Zum Inhalt springen

Header

Audio
Als das Leben auf der Erde explodierte
Aus Wissenschaftsmagazin vom 23.03.2019.
abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Inhalt

Fossilienfund in China Als die Evolution Vollgas gab

Paläontologen fanden über 520 Millionen Jahre alte Fossilien – Zeugen aus einer Zeit, als die Artenvielfalt explodierte.

Zum Glück führt der Danshui-Fluss in China manchmal kaum Wasser. Nur so konnten die Forscher um Dongjing Fu eine bisher unentdeckte Gesteinsschicht voller Fossilien freilegen.

Was sie fanden, begeistert Paläontologen weltweit – so auch Allison Daley von der Universität Lausanne: «Es wurden unglaublich schön erhaltene Fossilien von Weichtieren und Weichteilen wie Haut, Augen oder sogar inneren Organen gefunden.»

Seltene Fossilien von Weichteilen

Das ist bemerkenswert, weil sich Weichteile sonst kaum erhalten. Am Danshui-Fluss sind 520 Millionen Jahre alte Quallen, Korallen und Seeanemonen von blossem Auge sichtbar, als wären sie eben erst auf den Meeresgrund gesunken.

Legende: Wissenschaftler haben am chinesischen Fluss Danshui unzählige Fossilien aus der Epoche des Kambriums gefunden. Dongjing Fu

Diese sogenannten Qingjiang-Schichten seien wohl eine der wichtigsten paläontologischen Entdeckungen der letzten Jahrzehnte, meint Daley.

Unter den Fossilien sind viele unbekannte Arten. Die Gesteinsschichten zeigen, wie sich das Leben auf der Erde in der Epoche des Kambriums entwickelte.

Legende: Die Qingjiang-Schichten enthalten Fossilien von Tieren mit weichen Körpern wie dieses noch unbekannte Nesseltier. Keystone

Würde man die biblische Schöpfungsgeschichte im Sinne der Paläontologen neu schreiben, und zwar ohne am siebten Tag zu ruhen, dann lautete sie so: Am ersten Tag gab es noch kein Leben. Am zweiten Tag tauchten im Urmeer erste mikroskopisch kleine Lebewesen auf.

Dann änderte sich lange kaum etwas. Am siebten Tag, um fünf Uhr morgens, explodierte das Leben förmlich, wie Allison Daley schildert: «Wir nennen es ‹Explosion› um darauf hinzuweisen, dass es ein sehr schnelles Ereignis war – verglichen mit dem, was davor oder danach geschah.»

Explosion der Artenvielfalt

Während dieser sogenannten kambrischen Explosion vor rund 520 Millionen Jahren entwickelten sich alle wesentlichen Stämme des Lebens: die Schwämme etwa, oder die Gliederfüsser, aus denen später Insekten, Tausendfüssler und Spinnen hervorgingen.

Es entwickelten sich auch frühste Vertreter der Wirbeltiere. Aus diesem Tierstamm entstand viel, viel später auch der Mensch.

Mehr Nährstoffe, mehr Sauerstoff

Warum es zu dieser Artenexplosion kam, darüber streiten die Forscher laut Daley bis heute. Es gebe aber wohl verschiedene Gründe.

Einerseits waren es äussere Umstände: Es ist die Zeit, in der sich die Kontinente zu trennen beginnen. Dazwischen bilden sich seichte Meere. Vom Land her werden viele Nährstoffe ins Wasser gespült. Der Sauerstoffgehalt steigt an.

Evolutionäres Wettrüsten

Andererseits differenziert sich das Leben selbst wie bei einem Wettrüsten: Es entstehen Parasiten – also Tiere, die auf Kosten anderer leben. Und es entwickeln sich Räuber, die andere fressen.

Beutetiere wiederum beginnen sich zu schützen: «Sie entwickeln Schalen und Stacheln. Oder sie vergraben sich im Untergrund», sagt Paläontologin Daley. Im Meer entstehen neue Lebensformen wie Muscheln, Seeigel, Röhrenwürmer und erste Vorläufer der Fische.

Legende: Nach der Artenexplosion: So könnte es vor einer halben Milliarde Jahren im Meer ausgesehen haben. Keystone

Die in China entdeckten Fossilien ermöglichen einen genaueren Einblick in diese Entwicklungen. «Sie können helfen, Wissenslücken zu schliessen und die ersten Phasen der tierischen Evolution zu verstehen», hofft Daley.

Tag 7, 23.50 Uhr: der erste Mensch

Die Spezies Mensch übrigens, die taucht in der paläontologischen Schöpfungsgeschichte erst am siebten Tage auf, um 10 Minuten vor Mitternacht.

Diesem Neuling gelingt es nun, die Geschichte der Entstehung des Lebens von hinten her aufzurollen – so präzise wie nie zuvor.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Es gelingt dem Menschen nicht, die Geschichte von hinten aufzurollen. Zu vieles von dem was aktuell als gegeben hingenommen wird, ist effektiv bloss Theorie.
  • Kommentar von Joni Hänseler  (jonny)
    Es ist doch höchst erstaunlich, dass Organe über Jahrhundertmillionen erhalten bleiben. Diejenigen, die das glauben, haben mehr Glauben als ich, der ich an den allmächtigen Schöpfergott und die Sintflut glaube.
    1. Antwort von Mike Pünt  (Scientist)
      die Organe sind nicht erhalten geblieben. Was man auf dem Bild sehen kann sind Versteinerungen. Was man dagegen nicht finden kann, sind geologische Hinweise für eine Weltweite Flut in den letzten paar tausend Jahren.
    2. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Hr. Pünt, es hat genug Anzeichen für eine grosse Flut. Aber das ist nicht so entscheidend. Was es hingegen nicht gibt, sind belastbare Hinweise für Evolution.
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    520 Millionen Jahre alte Fossilien.... und Homo Naledi, Vorfahre des Homo Sapiens.. existierte etwa 100'000 Jahre vor unserer Zeit, der homo sapiens... etwas mehr als 80'000 Jahre... hm und dieser erst seit kurzem lebende homo sapiens... hat es in den letzten 120 Jahren geschafft, den wunderschoenen Planeten "Erde" zu ruinieren, seine Artenvielfalt zu dezimieren und die Resourcen zu verschwenden..
    Deprimierend!