Zum Inhalt springen

Header

Video
Udo, der Frühaufsteher
Aus Kultur Webvideos vom 08.11.2019.
abspielen
Inhalt

Evolution des Menschen Vielleicht sind wir alle Allgäuer

Ein neu entdeckter Menschenaffe befeuert eine gewagte Theorie: Stammt der Mensch aus Europa – und doch nicht aus Afrika?

Es war ein Allgäuer, der vor 11.6 Millionen Jahren schon auf zwei Beinen gegangen sein soll – und kein Afrikaner: Schon das allein kommt einer Sensation in der Entstehungsgeschichte des Menschen gleich.

Denn dieser Menschenaffe konnte über 5 Millionen Jahre früher laufen als der bisher älteste Fund. Und er stammt eben nicht aus Afrika. Sondern aus Europa.

«Eine Sternstunde»

«Das ist eine Sternstunde der Paläoanthropologie und ein Paradigmenwechsel», so stuft Paläontologin Madelaine Böhme ihren Fund ein, den sie im Fachmagazin Nature diese Woche veröffentlichte.

In drei Jahren hat sie 37 Knochenstücke gefunden, und bald wurde klar, dass es sich um eine neue Art handeln muss. Denn Danuvius guggenmosi – so sein wissenschaftlicher Name – vereint Merkmale eines Affen mit denen eines typischen Zweibeiners.

Legende: Der am besten erhaltene Danuvius: 15 Prozent seines Skeletts wurden gefunden. SRF

Arme wie ein Affe, Beine wie ein Mensch

Eines der fünf Skelette ist sogar zu 15 Prozent erhalten, was Madelaine Böhme Schlüsse auf seine Fortbewegung erlaubte: «Zu unserem Erstaunen ähnelten einige Knochen mehr dem Menschen als dem Menschenaffen.»

Das gelte insbesondere für das Schienbein: «Das Gelenkende zeigt klar, dass dieses Tier mit gestreckten Knien gelaufen ist.» Die Arme dagegen ähneln viel mehr denen eines Menschenaffen und eignen sich bestens zum Schwingen und Hangeln.

Video
Stammen wir wirklich aus dem Allgäu?
Aus Kultur Webvideos vom 08.11.2019.
abspielen

Der berühmte Missing Link?

Halb Affe, halb Mensch – zumindest, was die Fortbewegung betrifft. Für Madelaine Böhme ist klar, dass sie mit Danuvius den «Missing Link» gefunden hat – das Bindeglied zwischen unseren menschenaffenähnlichen Vorfahren und dem Menschen also.

Eine Interpretation, die dem Paläo-Anthropologen Christoph Zollikofer der Universität Zürich etwas zu weit geht: «Das liest sich zwar gut, aber die Evolution ist nicht eine Abfolge von Bindegliedern. Welcher aufrechte Gang ist das? Das muss nicht der unsere sein.»

Legende: Links die affenartige Elle, rechts das menschenähnliche Schienbein. SRF

Direkter Vorfahre als Obsession

Diese direkte Verknüpfung eines spannenden Fundes mit uns Menschen bezeichnet Zollikofer als «Obsession unserer Zunft». Aber er wendet auch ein: «Evolutionsbiologisch funktioniert das einfach nicht. Das sind Nachwehen der Schöpfungsgeschichte».

Direkte Vorfahren finden zu können, die Jahrmillionen alt sind, das sei eine Illusion. «Aber Arten zu finden, die ausgestorben sind, das ist natürlich keine Illusion». Der Menschenaffe Danuvius müsse ja nicht direkt mit uns verwandt sein. Schliesslich sind die vorliegenden Funde keine Beweise, sondern nur Indizien.

Entstand der Mensch in Europa?

Diese Kritik kommt für Madelaine Böhme nicht aus blauem Himmel, denn sie propagiert schon seit Jahren die Theorie, dass die Evolution vom Affen zum Menschen in Europa begann. Und sich erst später, als Südeuropa versteppte, nach Afrika verlagerte.

Wie so oft, wenn neue, gewagte Theorien formuliert werden in der Wissenschaft, stösst sie auf viel Skepsis. «In Afrika gibt es aus dieser Zeit keinen Hinweis auf frühe Menschenformen – aus Europa gibt es sie.» Das ihr Gegenargument.

Wer recht hat, wird so schnell nicht klar sein. Denn, wie es Madelaine Böhme treffend formuliert: «Indizien haben wir immer zu wenig, also Paläontologen haben immer zu wenig Funde, das ist ganz klar.»

Sendung: Wissenschaftsmagazin, Radio SRF 2 Kultur, 9.11.2019, 12:40 Uhr

Video
War der erste Mensch ein Europäer?
Aus Einstein vom 17.10.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von andreas furrer  (andfurrer)
    das allgäu war ja damals eine afrikanische savanne. der hitlergruss (und der schwingt ja bei diesem thema automatisch mit ) entwickelte sich unter eindeutig unwirtlicheren (europäischen) bedingungen erst elfeinhalbmillionen jahre später. so gesehen (gletscherschmelze), gehen wir antropologisch interessanten zeiten entgegen.
  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    "Die Bezeichnung der Gattung ist abgeleitet vom keltisch-römischen Flussgott Danuvius und verweist auf den Fundort im Einzugsgebiet der Donau. Das Epitheton guggenmosi ehrt den Entdecker des Fundorts Hammerschmiede, den Allgäuer Amateurarchäologen Siegulf Guggenmos (1941–2018)." (Quelle: Wikipedia)

    Und ich dachte schon der Name hat was mit Guggenmusik und Basler Fasnacht zu tun.
  • Kommentar von Peter Fischer  (Peter Fischer)
    Was für eine mühselige Suche nach dem Garten Eden, man wird ihn nicht finden. Alle diese Zahlen sind nicht mal eine Schätzung, keine Wissenschaft, da die Verfahren auf unzähligen Annahmen beruhen. Bis jetzt ist noch niemand aufgetaucht, der beweisen konnte, dass die Knochen so alt sind, weil er/sie dabei war. Es gibt wohl kaum eine Disziplin wo mehr getrickst wird als hier. Knochen werden zurecht gebogen oder ersetzt, nur damit die Theorie stimmt, welche man sich vorher ausgedacht hat.
    1. Antwort von Mike Pünt  (Scientist)
      Hier sucht keiner nach dem Garten Eden, sondern nach der Entwicklungsgeschichte der menschlichen Spezies. Und die Paläontologie ist extrem strikt, wenn es darum geht, wie man Fossilien freilegt und datiert. Die gehen nicht einfach hin und buddeln das Zeug aus. Ich habe grösste Hochachtung vor diesen Forschern.