopingtest ab

Dopingfall bei den Kugelstossern: Der georgische Athlet Benik Abramjan ist in Tokio positiv auf Steroide getestet worden. Abramjan wurde vorläufig vom Wettkampf ausgeschlossen und verpasst damit die olympischen Kugelstosswettbewerbe. Der Test wurde am vergangenen Samstag ausserhalb des Wettkampfes durchgeführt.

SRF zwei, sportlive, 03.08.2021 01:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Suat Ulusoy  (SuatU)
    Also von 9 Hundertstel ins Ziel retten, kann bei der Bronzegewinnerin Raevyn Rogers über die 800m keine Rede sein. Sie holte sich Platz 3 dank eines fulminanten Endspurts! Bemerkenswert: Sowohl Athing Mu als auch Keely Hodgkinson sind erst 19 Jahre alt - zwei Riesentalente!