Zum Inhalt springen

Header

Video
Hungrige Paare streiten mehr
Aus Puls vom 05.05.2014.
abspielen
Inhalt

Tiefer Blutzucker führt zu unnötigem Streit

«Hangry» beschreibt auf Englisch, wofür es auf Deutsch keinen Ausdruck gibt: die Mischung aus Hunger («hungry») und Wut («angry»). Für ein Paar der denkbar schlechteste Zustand, um eine Diskussion anzufangen.

Schwierige Diskussionen und Auseinandersetzungen sollten Ehepaare nur gut gesättigt angehen. Einer US-Studie zufolge steigen die Aggressionen zwischen Partnern, wenn ihr Blutzuckerspiegel sinkt. Streit, Konflikte und vielleicht sogar häusliche Gewalt seien womöglich zum Teil Folge eines einfachen, aber oft übersehenen Zustandes: Hunger. Das schreiben die Wissenschaftler in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften.

Blitzableiter Voodoo-Puppe

Die Forscher um Brad Bushman von der Ohio State University in Columbus hatten die Stärke der Aggressionen zwischen den Partnern mit Hilfe von Voodoo-Puppen ermittelt. Jeder Partner erhielt so eine Puppe, mit dem Hinweis, dass diese seinen Partner symbolisieren würde. Dazu bekamen sie 51 Nadeln. Insgesamt drei Wochen lang sollten die Teilnehmer nun Abend für Abend – unbeobachtet vom jeweiligen Partner – Nadeln in die Puppe bohren. Und zwar umso mehr, je ärgerlicher sie auf ihren Partner waren.

107 verheiratete Paare hatten die Forscher zur Teilnahme an der Studie bewegen können. Jeder Teilnehmer musste morgens vor dem Frühstück und abends vor dem Zubettgehen seinen Blutzuckerspiegel messen. Die Ergebnisse waren eindeutig: Je geringer der abendliche Blutzuckerspiegel, desto mehr Nadeln im Puppen-Partner.

Glukose wichtig für Selbstkontrolle

Die Forscher erklären den Zusammenhang mit einer verminderten Selbstkontrolle durch einen sinkenden Blutzuckerspiegel. Glukose sei eine Art Treibstoff für das Gehirn und für die Selbstkontrolle erforderlich. Studien hätten zum Beispiel gezeigt, dass mit einem niedrigen Glukose-Spiegel aggressive Impulse schlecht unterdrückt und Emotionen nur schwer gesteuert werden können.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser , Zürich
    "Ein voller Magen studiert nicht gern." Aus dieser Perspektive betrachtet,könnte ein"Streit"auch heilsame Paar-Arbeit bedeuten.Sozusagen als"reinigendes Gewitter"und Chance zu einer Weiterentwicklung,angesehen werden.