Zum Inhalt springen

Header

Legende: Laut dem Leiter der Studie werden ohne jede Behandlung vier von fünf Depressionspatienten rückfällig. imago
Inhalt

Meditation hilft gegen Depressionen

Britische Forscher sagen: Eine achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie schützt Patienten ebenso gut vor einem Rückfall in eine Depression wie herkömmliche Medikamente.

Während des zweijährigen Versuchs bekam die eine Hälfte der 424 Teilnehmer, die in der Vergangenheit unter Depressionen gelitten hatten, Antidepressiva. Die andere Hälfte wurde mit der «Mindfulness-Based Cognitive Therapy» (MBCT) behandelt. Bei dieser achtsamkeitsbasierten kognitiven Therapie werden Patienten darin geschult, negative Gedanken und Gefühle zu erkennen, zu akzeptieren und mit ihnen umzugehen, statt in neue Depressionen abzugleiten.

Beim Versuch nahmen die Teilnehmer in Grossbritannien an acht Gruppensitzungen teil und mussten zudem jeden Tag Übungen zu Hause machen. Das Fazit der Studie: Die Rückfallrate bei den Patienten, die sich der meditativen Therapie unterzogen hatten, lag bei 44 Prozent. Bei den mit Antidepressiva behandelten Versuchsteilnehmern waren es 47 Prozent. MBCT könnte somit eine wirksame Alternative für Patienten darstellen, die Antidepressiva nicht vertragen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande , 8444 Henggart
    Depressionen - die gratis und heilsame Wirkung der Natur ausprobieren! Regelmässige Waldspaziergänge können von belastenden Gedanken befreien. "Eintauchen" in das Waldleben, Düfte, Farben, Athmospäre, Bewegung, Bäume umarmen und fühlen... All das ist unterstützend zur Gesundung von Körper, Seele und Geist, absolut gratis und ohne schädliche Nebenwirkungen. Menschen - vorwärts zur NATUR!
  • Kommentar von Anna , Zürich
    Es ist auch wissenschaftlich erwiesen, dass das nicht allen hilft. Es kann gerade eben auch bei Depression die gegenteilige Reaktion haben und bei schwerer Depression sogar gefährlich sein.....
    1. Antwort von Alex Bauert , Bern
      Meditation _während_ Depression kann gefährlich sein - da haben Sie völlig Recht. Im Artikel geht es allerdings um die Rückfallprävention. Dort gibt es seit längerem solche Studien mit ähnlichen Resultaten.
    2. Antwort von kneubühler simon , köniz
      Keine Therapie hilft allen. und diese ist ja nicht dafür gedacht, sie während einer depressiven Phase anzuwenden, sondern als Prophylaxe. Bei einer schweren Depression, wäre die durchführung von mbct schlicht unmöglich!
  • Kommentar von Christina Ammann , St. Gallen
    Für mich persönlich ist die tägliche Achtsamkeitspraxis wichtig wenn nicht sogar das wichtigste um in diese Welt zu bestehen. Darum kann ich den MBSR Kurs nur empfehlen. Danke Jon Kabat - Zinn
    1. Antwort von A.Käser , Zürich
      C.A./Wieso WOLLEN Sie in dieser Welt bestehen?Wenn nein,wer hat Ihnen eingeflüstert,dass dies so sein MUSS?Eine Religion? Die selbsternannten Herrscher-Systeme über Geist,Leben und Tod.Wie funktioniert hr Geist,wer sind Sie?Könnte es nicht sein,dass Sie sich irrtümlich auf diesen Planeten verirrt haben?Oder,dass Sie zwar"freiwillig"gekommen sind,aber nicht das vorfinden,was Ihrer persönlichen Entwicklung zuträglich ist?Wieso gibt es Menschen,die vermeinen dies tatsächlich,beantworten zu können?