Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Olympischen Spiele in Peking starten wie geplant
Aus Tagesschau vom 05.01.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 13 Sekunden.
Inhalt

Verschiebung kein Thema Peking und IOC halten an der Olympia-Durchführung fest

Das IOC hat am Mittwoch gegenüber den Nationalen Olympischen Komitees bekräftigt, am Termin festzuhalten.

Die Olympischen Winterspiele in Peking werden aller Voraussicht nach wie geplant vom 4. bis 20. Februar 2022 über die Bühne gehen. In einer Video-Konferenz mit den Nationalen Olympischen Komitees bekräftigte das IOC, dass am Termin festgehalten wird. Gastgeberland China setzt alles daran, die Spiele planmässig durchzuführen.

Die Frage nach einer Verschiebung ist somit vom Tisch.
Autor: Ralph Stöckli Chef de Mission von Swiss Olympic

Swiss Olympic begrüsst die Gewissheit, die damit für die Nationalen Olympischen Komitees, die Sportverbände und die Athletinnen und Athleten geschaffen wurde. «Die Frage nach einer Verschiebung ist somit vom Tisch. Wir können uns in den vier Wochen bis zur Eröffnungsfeier darauf konzentrieren, die bestmöglichen Voraussetzungen für die Schweizer Delegation zu schaffen», liess sich Ralph Stöckli, der Chef de Mission von Swiss Olympic, zitieren.

Audio
Stöckli freut sich über Planungssicherheit (Radio SRF 3)
01:59 min
abspielen. Laufzeit 1 Minute 59 Sekunden.

Gleichzeitig bleibe die Situation für Swiss Olympic und die anderen Nationalen Olympischen Komitees aufgrund der hohen Corona-Zahlen sehr anspruchsvoll, hiess es in der Mitteilung weiter.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Renatus Kottan  (Kottanaldo)
    Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht…… nicht wahr Herr Bach
  • Kommentar von Max Lanthemann  (Max J.)
    So haben beide gewonnen. China kann die Sportler einsperren und mit den wenigen ausländische Besuchern kommt keine Menschenrechtsdiskussion auf. Dem IOC ist das auch recht und das Geld fliesst. Verlierer sind wie immer die Menschen welche mit Ohnmacht der Macht ausgesetzt sind
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Schwer zu beurteilen wer korrupter ist; das IOC oder das kommunistische Regime in Peking:)
    1. Antwort von Erich Singer  (Mairegen)
      Beide sind es. da gibts keinen Unterschied!