Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grippe: Wer soll sich impfen lassen?
Aus Musikwelle Magazin vom 21.10.2013.
abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Inhalt

Die Grippeimpfung schützt auch andere

Mit der kalten Jahreszeit wird auch das Thema Grippe wieder aktuell. Der Impfstoff ist bereits da, impfen lassen sollen sich Personen, bei denen als Folge einer Grippe Komplikationen auftreten könnten. Hausarzt Adrian Grunder gibt einen Überblick über Wirkung und Zielgruppe der Grippeimpfung.

Junge gesunde Menschen, die nicht unter einer chronischen Krankheit leiden, können auf eine Grippe-Impfung verzichten. Um keine Risiko-Patienten zu gefährden, sollten sie bei einer allfälligen Grippe aber zu Hause bleiben.

Das Bundesamt für Gesundheit BAG hat die Zielgruppe für Grippeimpfungen klar definiert:

  • Personen bei denen das Risiko gross ist, dass sich als Folge einer Grippe Komplikationen ergeben. Dazu gehören Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren.
  • Patienten mit chronischer Erkrankung, zum Beispiel Diabetiker oder Asthmatiker.
  • Frühgeborene. Sie werden ab dem sechsten Lebensmonat während der nächsten beiden Winter geimpft, da sie ein geschwächtes Abwehrsystem haben.
  • Schwangere Frauen.
  • Menschen, die zu chronisch kranken Menschen Kontakt haben: Pflegepersonal, Ärzte, Krippenpersonal oder Tagesmütter.

Die Impfung kostet 30 Franken, viele Betriebe bieten sie ihren Angestellten kostenlos an.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von André Schudel , 5610 Wohlen
    Tatsachen: Die Cochrane Collaboration, ein hoch angesehenes Forschungs- und Analyse-Team, hat alle Beweise geprüft und das Ergebnis bekannt gegeben: Kein Grippe-Impfstoff bietet Erwachsenen Schutz vor der Grippe! Die neuste Studie des Center for Infectious Disease Research and Policy der University of Minnesota, ergab, dass die Grippeimpfung nur eine Wirksamkeitsrate von mageren 1,5 Prozent aufweist – von 100 gegen Grippe Geimpften erkranken nur 1,5 deswegen nicht an der Grippe.
  • Kommentar von Susanne Derrer , Wangen
    Als Alternative zur Grippe Prävention würde ich eine Vitamin reiche Ernährung, genug Schlaf und Bewegung an der frischen Luft empfehlen. Es gilt je besser das Immunsystem gestärkt und unterstützt wird desto besser die Prophylaxe, je kürzer der Krankheitsverlauf und gute Immunisierung. Diese Immunisierung ist damit bewiesen das die Krankheit abheilt und der Körper eine Resistenz gegenüber dem Erreger gebildet hat. Es ist also gesünder nicht zu impfen..