Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit der ersten Impfung kam die Skepsis
Aus Kontext vom 26.01.2021.
abspielen. Laufzeit 13:32 Minuten.
Inhalt

Impf-Debatte Die Impfskepsis ist so alt wie die Impfung selbst

Impfungen gehen unter die Haut. Sie dringen in den Körper ein und berühren auch Wertesysteme. Nicht erst seit Corona.

Die Skepsis ist so alt wie die erste Impfung – und sie nimmt weltweit zu. Die Angst vor der Nadel, der Widerwille gegenüber staatlichen Impfprogrammen und die Weigerung sich und die eigene Familie impfen zu lassen, hat allerdings Nebenwirkungen. In den vergangenen Jahren etwa in Form einer steigenden Zahl von Maserninfektionen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt die Impfskepsis deshalb heute zu den zehn grössten Gesundheitsbedrohungen weltweit.

Die Impfung berührt Körper und Geist

Es gibt viele Gründe, warum Menschen sich nicht impfen lassen. Manche denken, sie würden nicht krank. Andere wiederum zweifeln an der Wirksamkeit oder an der Verträglichkeit einer Impfung. Das treffe ganz besonders auf die in Rekordzeit entwickelten Corona-Impfstoffe zu und sei durchaus nachvollziehbar, sagt Steven Taylor.

Taylor forscht an der Universität Vancouver zur Psychologie hinter Pandemien. Mit seinem Buch «The Psychology of Pandemics», das im Dezember 2019 erschienen ist – just als die ersten Covid-19 Fälle bekannt wurden – hat er die psychologischen Dynamiken der Corona-Pandemie präzis vorweggenommen.

Legende: Gründe, warum Menschen sich nicht impfen lassen, gibt es bereits seit Jahrzehnten viele. Keystone / Alexandra Wey

Angst ist ansteckend

Kein Gefühl ist so ansteckend wie die Angst. Egal ob sie im Gewand der Aggression daherkommt oder in der Extremform von Verschwörungstheorien. Entsprechend emotional aufgeladen sind Impfdebatten. Heute wie vor 200 Jahren.

Menschen fragen sich: Was steckt in der Spritze? Aber auch: Was steckt hinter den Motiven jener, die sie empfehlen? Die Angst reicht also weit über den Körper hinaus.

Man spricht über die Impfung und meint viel mehr

Beim Sprechen und Streiten übers Impfen geht es immer auch um Werte. Eberhard Wolff, Kulturwissenschaftler und Medizinhistoriker an den Universitäten Zürich und Basel hat die Impfdebatten der letzten 200 Jahre analysiert: «Es geht um Weltbilder, um den Umgang mit Risiken, um individuelle, gesellschaftliche und politische Überzeugungen und Denksysteme.»

Im Zentrum stehe oft die Vorstellung von Freiheit, aber auch von Verantwortung. Letztlich geht es auch um die Frage, ob Medizin vertrauenswürdig oder doch eher gefährlich ist.

Was Sie über die Corona-Impfstoffe wissen sollten

Box aufklappen Box zuklappen
  • mRNA-Impfstoffe:

Die mRNA-Impfung gegen das Coronavirus enthält die genetische Bauanleitung für das stachelartige Spike-Protein an der Oberfläche des Virus. Einmal in die Muskelzellen geimpft, übersetzen die Muskelzellen diese Bauanleitung und stellen das Spike-Proteine her. Das Immunsystem bemerkt diese körper-fremden Proteine und reagiert mit einer Immunantwort. Die mRNA ist eine im Körper sehr instabile Form von genetischer Information. Sie wird innert weniger Tage abgebaut und kann auch nicht in den Zellkern gelangen und die DNA einer Zelle verändern.

Eine Herausforderung bei mRNA-Impfstoffen ist, dass sie relativ bis sehr stark gekühlt werden müssen. Das bringt grosse Nachteile für Weltregionen, in denen das Gesundheitssystem schwach ausgebaut ist.

  • Adenovirus-basierte Impfstoffe:

Die genetische Bauanleitung für das Spike-Protein wird hierbei in das Erbgut eines harmlosen Virus eingebaut, einem sogenannten Adenovirus. Dieses schmuggelt die Bauanleitung – ähnlich einem Trojanischen Pferd – in die Muskelzellen hinein. Dort stellt das Adenovirus das Spike-Protein des Coronavirus her. Das Immunsystem reagiert mit einer Immunabwehr darauf.

Bei diesem Ansatz ist noch unbekannt, ob er mehrfach für jeweils unterschiedliche Impfungen anwendbar sein wird. Möglicherweise baut sich mit der Zeit eine Hintergrund-Immunität gegen das Adenovirus auf, so dass der Trick mit der eingeschmuggelten Bauanleitung nicht mehr funktioniert.

Sowohl mRNA- wie auch Adenovirus-basierte Impfstoffe sind neuere Ansätze in der Impfstoffentwicklung. Sie haben das Potential, dass sie schneller entwickelt werden können als klassische Impfstoffe. Für diese braucht man jeweils grosse Mengen des Erregers, um sie – lebend oder abgetötet – in Impfstoffen zu verpacken. Die Herstellung dieses Ausgangsmaterials ist aufwändig und benötigt viel Ressourcen, zum Beispiel Hühnereier.

Gegenseitiges Unverständnis

Die Impfung trifft irgendwie mitten ins Herz. Egal ob wir nun für oder gegen das Impfen sind.

In der Schweiz sind die Impfverweigerer mit 24% mittlerweile deutlich in der Minderheit. Die Zahl der Menschen, die sich heute sofort impfen lassen würden hat sich seit November fast verdreifacht. Das zeigt die 6. Corona-Umfrage der SRG.

Audio
Was sagen die Schweizer*innen?
06:26 min, aus Kontext vom 26.01.2021.
abspielen. Laufzeit 06:26 Minuten.

Pflegepersonal ist seit jeher impfkritisch

Unter den Impfkritischen sind damals wie heute mehr Frauen als Männer. Man findet sie zum Beispiel in der Pflege. Die Impfskepsis der Pflegenden ist nicht neu.

Dunja Nicca ist Pflegewissenschaftlerin an der Universität Zürich. Sie hat die Einstellung von Pflegenden zur Grippe-Prävention erforscht.

Pflegende fühlen sich in ihrer Selbstbestimmung verletzt

Sie stellt fest, dass die Pflegenden den Schutz ihrer Patientinnen als Wert sehr hoch halten. In der Impffrage aber scheinen andere Werte entscheidender zu sein: «Die Pflegenden fühlen sich durch den ständigen Druck, sich impfen zu lassen, angegriffen. Darum kommt es bei vielen zu einer Abwehrreaktion.» Die Impfverweigerung ist also eine Form von Widerstand.

Impfverweigerung als Widerstand gegen die Hierarchie

Dieses Reaktionsmuster hat einen Namen: «Psychologische Reaktanz». Menschen neigen zu psychologischer Reaktanz, wenn sie sich in ihrer Autonomie bedroht fühlen.

Dass gerade Pflegende, in der Mehrheit Frauen, sich vor Fremdkontrolle zu schützen versuchen ist kein Zufall. Wenn sich denn einmal die Gelegenheit dazu bietet. Gesundheitsinstitutionen sind hierarchisch organisiert.

Pflegerinnen erleben immer wieder, dass ihre Meinung nicht gefragt ist. Das ist bei der Impfdebatte anders: Hier hat ihr Nein Gewicht. Hier haben sie Macht.

Audio
Wie gelingt das grosse Pieksen?
49:02 min, aus Kontext vom 26.01.2021.
abspielen. Laufzeit 49:02 Minuten.

Altruismus für die Herde

Der Mensch entscheidet zwar gerne autonom, bleibt aber im Kern immer ein soziales Wesen. Lasst uns die Impfskeptikerinnen und -skeptiker dort abholen, sagt Psychologe und Pandemie-Forscher Steven Taylor: «Wenn Sie es nicht für sich tun, tun Sie es für die Herde.»

Denn auch dies zeigt die Forschung: Für viele Menschen ist Altruismus ein zentraler Wert – gerade in Krisenzeiten.

SRF2 Kultur, Kontext, 26.01.2021, 17:58 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Florian Häfliger  (MeinungNr157)
    Ein Aspekt fehlt hier leider gänzlich: Es geht hier um eine völlig neue Methode der Impfung. Dies interschlagen Sie grosszügig. Ich vertraue den bewährten und langfristig zugelassenen Impfungen. Die Covid-Impfungen (mRna/v-Vektor...) sind in so kurzer Zeit durchgepusht worden (angesichts der Situation teils nachvollziehbar), dass es nicht so abwägig ist, hier kritisch zu sein. Eine Frage hätte ich sehr gerne vom SRF beantwortet: Wieso wurde bisher noch nie eine mRna/v-Vektorimpfstoff zugelassen?
    1. Antwort von SRF Kultur (SRF)
      @Florian Häfliger: Wir haben Ihre Frage an die Wissenschaftsredaktion weitergeleitet. Hier die Antwort:
      mRNA-Impfstoffe:
      An Impfstoffen basierend auf mRNA wird seit Längerem schon geforscht. Erste klinische Versuche mit Menschen wurden 2013 gestartet. Ein in wichtiger Grund, warum bis 2020 noch keiner dieser Kandidaten zugelassen worden ist, ist sicher das wirtschaftliche Interesse, siehe auch: https://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=83a041da-5446-45d8-b4e4-69418a3faf03
      Generell haben viele aus der Pharmabranche ihre Impfstoff-Entwicklungsabteilungen verkauft oder auslaufen lassen.
      Die mRNA-Moleküle werden seit Jahren auch intensiv als Medikamente gegen bestimmte Krebsarten erforscht. Die Technik ist also – verglichen mit klassischeren Impfstoffen – vergleichsweise neu, aber es ist überhaupt nicht so, dass die Forschenden vor einem guten Jahr völliges Neuland betreten hätten.

      vektor-basierte Impfstoffe:
      Basierend auf diesem Prinzip gibt es bereits zugelassene Impfstoffe, zum Beispiel jenen gegen Ebola, der kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassen wurde. Dort wurde ein anderes Virus als ein Adenovirus verwendet, allerdings auf dasselbe Wirkprinzip gesetzt. Auch das ist ein vergleichsweise neuer Ansatz, um Impfstoffe herzustellen – aber die Forschung hat hier bereits Erfahrungen sammeln können.
  • Kommentar von Rita B. Lardi  (Rita B. Lardi)
    So, so, " Psychologische Reaktanz" bei Pflegenden, welche sich nicht impfen lassen wollen. Interessant...evt. gäbe es noch andere Gründe? Stichwort Langzeit Folgen, Schweinegrippe? Usw.
    Schönes WE allerseits

    Pflegefachfrau HF
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Vermutlich auch nicht gegen Kinderlähmung geimpft.Hat nur wenig Langzeitfolgen, meint der Kollege. Ok, ein Bein ist zu kurz und entzündet sich immer wieder. Er hinkt und natürlich leidet daher auch die Hüfte. Zudem hat er immer wieder starke Schmerzen, aber so etwas härtet ja auch ab, nicht?
      Schönes WE allerseits.
      Mensch mit einer Schwester in der Pflege an einem Kantonsspital, welche sich impfen lässt.
      Nur damit man sieht, dass nicht alle gleich denken.
  • Kommentar von Nadine Hirschi  (N. H.)
    Das Volk war am schimpfen, also mussten wir sie impfen. Man wollte die Massen geistig lähmen, damit sie nicht ins studieren kämen. Politik völlig überfordert, "wer hat dies angeordnet."
    Ins Wespenhaus wurde gestochen, viele Geister sind zerbrochen. Mit dieser Welt ist bald aus, was ich sehe ist ein Irrenhaus. Gebt den Menschen Hoffnung ein Stück, gebt uns unsre Freiheit der Entscheidungen zurück.
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Sehen Sie, Frau Hirschi, mit der Freiheit der Entscheidungen ist es ein wenig wie mit Ihrer Reimkunst.
      Die, welche ihre Freiheit ausnutzen, schaden eben häufig den anderen.
      Lieber St. Florian, verschon mein Haus! (Und zünd das des Nachbarn an).