Zum Inhalt springen

Header

Video
Gesund sein, gesund bleiben – Was hilft dem Immunsystem?
Aus Puls vom 30.11.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus Immunsystem und Corona: Zehn Fragen aus dem «Puls»-Chat

Dennis Arnold, Carlo Cervia, Lukas Frischknecht und Urs Karrer standen am Montagabend Rede und Antwort.

Ich war die letzten 20 Jahre nie ernsthaft krank. Kann ich trotzdem schwer an Covid-19 erkranken?

Grundsätzlich kann leider jeder schwer an Covid-19 erkranken. Das konsequente Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln bleibt weiter zentral.

Soll man sich nach durchgemachter Coronavirus-Infektion trotzdem impfen lassen?

Fall jemand geimpft wird, der Covid schon durchgemacht hat, ist die Impfung nicht schädlich. Im «schlimmsten» Fall ist die Impfung wirkungslos, im besten Fall wird die Immunantwort so verstärkt, dass es zu einem sehr langen und sehr guten Schutz kommt.

Ich wurde im Oktober positiv getestet, mit Symptomen. Kann es sein, dass ich nach zwei Monaten wieder ohne Symptome ansteckend bin?

Nein. Wenn sie im Oktober positiv getestet wurden und keine hochgradige Immunschwäche haben, dann sind sie aktuell nicht infektiös.

Nützen Echinacea, Vitamin C und andere Abwehrverstärker vorbeugend gegen Covid?

Nein, aber schädlich sind sie auch nicht.

Wenn man im Leben schon diverse Grippen durchlebt hat, ist man dann anfälliger für Corona oder eher geschützter?

Eine Immunität gegen Influenzaviren oder andere Erkältungsviren gibt keinen Schutz vor einer Infektion mit SARS-CoV-2. Man ist dadurch aber auch nicht anfälliger dafür.

Ich habe keine Milz mehr, bin ich Corona-gefährdeter als Menschen mit einer Milz?

Die Milz ist zentral in der Abwehr von Bakterien wie Pneumokokken oder Meningokokken, weshalb Impfungen gegen diese Bakterien bei fehlender Milz äusserst wichtig sind. Bei viralen Infekten ist nicht von einem deutlich erhöhten Risiko auszugehen. Gesicherte Daten zu Covid gibt es jedoch nicht.

Können Zinkpräparate auch kontraproduktiv wirken?

Nein. Meist hat der Körper durch eine ausgewogene Ernährung genügend Zink für eine ausreichende Funktion des Immunsystems. Supplementationen können bestehende Mängel kompensieren. Nachteile bestehen bei sachgemässer Einnahme von Zinkpräparaten nicht.

Kann man das Immunsystem «messen»? Gibt es einen Indikator, wie gut oder schlecht es ist?

Neben der Bestimmung der Zellzahl verschiedener Unterarten von Immunzellen kann man auch deren Antwort auf verschiedene virale oder bakterielle Bestandteile im Labor messen. Zusätzlich kann man die Antikörpermengen sowie die spezifische Antikörper-Antwort auf verschiedene Impfungen messen. Dies kann alles Rückschlüsse auf die normale Funktionsfähigkeit des Immunsystems ermöglichen.

Kann die Einnahme von Vitamin D, C und Zink eine übermässige Reaktion des Immunsystems verstärken bei einer Covid-Erkrankung mit vorbestehender Autoimmunerkrankung?

Nein, eine fachgerechte Einnahme von Vitaminpräparaten und Nahrungsergänzungsmitteln hat keine überschiessende Wirkung auf ihr Immunsystem, auch wenn bereits eine Autoimmunerkrankung besteht.

Inwiefern kann Vitamin D3 das Immunsystem stärken, und welche tägliche Dosis wäre dazu nötig?

Ein positiver Effekt von Vitamin D aufs Immunsystem konnte in grösseren Studien nicht bestätigt werden. Eine Einnahme von 800 IE täglich ist insbesondere im Winter jedoch sicher nicht falsch.

Sendung zum Thema

Box aufklappen Box zuklappen

Puls, 30.11.2020, 21:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    Wieviele erkrankten vom Frühling haben sich im Herbst erneut infiziert? Das gäbe einen indikator, wie stark die immunität über die Antikörper hinaus hält. Das BAG müsste zahlen dazu haben
  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Die Hintergrundimmunität konnte in mehreren Studien sehr deutlich nachgewiesen werden (so bei Drosten nachzuhören). Sofern die anderen bei uns verbreiteten Coronaviren zu den Erkältungsviren gehören, bietet die Bekanntschaft unseres Immunsystems mit ihnen sicher einen gewissen Schutz, falls nicht vor Infektion, so doch vor der Erkrankung.

    Ausserdem sind die Aussagen, jeder könne schwer erkranken und Echinacea nütze nichts, fragwürdig: Ansicht dieser Ärzte oder nachgewiesen / ausgeschlossen?
    1. Antwort von Ihr Kommentar (SRF)
      @Marc Schlatter Guten Nachmittag Herr Schlatter, es stimmt, dass es mehrere Studien gibt, die zu dieser Thematik forschen. Nur: Die Hintergrundimmunität im Bezug zu SARS-CoV-2 ist nach wie vor sehr spekulativ. Mehr dazu hier: https://www.srf.ch/news/schweiz/sind-wir-schon-immun-kreuzimmunitaet-der-neue-hoffnungsschimmer-gegen-corona
      sowie hier: https://www.srf.ch/news/panorama/schutz-gegen-coronavirus-immun-gegen-corona-geht-das-ueberhaupt
      Liebe Grüsse, SRF News
    2. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Die Kreuzreaktion ist gut bewiesen und sehr deutlich und robust, das habe ich mit ,Hintergrundimmunität' gemeint. Was sie bedeutet, ist tatsächlich offen und natürlich Gegenstand von Hypothesen. Wollte ich mit dem Zitat verdeutlichen.