Zum Inhalt springen

Header

Video
Patientensicherheit dank «Horrorzimmer»
Aus Puls vom 02.09.2019.
abspielen
Inhalt

Interaktives Training Ein «Horrorzimmer» für mehr Sicherheit im Spital

Seit drei Jahren verbreitet Pflegeexpertin Andrea Käppeli im Spital Muri Angst und Schrecken bei Angestellten aller Berufsgruppen – zum Wohle der Patienten.

Alle paar Monate verwandelt sie dafür ein reguläres Spitalzimmer in einen «Raum des Horrors», der so ziemlich alles zu bieten hat, was im Pflegealltag schief gehen kann, übersehen wird und auf keinen Fall passieren darf.

Erhöhte Sturzgefahr durch falsches Schuhwerk, medizinische Fehler, Hygieneprobleme, Verwechslungen und mehr: Werden die Zweier- und Dreiergrüppchen in den wenigen Minuten der simulierten Visite allen präparierten Fehlern auf die Spur kommen?

Video
«Bei jedem unnötigen oder zu lange verlegten Blasenkatheter besteht das Risiko für Infekte.»
Aus Puls vom 02.09.2019.
abspielen

Zunächst sorgen die Skelett-Patienten «Herr Sommer» und «Herr Winter» noch für Erheiterung. Aber schnell vergeht allen das Lachen: Hier eine Infusion am falschen Arm. Da ein Medikament, auf das der Patient laut Akte allergisch ist. Dort ein eigentlich unnötiger Blasenkatheter, der schon so lange drin ist, dass der getrübte «Urin» auf eine Harnwegsentzündung hinweist. Das Bett zu hoch. Auf dem Tischchen daneben eine Pflanze im Blumentopf.

Und ein Missstand ist derart offensichtlich, dass er einer Gruppe glatt entgeht: Im Zimmer gibt es weder Desinfektionsmittel noch Seife.

Video
Das Personal schätzt die realitätsnahe Simulation. «Solche Sachen gleich zu erkennen ist schwierig, wenn man sie nur aus der Theorie kennt.»
Aus Puls vom 02.09.2019.
abspielen

Andrea Käppelis «Horrorraum» kommt beim Spitalpersonal gut an. Keine klassische Theoriestunde, die Fehler sind aus realen Fallbeispielen abgeschaut. Auch die Initiantin und Leiterin der Praxisentwicklung im Spital Muri ist mit dem Ergebnis des heutigen Tags zufrieden: «Auf den Stationen wird jetzt sicher gleich kontrolliert, ob alle Zimmer mit funktionierenden Desinfektionsmitteln ausgestattet sind.»

Aktionswoche für das spielerische Lernen

An den Nutzen dieser Art von Schulung glaubt auch die Stiftung für Patientensicherheit: Ihre diesjährige Aktionswoche Patientensicherheit vom 16. bis 22. September widmet sie dem interaktiven Lernen im «Room of Horrors». Spitäler erhalten dabei Unterstützung beim Einrichten eines solchen Trainingsraums zum Erkennen von Fehlern und Risiken in der Patientenversorgung.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Einfach SUPER ! Herzlichen Dank !!!
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Interessante Ausgangslage. Ähnlich dem Simulator für Piloten wo der Instruktor "Fehler" einprogrammieren kann.
    Eine super Idee! Könnte locker auch für viele andere Berufsgruppen und in der Weiterbildung für Sport und Freizeit eingesetzt werden: Erkenne Gefahren auf der Baustelle, am Sportgerät oder -Platz etc.
    Dieses System kann Routinefehler aufdecken.