Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweineherz im Affenkörper
Aus Puls vom 24.11.2014.
abspielen
Inhalt

Schweineherzen als Spenderorgane

Einem Affen wurde ein Schweineherz eingesetzt. Damit lebt er bislang gut. Ob Schweineherzen dereinst auch für Menschen eine Alternative sein werden, steht allerdings noch in den Sternen.

Koreanische Forscher haben einem Affen ein Schweineherz eingesetzt. Damit das möglich ist, mussten sie zunächst ein gentechnisch verändertes Schwein züchten. So sollen starke Abstossungsreaktionen verhindert werden.

Die Hoffnung: Gelingt der Versuch langfristig, könnten Schweineherzen auch für schwer herzkranke Menschen eine valable Alternative zum menschlichen Spenderorgan darstellen.

Ethische Fragen

Ob Tiere allerdings allein als Ersatzteillager für den Menschen gezüchtet werden sollen und dürfen, dürfte noch Stoff für lange Diskussionen sein – ebenso wie die Unsicherheit, ob durch die Transplantation eines tierischen Organs möglicherweise auch Tierkrankheiten in den menschlichen Empfänger gelangen können.

Die Idee, tierische Organe, insbesondere solche von Schweinen, als Ersatzorgane für Menschen zu nutzen, ist nicht neu. Besonders Schweineherzen und die Bauchspeicheldrüse von Schweinen zur Insulinproduktion waren dabei von grossem Interesse – bis sich eine Pharmafirma nach der anderen aus dem Feld der «Xenotransplantation», wie die Transplantation tierischer Organe heisst, zurückzog.

Das Problem: Abstossungsreaktionen sind bei allen Organtransplantationen eine gefürchtete Komplikation – beim Einsatz tierischer Organe fällt diese noch stärker aus. Gentechnische Veränderungen in der Zucht spezieller Tiere sollen diese Probleme lösen.

Schon 1906 gab es erste Versuche dieser Art: Ein französischer Arzt versuchte, eine Frau mit Nierenversagen zu retten, indem er eine Schweineniere an Blutgefässe im Arm der Frau anschloss. Die Patientin starb jedoch nach zwei Tagen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Man sollte diesen skrupellosen Forschenden/Wissenschaftler, tatsächlich ein echtes Herz implantieren, damit sie mit der Tierquälerei aufhören!! Medizinischer "Fortschritt" auf Kosten von Tierquälerei - ein klarer Rückschritt!!
  • Kommentar von Beppie Hermann , Bern
    "allein als Ersatzteillager für den Menschen"u.allein im Käfig!Affen sind Gruppentiere.Sie isoliert zu halten u.erst noch zu Versuchen,ist doppelte Tierquälerei.Aber eben,die unbeseelte Krone der Schöpfung schämt sich für nichts.Zu Mia jährl.werden Tiere unter dem Deckmantel Wissenschaft gequält.Die Forschung am Menschen vernachlässigt.Die meisten Resultate sind von unzuverlässig über gefährlich bis gar nicht verwertbar.Wer Tierversuche befürwortet,soll sich doch von Tierärzten behandeln lassen.
  • Kommentar von Isabel Anders , Zürich
    @ W.Meier: Das klingt ja, "wie sie selbst kein Herz brauchen". Man kann doch nicht einfach sagen, ich brauche jetzt ein neues Herz. Das ist doch nicht einfach ein Gegenstand wie z.B. eine Brille oder einen Stock, den man erwerben kann. Ein Herz ist etwas Lebendiges, Persönliches, etwas, dass jeder Mensch nur einmal hat. Und man darf ja wohl das Recht haben, mit seinem Herzen oder seinen Organen in den Tod zu gehen und muss nicht als Ersatzteillager herhalten.