Zum Inhalt springen

Header

Legende: Wer sein Fitnesscenter bewusst auswählt, wird seine Trainingsziele eher erreichen. imago
Inhalt

Wo man sich wohl fühlt, trainiert man besser

Mehr Sport treiben! Der Vorsatz ist schnell gefasst. Die Suche nach dem passenden Fitnesscenter gestaltet sich schon schwieriger.

Wer sich hierzulande auf die Suche nach einem passenden Fitnesscenter macht, hat die Qual der Wahl: Nicht weniger als 874 Center mit einer Fläche von mindestens 200 Quadratmetern werben um Kunden. Worauf soll man da achten?

Audio
Lustvoll Fitten – so finden Sie das richtige Fitnesscenter
05:27 min, aus Ratgeber vom 25.11.2015.
abspielen. Laufzeit 05:27 Minuten.

«Trainingsfortschritte erzielt man nur, wenn man regelmässig trainieren geht. Und regelmässig trainieren geht man nur, wenn man sich im Fitnesscenter wohl fühlt», erklärt Claude Ammann, Präsident des Schweizerischen Fitness- und Gesundheitscenter Verband SFGV.

Er empfiehlt deshalb, sich bei den in Frage kommenden Centern für eine unverbindliche Einführung anzumelden und sich vorab klar zu werden, worauf es einem beim Training und den gebotenen Dienstleistungen ankommt und welche Ziele man erreichen möchte.

Als nächstes steht dann das Probetraining an. Immer häufiger kostet dieses etwas – der Betrag wird üblicherweise ans Abo angerechnet –, dafür darf man aber auch etwas erwarten und erhält einen aussagekräftigen Eindruck vom Alltagsbetrieb. Scheuen Sie sich nicht, Fragen zur Ausbildung der Instruktoren zu stellen! Gut ausgebildete Mitarbeiter sind ebenso wichtig wie sorgfältig gewartete Geräte und gepflegte Räumlichkeiten.

Das Kleingedruckte lesen

Hat man schliesslich ein Center in die engere Wahl genommen, lohnt es sich, den Vertrag und das Kleingedruckte genau zu studieren – insbesondere die Bestimmungen zur automatischen Vertragsverlängerung. «Das funktioniert etwa so wie beim Mobiltelefon und gibt immer wieder Stoff für Diskussionen», weiss Claude Ammann.

Da es beim Training ja meist um gesundheitliche Aspekte geht, mache es ja durchaus Sinn, dass man mit dem Fitnesscenter eine längerfristige Partnerschaft eingeht. Ammanns Empfehlung, wenn trotzdem partout keine automatische Verlängerung erwünscht ist: «Dann hält man das Enddatum der Laufzeit einfach im Vertrag fest.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Schall , Winterthur
    Am besten fühle ich mich im Wald beim joggen, wandern oder auf dem Vita-Parcours. Oder einfach etwas an der frischen Luft für die Gesundheit tun. Leider hat das ganze einen Haken... die Krankenkasse zahlt keinen Rappen für gesunden Sport im Freien.
    1. Antwort von Andreas Würtz , Zürich
      Ich verstehe nicht ganz; kostet der Wald denn Eintritt?
    2. Antwort von Hans Wurst , Gümligen
      Zum Glück sind die Mitgliederbeiträge der Institution "im Freien" für jedes Budget erschwinglich, da braucht einem die Krankenkasse auch nicht helfend unter die Arme zu greifen. ;)
    3. Antwort von Raphael V. , Aarau
      Es kostet ja auch nichts ☺
  • Kommentar von Lisa Bär , Zürich
    Bei mir entscheidet nicht der Wohlfühlfaktor sondern das Portemonnaie und der Standort. Liegt das Center nicht auf dem Weg, geh ich sicher nur die Ersten paar mal dort hin. Kostet es über 1'000 lös ich schon gar kein Abo.
    1. Antwort von Andrea Meier , Wülflingen
      Es gibt zum Glück eine Plattform um Fitness zu vergleichen