Zum Inhalt springen

Header

Video
Einzelkämpferin Reusser hat sich in Tokio gut eingelebt
Aus Tokyo 2020 Clips vom 24.07.2021.
abspielen
Inhalt

Zeitfahr-Hoffnung in Tokio Reusser: Vorfreude und Medaillen-Potenzial trotz «Gagg i de Hose»

Die Emmentalerin ist ein One-Woman-Team und freut sich schon auf die Zukunft. Doch auch in Tokio ist ihr vieles zuzutrauen.

Marlen Reusser hat bereits derartige Fussstapfen im Radrennsport hinterlassen, dass es überraschen mag: Doch auch bei ihr gibt es noch «erste Male». Nun in Tokio also ihre ersten Olympischen Spiele. Reusser löste erst 2017 die Lizenz, noch im selben Jahr gewann sie beide Schweizer Meistertitel. Letzte Saison folgten EM-Bronze und WM-Silber im Zeitfahren.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Das Strassenrennen der Frauen können Sie am Sonntag ab 6:35 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App mitverfolgen. Das Zeitfahren findet am Mittwoch ab 4:30 Uhr statt.

Aus Schweizer Sicht ist Reusser eine One-Woman-Show bei den Strassen-Radfahrerinnen. Im Kampf um den einzigen Startplatz stach sie ihre gute Freundin Elise Chabbey – die 2012 in London als Kanutin dabei war – aus. Reusser findet das «schade». Ausserdem sei die Ausgangslage für das Strassenrennen «schwierig», zumal sie nicht für den Kurs gemacht sei. Handkehrum birgt die Solo-Vorstellung auch Vorteile: «Ich kann mich ein wenig im Feld verstecken, habe keine Verantwortung.»

Zeitfahren der abwechslungsreichen Art

Die 29-jährige Emmentalerin gerät dafür im Hinblick aufs Zeitfahren am Mittwoch ins Schwärmen: Es sei «eine sehr aufregende Strecke. Es gibt kaum ein flaches Stück, dafür viele schnelle Abfahrten, viel Wind, schnelle Kurven, spannende Aufstiege.» Im Vergleich zur WM in Imola werde ein Medaillengewinn wohl ein gutes Stück schwieriger.

Video
Reusser: «Freue mich schon auf die Zukunft»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 24.07.2021.
abspielen

Im technischen Bereich ortet sie gegenüber der Konkurrenz noch Luft nach oben, eine Begleiterscheinung ihres späten Einstiegs in die Welt des Rad-Profisports. «Deshalb habe ich auf gut Berndeutsch bei den Abfahrten ab und zu etwas den ‹Gagg i de Hose›», schmunzelt Reusser. Sie nimmt dies – bezeichnend für ihre positive Art – zum Anlass, sich auf die Zukunft zu freuen: «Wenn ich weitere Fortschritte mache und der Respekt etwas schwindet, muss es enormen Spass machen, die Abfahrten hinunterzurasen.»

Audio
Archiv: Reusser im Focus-Gespräch
58:34 min, aus Focus vom 10.05.2021.
abspielen. Laufzeit 58:34 Minuten.

Dennoch: Der Spätstarterin ist im Kampf gegen die Uhr allen Widrigkeiten zum Trotz eine Medaille zuzutrauen. Gewonnen hat die bis 2018 parallel noch praktizierende Ärztin schon vor dem Rennen. Zumindest an Erfahrung und als Standortbestimmung: «Es wird mir zeigen, wie weit ich technisch gereift bin.»

SRF zwei, Olympia live, 23.07.2021, 13:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen