Zum Inhalt springen

Header

Video
Kältetherapie: Gesundes Frieren im Eisbad und der Kältekammer
Aus Puls vom 07.02.2022.
abspielen. Laufzeit 33 Minuten 1 Sekunde.
Inhalt

Warmduschen ade! Fünf Gründe, doch noch mit dem Eisbaden anzufangen

Die Kälte ist unangenehm und bringt unseren Körper in Alarmzustand. Doch wer durchhält, wird belohnt. Winterschwimmen oder gar Eisbaden bringt handfeste gesundheitliche Vorteile.

David Beckham, Lady Gaga oder der Schweizer Freeskier Andri Ragettli: Sie alle folgen einem Trend, der seit Corona anhält: Draussen Schwimmen oder Baden auch im Winter.    

Gerda Imhof leitet seit 2017 Winterschwimmen im Vierwaldstättersee. Laufend stossen neue Interessierte dazu. «Es tut körperlich gut, hilft aber auch der Psyche», erzählt die 34-jährige Yoga-Lehrerin. «Wenn es grau ist und sozial nicht viel läuft, gibt es gute Laune!»   

Eisbaden: So geht’s

Box aufklappen Box zuklappen

Winterschwimmen oder gar Eisbaden, was gemäss Definition ab 5 Grad Wassertemperatur der Fall ist, soll nur wagen, wer körperlich gesund ist. Denn der Kälteschock bedeutet eine grosse Belastung für Herz- und Kreislauf und kann zu Herzrhythmus-Störungen oder gar Herzstillstand führen.

Am besten zu Hause mit kalten Wechselduschen oder kontrollierten Eisbädern beginnen. Vor allem auch die Hände müssen abgehärtet werden. Oder im Sommer nicht aufhören mit Baden, sondern im Herbst noch regelmässig schwimmen gehen, und sich so an die Kälte gewöhnen.

Schwimmen oder Baden in der Gruppe ist empfohlen, um vorzusorgen, falls Hilfe benötigt wird.

Die Dauer langsam steigern, bis zur Faustregel: So viele Minuten im Wasser bleiben, wie das Wasser kalt ist (in Grad Celsius).

Als Anfänger den Kopf nicht unter Wasser bringen, sondern eine Mütze tragen und nur baden, nicht schwimmen.

Nach dem Winterschwimmen oder Eisbaden den Körper mit warmen Kleidern und Bewegung aufwärmen. Keinen zu heissen Tee trinken, da die korrekte Temperatur nicht mehr wahrgenommen wird.

Es kann eine halbe Stunde bis eine Stunde dauern, bis der Körper wieder aufgewärmt ist.

Mehr Infos: www.swisscoldtraining.ch

Bereit für ein Mini-Abenteuer vor der eigenen Haustüre? Willens, die eigenen Grenzen zu verschieben? Wenn man gesund ist, gibt es gute Gründe, sich ans Winterschwimmen oder Eisbaden heranzuwagen:

1. Kältebad macht glücklich

Das Glücksgefühl eines kurzen Mittagsbads bleibt den ganzen Tag erhalten. Vorausgesetzt, man hält es mindestens eine bis zwei Minuten im kalten Wasser aus – bis die euphorisierende Wirkung eintritt. 

Bex Fajkovic, Leiter eines Kryotherapie-Zentrums, erklärt dies so: «Gewisse Enzyme und Hormone werden in viel grösserer Menge produziert als sonst. Serotonin etwa, oder Dopamin.» Ein regelrechter Wohlfühl-Cocktail, mit dem es einem viel besser geht – emotional aber auch körperlich.

Video
«Dank diesem Hormon-Cocktail schafft man es wieder, Dinge zu tun, die nicht mehr gingen»
Aus Puls vom 07.02.2022.
abspielen. Laufzeit 34 Sekunden.

Diese Aktivierung des Belohnungszentrums könnte auch erklären, warum viele Winterschwimmer regelrecht süchtig werden nach dem kalten Bad. Bonus: Dopamin fördert die Konzentration.

2. Kälte hilft beim Abnehmen

In Tierversuchen und bei Menschen haben Wissenschaftler festgestellt, dass Kälte braunes Fett im Körper aktiviert. Dank speziellen Mitochondrien sind die braunen Fettzellen in der Lage, durch die Oxidation von Fettsäuren Wärme zu produzieren. Anders als weisses Körperfett verbrennt braunes Fett also Energie und hilft so beim Abnehmen – ein richtiger Kalorien-Killer.

Video
Braunes Fett – Kalorienkiller par excellence
Aus Puls vom 09.05.2016.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 27 Sekunden.

3. Kälte hilft bei Schmerzen 

Bei rheumatischen Krankheiten wie Arthrose wird Kältetherapie zur temporären Schmerzlinderung eingesetzt. Durch die Schmerzreize, welche die Kälte auslöst, wird der darunter liegende Arthrose-Schmerz quasi blockiert. Denn das zentrale Nervensystem kann nur eine gewisse Menge Schmerz verarbeiten.

Video
Mit Kälte gegen Arthrose
Aus Puls vom 07.02.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 52 Sekunden.

4. Kälte macht ruhig

«Im kalten Wasser reagiert der Körper mit Adrenalin-Ausschüttung auf den Kältestress», erklärt Sportwissenschaftler Boris Gojanovic die positive Wirkung des Eisbadens. «Dieses Hormon wird nachher wieder heruntergeregelt.» Das parasympathische Nervensystem bewirkt in der Folge einen Zustand der Ruhe. «Die Herzfrequenz verlangsamt sich, die Verdauung verbessert sich, oder auch der Schlaf.»

Video
Wie Kältestress eine Rückkehr zur Ruhe bewirkt
Aus Puls vom 07.02.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 41 Sekunden.

5. Kältebaden stärkt das Immunsystem

Als Begründer des Eisbadens gilt der Holländer Wim Hof, auch bekannt als «The Iceman». Er hat in wissenschaftlichen Versuchen gezeigt, dass mit Atem- und Willens-Training, das beim Eisbaden aufgebaut wird, das Immunsystem willentlich beeinflusst werden kann, Infektionen zu bekämpfen.

Video
«The Iceman» im medizinischen Test
Aus Puls vom 07.02.2022.
abspielen. Laufzeit 53 Sekunden.

Wissenschaftler der holländischen Universität Radboud in Nijmegen haben das bestätigt. Sie infizierten Wim Hof und 12 Freiwillige, die nach seiner Methode trainierten, mit Bakterien, die eine Art Erkältung hervorrufen.  «Wir sahen, dass die Wim-Hof-Gruppe weniger Erkältungssymptome hatte als eine Gruppe Untrainierter», beschreibt Matthijs Kox den Versuch.

Eine direkte positive Auswirkung von Kaltbaden aufs Immunsystem – ohne entsprechendes Training – wurde erst in kleineren wissenschaftlichen Studien untersucht. Doch in der Schwimmgruppe in Luzern sind sich an diesem Mittag alle einig: Seit sie regelmässig im Winter schwimmen gehen, hätten Erkältungen abgenommen.

Video
Starke Abwehrkräfte – Ohne Grippe und Erkältung durch den Winter
Aus Puls vom 10.12.2018.
abspielen. Laufzeit 14 Minuten 54 Sekunden.

Puls, 07.02.2022, 21.05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Thom Pfister  (pizgloria)
    Ob ich jetzt tatsächlich wegen dem täglichen Eisbad keine Erkältungen mehr hatte oder ob das ewige Maskentragen dafür verantwortlich war, ist wohl kaum zu beweisen. Aber beides beruht auf der Existenz von Corona.