Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Attacke auf den Mobilfunkpapst (1/2)
Aus Kopf voran vom 02.04.2021.
abspielen. Laufzeit 20:35 Minuten.
Inhalt

Debatte über 5G Schweizer Mobilfunk-Experte unter Beschuss

Der Schweizer Strahlenschutzexperte Martin Röösli wird immer wieder massiv angegriffen. Der Vorwurf: Er sei von der Mobilfunkindustrie gekauft. Was steckt dahinter?

Martin Röösli braucht eine dicke Haut. Der Professor für Umweltepidemiologie am Tropen- und Public Health-Institut in Basel wurde an öffentlichen Anlässen von Mobilfunkgegnern schon ausgebuht und ausgepfiffen.

22 ausländische Forschende werfen ihm zudem vor, er beurteile die Gesundheitsrisiken des Mobilfunks, insbesondere der 5G-Technologie, falsch. Martin Röösli sei «voreingenommen» und habe «offensichtliche Interessenskonflikte».

Audio
Die Attacke auf den Mobilfunkpapst (2/2)
21:26 min
abspielen. Laufzeit 21:26 Minuten.

In einem Brief an den Bundesrat fordern die Wissenschaftler den Rücktritt von Martin Röösli aus allen wissenschaftlichen Kommissionen und Gremien. «Was Martin Röösli betreibt, ist nicht unabhängige Wissenschaft, sondern gesponserte Wissenschaft», sagt Publizist und Mobilfunkkritiker Christoph Pfluger, der diese Botschaft im Netz verbreitet. «Transparenz ist bei Herrn Röösli nicht gegeben.»

Angst vor Mobilfunkstrahlung weit verbreitet

Diese Vorwürfe sind zwar schon mehr als ein Jahr alt und wurden vom Bundesamt für Umwelt als haltlos zurückgewiesen. Trotzdem fallen sie vielerorts auf fruchtbaren Boden. Im Netz werden die Vorwürfe noch immer weiterverbreitet.

Können Menschen Mobilfunkstrahlung wahrnehmen?

Box aufklappen Box zuklappen

Viele Menschen sagen, sie könnten Mobilfunkstrahlung wahrnehmen. Das lässt sich überprüfen, indem man die Menschen einer Strahlenquelle aussetzt und diese mal ein- und dann wieder ausschaltet.

Weder die untersuchte Person, noch die untersuchende Person darf allerdings wissen, was Sache ist. In solchen Doppelblindstudien liess sich nicht nachweisen, dass Mobilfunkstrahlung spürbar ist.

Zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung glauben, dass Mobilfunkstrahlung zu Gesundheitsproblemen führen kann und dass es Menschen gibt, welche diese Strahlung am eigenen Körper wahrnehmen können. Das zeigte vor einem halben Jahr eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Sozialforschung Bern.

Legende: Martin Röösli ist der gefragteste Experte in Sachen Mobilfunkstrahlung in der Schweiz. SRF / Matthias Willi

Was sagt Röösli zu dieser Angst vor der Mobilfunkstrahlung und zu den Angriffen auf seine Glaubwürdigkeit als Wissenschaftler?

«Als ich vor 20 Jahren begann auf diesem Gebiet zu forschen, hätte ich mir durchaus vorstellen können, dass wir schädigende Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung finden», sagt Martin Röösli. «Weil damals Millionen von Menschen begannen, das Handy intensiv zu nutzen, befand ich es für wichtig, es genau unter die Lupe zu nehmen.»

Video
5G – Chancen und Risiken
Aus Einstein vom 27.02.2020.
abspielen

Keine Schädigung nachgewiesen

Röösli machte über die Jahre hinweg Dutzende von Studien zum Thema und wurde zu einem gefragten Fachmann im In- und Ausland. Aber bis heute hätten sich noch immer keine Schädigungen durch elektromagnetische Strahlung gezeigt, sagt Röösli.

Wie wirkt sich die Strahlung des Handys aus?

Box aufklappen Box zuklappen

Der Grossteil der Strahlendosis stammt vom eigenen Mobiltelefon. Sie kann stark reduziert werden, indem man mit Kopfhörern telefoniert und nur bei guter Verbindung. Bei einer intensiven Handynutzung direkt am Ohr konnten biologische Effekte gemessen werden wie etwa eine Veränderung der Hirnströme.

Auch hat sich bei Jugendlichen, die das Handy intensiv genutzt haben, die Hirnleistung weniger schnell entwickelt als bei anderen. Dies sind aber erst vorläufige Resultate, die überprüft werden müssen. Insgesamt haben sich keine gesundheitlichen Risiken ergeben, auch keine Zunahme an Krebsfällen und Hirntumoren – obwohl Millionen von Menschen seit Jahren täglich ihr Handy benutzen.

«Das heisst nicht, dass wir nicht weitersuchen sollten. Aber heute ist klar: Andere Umwelteinwirkungen müsste man viel ernster nehmen.» Feinstaub und Lärm etwa verursachen in der Schweiz jedes Jahr Hunderte von vorzeitigen Todesfällen. Das ist wissenschaftlich erwiesen.

Röösli schiesst zurück

Die Attacken auf seine Person und seine wissenschaftliche Integrität machten ihm manchmal zu schaffen, sagt Röösli. «Umgekehrt zeigt es mir aber auch, dass meine Forschung etwas bewirkt, dass die Resultate gelesen und debattiert werden. Und das ist ja mein Ziel als Wissenschaftler: Ich will zur Aufklärung der Bevölkerung etwas beitragen», so Röösli.

Video
Aus dem Archiv: Martin Röösli über den aktuellen Forschungsstand
Aus Kassensturz vom 26.03.2019.
abspielen

Die Anschuldigungen der 22 ausländischen Forschenden machten ihm hingegen kein Bauchweh. «Mit wenigen Ausnahmen hat fast niemand von denen zum Thema Mobilfunk geforscht und publiziert.»

Das sei wie in der Diskussion um den Klimawandel oder um Covid-19, sagt Röösli: «Man findet immer jemanden mit einem Doktortitel, der eine gegensätzliche Meinung hat und sich profilieren will.»

Andere Forscher ziehen sich zurück

Martin Röösli ist wohl der gefragteste, aber natürlich nicht der einzige Mobilfunkexperte der Schweiz. Ebenfalls ein guter Kenner der elektromagnetischen Felder ist etwa ETH-Professor Jürg Leuthold.

Er sagt: «Martin Röösli macht saubere Forschung. Er steht zu seinen Resultaten, auch dann, wenn sie unangenehm sind für die Mobilfunkbranche.»

Legende: Martin Röösli sei ein aufrechter Wissenschaftler, sagen seine Berufskollegen. SRF / Matthias Willi

Viele andere Forscher hätten sich zurückgezogen aus diesem Bereich, sagt Leuthold. Es sei nicht ergiebig und mache keinen Spass, auf dem Gebiet der schädlichen Auswirkungen zu forschen, wenn man jahrelang suche und einfach nichts finde. «Und zweitens sind die dauernden Anfeindungen der Mobilfunkgegner sehr unangenehm.»

Kein Mangel an Transparenz

Am heftigsten prangern die Mobilfunkkritikerinnen und -kritiker Martin Rööslis Engagement in der Forschungsstiftung Strom- und Mobilfunkkommunikation an, die von der Mobilfunkindustrie finanziert wird. Röösli war dort bis vor kurzem im Stiftungsrat. Ebenfalls im Stiftungsrat sind weitere Hochschulvertreter, NGOs wie etwa die Krebsliga, Vertreterinnen der Bundesbehörden sowie eine Person aus der Mobilfunkindustrie.

Was ist neu an adaptiven 5G-Antennen?

Box aufklappen Box zuklappen

Die Art der Strahlung ist praktisch gleich wie die bisherige Mobilfunkstrahlung. Die Daten werden einfach anders verpackt und fokussierter in die Richtung übertragen, wo höhere Daten nachgefragt werden. Damit kann dort die Belastung kurzfristig ansteigen, dafür strahlt das eigene Handy wegen der besseren Signalqualität weniger.

Zudem nimmt dort, wo Handys wenig genutzt werden, die Strahlenbelastung ab. Im Durchschnitt bewirken die Antennen auf den Menschen eine viel kleinere Strahlendosis als Handys (siehe Bericht Mobilfunk und Strahlung des Bundes Kapitel 5 und 6).

Über die Verteilung der Gelder an die Forschungsprojekte entscheidet ein unabhängiger, rein wissenschaftlicher Ausschuss. Bisher wurden fünf Millionen Franken in knapp 50 verschiedene Studien gesteckt.

Die Arbeit dieser bei der ETH angesiedelten Stiftung ist öffentlich einsehbar. Der Vorwurf der Intransparenz lässt sich also nicht erhärten.

Profiteure der Angst

Wenig transparent sind hingegen einige prominente Mobilfunkgegner. Sie verschweigen, dass sie von der Angst vor der Mobilfunkstrahlung profitieren, indem sie diese finanziell zu ihren Gunsten zu nutzen wissen.

SRF-Recherchen bestätigen: Der Initiator des Briefs der 22 ausländischen Forschenden ist der Zürcher Anti-5G-Aktivist Reza Ganjavi. Die Übersetzung und den Versand an alle Mitglieder des Bundesrates besorgte der Berner Mobilfunkgegner Christian Oesch.

Beide verkaufen via Internet technische Apparaturen, die Mobilfunkstrahlung entweder detektieren oder bekämpfen sollen. Die Funktionsweise dieser Geräte ist weder nachvollziehbar noch belegt. Trotzdem haben sie einen stolzen Preis: Sie kosten bis zu 1000 Franken pro Stück.

Sendung: Podcast Kopf Voran, 16.04.2021

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David López Garcia  (David López)
    Ich frage mich wohin 5G Gegner verreisen im Ausland und ob der Korridor an der Schweizer Grenze, welcher mit 5G Masten bespickt ist, von 5G Gegner bewohnt wird.
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Als durchaus kritischer Zeitgenosse bin ich für die eingehenden Forschungen zu Smartphone- und Antennenstrahlungen von Herrn Prof. Martin Röösli sehr dankbar. Ich vertraue seinen Resultaten, weil ich sie selbst als Laie nachvorziehen kann und bin deshalb glücklicherweise davor gefeit, irgendwelchen Humbug glauben zu sollen. Umso mehr verabscheue ich derlei üble Hetzkampagnen gegen den Wissenschafter von Seiten der Mobilfunkgegner.
  • Kommentar von Josef Imboden  (Josi I.)
    "Profiteure der Angst"
    Ist dieser Titel nicht im falschen Artikel?