Zum Inhalt springen

Header

Video
Antidepressiva ohne Wirkung – Welche Alternativen gibt es?
Aus Puls vom 26.08.2019.
abspielen
Inhalt

Medikamente in der Kritik Soll man seine Antidepressiva einfach absetzen?

Eine Studie zweifelt die Wirksamkeit von Antidepressiva an und sorgt für Verunsicherung. «Puls» nennt Alternativen.

Antidepressiva sind umstritten. Erst recht seit der kürzlich veröffentlichten Studie des Nordic Cochrane Centers, die sie quasi auf eine Stufe mit Placebos setzt.

Wer sich nun mit dem Gedanken trägt, von Antidepressiva wegzukommen, sollte vor allem eines tun: Nicht eigenmächtig handeln. Wer sich selber auf Entzug setzt, riskiert heftige Begleiterscheinungen. Stattdessen sucht man besser das Gespräch mit der behandelnden Fachperson und bespricht mögliche Alternativen.

Video
«Das Absetzen von Medikamenten muss vorab mit dem Arzt besprochen werden.»
Aus Puls vom 26.08.2019.
abspielen

Wenig umstritten ist der Medikamenten-Einsatz in der Akutpsychiatrie, also bei schweren Depressionen – immer in Kombination mit Psychotherapie. Anders sieht es bei den viel häufigeren leichten Depressionen aus. Dort werden Antidepressiva nach Einschätzung vieler Experten nach wie vor viel zu schnell und viel zu oft abgegeben.

Alternativen zu Antidepressiva

Box aufklappen Box zuklappen

Abhängig vom Schweregrad einer Depression haben sich bewährt:

  • Verschiedene Arten von Psychotherapie
  • Sport (zum Beispiel Krafttraining)
  • Achtsamkeitstrainings
  • Beratung (sogenannte Psychoedukation)
  • Geduld (sogenanntes «watchful waiting», also «wachsames Warten»)

Allerding ist es gar nicht so einfach, eine individuell passende Therapie zu finden – und das ist für die Genesung am Wichtigsten.

Psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten finden sich beispielsweise auf psychologie.ch oder therapieplatzvermittlung.ch, ärztliche Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten auf psychiatrie.ch. Dazu existieren auch Kantonale Register.

In akuten Notsituationen findet man Hilfe unter der Telefonnummer 143 (oder 147 für Kinder und Jugendliche).

«Das grosse Problem sind all die Leute, die vom Hausarzt wegen episodischem Stress oder sehr niederschwelligen Problemen Medikamente verschrieben bekommen», weiss Psychiatrieforscher Michael Hengartner von der ZHAW Zürich. Hier stelle sich schon die Frage, ob die Pille wirklich die Lösung sei.

Video
«Problematisch ist die vorschnelle und viel zu häufige Verschreibung bei leichten Depressionen.»
Aus Puls vom 26.08.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Max Hauri  (Max)
    Und wenn jemand erst auf Antidepressiva ist, kommt die Person fast nicht mehr davon weg. Fast 10% der Bevölkerung spricht eine klare Sprache. Ich habe einige Personen gesehen, die seit Jahren am "ausschleichen" sind und nicht davon wegkommen. Mit anderen Worten, es hat die Krankheit nicht geheilt sondern nur überdeckt.
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Leider haben Sie recht... Das Wort Heilen ist ein grosses Wort... aber bei Depressionen fehlt sogar der Wille zum geheilt werden... eine Schlange die sich in den Schwanz beisst.
  • Kommentar von Meierhans Hedi  (Meierhans Hedi)
    Placebo sollten mehr eingesetzt werden, schon die positive Wirkung des Arztes geht in diese Richtung. Aber bei gewissen Depressionen helfen vor allem Antidepressiva, das widerspricht auch der Studie nicht.
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Und dann faellst Du in ein tiefes Loch... wenn aufhoehren dann langsam ausschleichen...