Zum Inhalt springen

Header

Legende: Antibiotika werden im Labor auf ihre Wirksamkeit getestet. Dabei festgestellte Resistenzen können Jahrtausende alt sein. imago
Inhalt

Antibiotika und Resistenz – Uralte Waffen der Evolution

Eine ständig wachsende Zahl von Krankheitserregern ist resistent gegen Antibiotika. Das liegt am massiven Einsatz der Bakterien-Killer in Medizin und Landwirtschaft – es ist aber auch ein ganz natürliches, uraltes Phänomen.

Vermutet haben Wissenschaftler es schon lange: Resistente Bakterien gibt es nicht erst, seit die Menschen Antibiotika einsetzen. Resistenzen kommen schon seit Urzeiten vor.

Den Beweis angetreten haben kanadische Forscher mit 30'000 Jahre alten Bodenproben aus Alaska. Dort, im Permafrost, fanden sie nicht nur DNA von Mammuts, sondern auch von Bakterien aus der Steinzeit. Als die Forscher das alte Bakterium-Erbgut auftauten und analysierten, fanden sie Resistenz-Gene gegen mehrere moderne Antibiotika.

Die Rüstungsspirale dreht seit der Urzeit

Erstaunlich ist das nicht. Schliesslich sind Antibiotika im Grunde genommen natürliche Substanzen, die seit jeher von Mikroorganismen hergestellt werden. Beide, Antibiotika und Resistenzen, sind Waffen, die sich Mikroorganismen während der Evolution in einer Art Rüstungsspirale zugelegt haben.

Die einen entwickeln ein Antibiotikum, um die Konkurrenz im Kampf um Lebensraum zurückzudrängen. Die anderen wiederum entwickeln auf dieses Antibiotikum Resistenzen, um den Angriff abzuwehren.

Zurückhaltender Umgang ist wichtig

Der Mensch hat sich das Wissen um die Antibiotika angeeignet und setzt es erfolgreich für seine Zwecke ein. Doch die uralten Verteidigungsstrategien der Mikroorganismen kann er nicht aushebeln: Antibiotikum und Resistenz gehören untrennbar zusammen – wo das eine vorkommt, gibt es auch das andere.

Umso wichtiger ist es daher, die vorhandenen Antibiotika so zurückhaltend wie möglich einzusetzen. Nur dann bleiben resistente Keime selten und Krankheitserreger können erfolgreich bekämpft werden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Frieda Stifter , Schwyz
    @Peter Meier Gute Idee! Der Mensch ist der beste Beweis für die Existenz eines Schöpfers. Er ist Gottes Meisterwerk als das komplexeste Wesen von allen! Max Frech kann also tatsächlich sich selbst anführen, wenn sie unbedingt noch ein Gegenargument hören wollen, Herr Meier. Dies wäre allerdings nicht nötig, wenn der Mensch seinen Verstand gebrauchen und mit offenen Augen Gottes Schöpfung betrachten würde. Leider ist der Verstand vieler durch jahrelange Evolutions-Indoktrination verfinstert.
  • Kommentar von Ga Ne , Zürich
    Das kann ich jetzt überhaupt nicht verstehen! Es gibt eine Menge natürlicher Antibiotika und gegen keine einzige hat sich je einmal eine Resistenz gebildet! Wenn mein Arzt mir Antibiotika verschreiben will, verzichte ich grundsätzlich darauf und nehme meine eigenen, je nach Problem: Aktiv Manuka-Honig 400+, natives Bio-Kokosöl, Knoblauch usw., völlig natürlich, reparierend ohne Schäden an gesunden Keimen und Viren (Ja, der Honig ist sogar gegen einige Viren wirksam, nicht nur gegen Bakterien!)
  • Kommentar von Denise Casagrande , 8444 Henggart
    Antibiotika-Resistenz - der Missbrauch in konventioneller Land-Miss-Wirtschaft, Lebensmittelindustrie, Gesundheits-Unwesen, etc, etc geht weiter!! Wann handeln endlich die Zuständigen des Bundesamtes für Gesundheit gegen diesen Missbrauch und gegen die Pharmalobby und deren vielen ProfiteureInnen????