Zum Inhalt springen

Header

Video
Kostenstreit um Physiotherapie – Ersetzen VR-Brillen Therapeuten?
Aus Puls vom 10.12.2018.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 53 Sekunden.
Inhalt

Kostenstreit um Physiotherapie Billigere Kniebeugen mit Avatar statt Therapeut

Physiotherapie gegen Knie- oder Rückenschmerzen und andere Beschwerden wird häufig verschrieben. Ohne Eigenmotivation geht es aber nicht: Man muss fleissig trainieren – auch zu Hause. Der Krankenversicherer CSS will mit einer digitalen Innovation Hilfe bieten. Das neue Gadget löst jedoch nicht nur positives Echo aus.

Gemeinsam mit der ETH Zürich und der Universität St. Gallen hat die CSS eine sogenannte Mixed-Reality-Brille entwickelt. Zieht der Patient die Brille über, sieht er in seiner Umgebung einen virtuellen Therapeuten, der die Physio-Übungen vormacht. Ausserdem erscheint ein Avatar, der ihn dabei unterstützen und motivieren soll.

Die Patienten machen die Übungen nicht oder falsch
Autor: Matthias Heuberger Leiter CSS Health Lab

Für Matthias Heuberger, Leiter des CSS Health Lab, war das Feedback der Physiotherapeuten die Motivation, das Projekt umzusetzen: «Wir haben immer von zwei Problemen gehört: Dass die Patienten die Übungen nicht machen – oder dann falsch.»

Kostspielige Physiotherapien

Was die CSS nicht sagt: Die Physiotherapie-Kosten in der Grundversicherung haben sich in den letzten Jahren fast verdoppelt. Seit 2010 sind sie von 891 Millionen auf 1400 Millionen Franken gestiegen.

Die Vermutung liegt nahe: Der digitale Physio-Coach könnte ein Mittel zur Kostensenkung und Verkürzung der Therapien sein.

Video
«Die Kosten zu senken ist nicht unser Ziel – es geht darum dem Patienten ein Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen», erklärt Matthias Heuberger.
Aus Puls vom 10.12.2018.
abspielen. Laufzeit 47 Sekunden.

Bei der Krankenkasse will man von einer Kostensenkungs-Strategie jedoch nichts wissen. Der Patient stehe im Zentrum, es gehe darum, ihm ein digitales Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, sagt Matthias Heuberger.

Die Physio-Branche ist alarmiert

Doch was bedeutet dieses digitale Hilfsmittel für die Physiotherapeuten? Werden sie bald durch Brille und Avatar ersetzt?

Pia Fankhauser, selbst Physiotherapeutin und Präsidentin von physioswiss, bezweifelt, dass der Avatar die Übungen richtig anleiten und korrigieren kann: «Schon bei einer Kniebeuge kann man einknicken. Da braucht es den Menschen, der genaue Rückmeldungen gibt», sagt sie. «Bis eine Maschine das kann, warten wir noch ein paar Jahre.»

Video
Pia Frankhauser ist nicht überzeugt, dass die Brille einen Physiotherapeuten ersetzen kann.
Aus Puls vom 10.12.2018.
abspielen. Laufzeit 1 Minute.

Ob der virtuelle Coach den Realitätstest besteht, und ob damit Kosten gespart oder zusätzlich verursacht werden, wird sich tatsächlich erst in einigen Jahren zeigen. Denn noch handelt es sich bei der Brille nur um einen Prototypen, der frühestens 2020 Marktreife haben wird.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Hanspeter Müller  (HPMüller)
    Wer finanziert eigentlich diese Schnapsidee? Unsere Prämiengelder?
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Was für eine Schnapsidee. Kann ich dem Avatar Rückmeldungen geben? Nein! Und in der Physiotherapie kommts oft auf Zentimeter in Bewegung und Winkel an. Dazu auch die Steuerung von Wiederholungen. Kann Glupschauge das alles erkennen, und noch vieles mehr, das nötig ist? Nein. Aber vielleicht kann man ja Geschlecht, Aussehen und Kleidchen des Avatars wählen. Nett...
  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Zuerst trieb man die Patienten durch die Fallpauschalen aus den Spitälern zu den Physiotherapien und in die Rehas. Nun will man sie in Zukunft weitertreiben und die Kosten dadurch einfach wieder noch weiter umlagern, das eigentliche Problem wird dabei wie schon seit Jahren nicht gelöst....
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Und wo liegen die eigentlichen Probleme?