Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gebärmutter-Transplantation
Aus Wissenschaftsmagazin vom 22.02.2014.
abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Inhalt

Eine Gebärmutter für zwei Generationen

In der Gebärmutter, in der man selbst heranwuchs, das eigene Kind tragen: Die Gebärmuttertransplantation könnte diesen ungewöhnlichen Ansatz möglich machen.

Eine gemeinsame Gebärmutter für Mutter und Tochter: In einigen Fällen ist das bereits Realität geworden. So gab eine Schwedin ihren Uterus zur Transplantation an ihre Tochter weiter, die ihre Gebärmutter sieben Jahre zuvor durch eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung verloren hatte.

Das Jahr nach der Transplantation steht ganz unter dem Vorsatz, eine Abstossung des fremden Organs zu verhindern. Deswegen sind starke Medikamente an der Tagesordnung. Sie werden nach und nach reduziert. Nach acht Monaten gilt die Gefahr dann als gebannt. Erst danach ist die Zeit reif, über eine Schwangerschaft nachzudenken.

Bei der jungen Schwedin ist dieser Moment eineinhalb Jahre nach der Transplantation gekommen. Derzeit versucht sie, durch eine künstliche Befruchtung schwanger zu werden. Dazu wurden ihr Eizellen entnommen, die im Reagenzglas mit den Spermien ihres Partners befruchtet wurden. Sie werden jetzt eine nach der anderen direkt in die Gebärmutter der Patientin eingesetzt. Auf natürlichem Wege kann sie nicht mehr schwanger werden: Sie hat zwar beide Eierstöcke, aber die Eileiter wurden nicht mittransplantiert, um eine Eileiterschwangerschaft auszuschliessen.

Heiss ersehnte Schwangerschaft

Neun Frauen wurden so im schwedischen Göteborg bereits behandelt. Die meisten von ihnen sind schon ohne Uterus zur Welt gekommen. Die Spenderorgane stammten jeweils von der Mutter, der Schwester oder der Tante. Alle haben den komplizierten Eingriff gut überstanden. Die ersten Empfängerinnen versuchen jetzt, schwanger zu werden.

Ganz neu sind Gebärmuttertransplantationen nicht. Eine saudi-arabische Frau bekam schon vorher ein solches Organ eingesetzt, stiess es jedoch wieder ab. Eine türkische behielt zwar den Uterus, alle ihre Schwangerschaftsversuche endeten jedoch bislang in Fehlgeburten. Das Problem: Die Frauen müssen eine regelmässige Menstruation haben – das ist bei einigen der Frauen jedoch nicht der Fall.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Morf , Thun
    Also ich mag diese gebräuchliche Formulierung "eine Frau trägt ihr Kind aus" nicht, weil es eine tendenziöse / sexistische Halbwahrheit ist. Das Kind entsteht ja erst in der Frau. Die Formulierung "in einer Frau entsteht ein Kind" würde der Wahrheit entsprechen. Und wäre auch hilfreich für die ewigen Abtreibungsdebatten.
    1. Antwort von R. Pöber , Basel
      .....immer Ruhe bewahren....
  • Kommentar von Hanspeter Derweilen , 8004 Zürich
    Die Mütter tragen die eigenen Kinder aus. Wenn dann die eigenen Kinder erwachen sind und Kinder wollen sind sie selber in dem Alter in welchem sie beruflich kürzer treten können und dann die Kinder Ihrer Kinder austragen. Interessantes Modell.