Zum Inhalt springen

Header

Video
Impfen oder nicht – Schwangere in der Zwickmühle
Aus Puls vom 19.04.2021.
abspielen
Inhalt

Coronavirus Schwangere gegen Corona impfen oder nicht?

Eine Covid-19-Infektion in der Schwangerschaft ist heikel. Neu wird besonders Gefährdeten die Impfung empfohlen. Eine allgemeine Freigabe steht jedoch noch aus.

«Wenn man als Schwangere in der Corona-Risikogruppe ist, dann macht es vielleicht keinen Sinn, jetzt schwanger zu werden.» Marianne Leuzinger will mit der weiteren Familienplanung lieber noch etwas zuwarten. Ihre Bedenken teilt sie aktuell mit vielen anderen Frauen mit Kinderwunsch.

Video
«Wir haben schon ein Kind und möchten eigentlich gerne noch ein weiteres.»
Aus Puls vom 19.04.2021.
abspielen

Weltweit wurde von dramatischen Covid-19-Verläufen bei Schwangeren berichtet. Doch obwohl Schwangere als Risikogruppe gelten, wurde ihnen zunächst von der Impfung abgeraten. Es fehlten Informationen.

Erste Erfahrungswerte zur Impfung von Schwangeren

Jetzt scheint der Wind etwas zu drehen: Zwar gibt es bis anhin mehr Erfahrungswerte als wissenschaftliche Daten zur Impfung von Schwangeren, etwa aus den USA und Israel. Soweit aber scheinen keine unerwünschten Nebenwirkungen aufzutreten.

Was die Wirksamkeit der Impfung anbelangt, zeigen Schwangere gemäss ersten Studien nicht nur eine gute Immunantwort. Sie geben die Antikörper auch ans Kind weiter – während der Schwangerschaft und beim Stillen.

Video
Neue Impfempfehlung des BAG
Aus Puls vom 19.04.2021.
abspielen

Neue Empfehlungen in der Schweiz

Nun gilt in der Schweiz neu für Schwangere, die chronisch krank sind oder im Alltag riskanten Kontakten ausgesetzt sind, gar eine ausdrückliche Impfempfehlung. «Das können Lehrpersonen sein, Kleinkind-Betreuerinnen und vor allem schwangeres, exponiertes Gesundheitspersonal», so Gynäkologe Daniel Surbek vom Berner Inselspital. Welche Schwangeren ganz konkret als «speziell exponiert» gelten, ist nicht klar definiert. Die BAG-Empfehlungen zielen besonders auf Gesundheitspersonal, Gynäkologe Surbek befürwortet eine offenere Interpretation. Erste Schwangere wurden in der Schweiz schon geimpft.

Eine allgemeine Impfempfehlung für alle steht noch aus. Laut Daniel Surbek dürfte diese aber nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen, wenn weitere Studien positive Erfahrungen bestätigen: «Sobald man mehr Daten zur Impfung von Schwangeren hat, wird man es für alle wollen.»

Video
«Sobald mehr Daten vorliegen, wird die Impfung wohl für alle Schwangeren freigegeben.»
Aus Puls vom 19.04.2021.
abspielen

Was sollen Frauen mit Kinderwunsch also tun?

Laut Daniel Surbek haben Frauen mit Kinderwunsch, für welche die aktuelle Impf-Empfehlung nicht gilt, zwei Möglichkeiten: «Entweder noch ein paar Monate mit der Schwangerschaft zuwarten, bis die Frau beim Impfen an der Reihe ist.»

Oder aber: Die Frau wird schwanger in Erwartung einer baldigen, allgemeinen Impfempfehlung. In der zweiten Schwangerschaftshälfte wäre es früh genug, dann ist das Risiko für Covid-19-Komplikationen am höchsten. Eine Impfung mache bis vier Wochen vor dem Geburtstermin Sinn.

Die Covid-19-Impfung für Schwangere gibt es heute nur auf ärztliche Verordnung. Die Impfung ist aber nicht verboten. Übernimmt der Gynäkologe, die Gynäkologin die Verantwortung, könnten sich Schwangere an sich auch ohne BAG-Empfehlung impfen lassen, wenn genug Impfstoff vorhanden ist. Ansonsten bleibt abzuwarten, ob bald eine allgemeine Impfempfehlung abgegeben wird.

Puls, 19.04.2021, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Ich könnte jetzt meinen Meinung dazu sagen, aber da wir das impfen eh nicht in den Griff kriegen betrifft es Schwangere doch frühestens 2025.
  • Kommentar von Bernadette Baumann  (Airbird)
    Ich finde das unverantwortlich - was Medikamente (Chemikalien) bei Ungeborenen anrichten können, hat man schon oft gesehen. (siehe zB Thalidomid). Viele Substanzen können schädigen und sollten vermieden werden. Ich bezweifle, dass Frauenärzte die Verantwortung übernehmen würden - denn die Verantwortung liegt beim Hersteller.
    1. Antwort von Katharina Bleuer  (Blk)
      Covid im 3. Trimester kann die Schwangere oder das Ungeborene töten.
      Es lohnt sich schon, die Risiken abzuwägen.
    2. Antwort von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
      Frau Bleuer aber die Chance Covid zu kriegen ist sehr gering und dann noch einen schweren Verlauf zu haben noch geringer, aber wenn man die Impfung kriegt, kriegt man die Impfung.
  • Kommentar von Peter Billeter  (Illusiontrust)
    "Schwangere gegen Corona impfen oder nicht?"
    Wahnsinn! Wie weit -auch die Medien- wollt Ihr eigentlich noch gehen? Wie viele normal gesunde Frauen in diesem Alter -zwischen 18 und 40- und auch schwangere sind an dieser Krankheit erkrankt, wieviele wurden im Spital behandelt oder sind daran verstorben? Wieviele????? Die Zahlen bitte liebes SRF, die Zahlen????