Zum Inhalt springen

Header

Legende: Höhlemalerei in La Pasiega: Das Leiternsymbol wurde von Neandertalern gemalt. C.D Standish, A.W.G. Pike and D.L. Hoffmann
Inhalt

Die ersten Künstler Warum der Neandertaler alles andere als ein Urzeit-Simpel war

Lange schätzte man die Neandertaler als grobschlächtig und dumm ein. Jetzt weiss man das Gegenteil: Der frühe Europäer hat anspruchsvolle, symbolbeladene Höhlenkunst geschaffen.

Dicke Augenwülste, wuchtiger Kiefer, fliehende Stirn, stämmig gebaut: Mit diesem Steckbrief wurde der Neandertaler lange krass unterschätzt. Homo stupidus sollte er ursprünglich heissen, dummer Mensch.

Doch in jüngster Zeit bröckelt dieses Bild, erst recht seit der neusten Untersuchung, die aktuell im Magazin «Science» zu lesen ist. Die Neandertaler waren demnach geschickte Künstler. Sie haben in spanischen Höhlen symbolbeladene Malereien geschaffen.

Elegante Tierzeichnungen bisher falsch datiert

«Wir haben es nicht mit Schmierereien zu tun, sondern mit bewusst gemalten Zeichen, die etwas ausdrücken», so Archäologe Alistair Pike von der britischen Universität Southampton. Diese Symbole in den Höhlen La Pasiega in Nordspanien, Maltravieso im Zentrum und Ardales im Süden Spaniens bestehen aus rötlichen Punkten, Dreiecken und Strichen. Auch Negativhandabdrücke sind zu sehen, eine schwungvoll gemalte Leiter oder elegante Tierzeichnungen, vom Pferd bis zum Auerochsen.

Audio
Kunstreiche Neandertaler
07:03 min, aus Wissenschaftsmagazin vom 24.02.2018.
abspielen. Laufzeit 07:03 Minuten.

«Neu sind diese Malereien nicht. Doch bisher waren sie falsch datiert», sagt Dirk Hoffmann vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. Die Farbe an den Höhlenwänden besteht nämlich aus mineralischen Pigmenten, die sich bisher nur vage datieren liessen.

Mit Raffinesse haben die Forscher in den spanischen Höhlen das nun geändert: Sie haben Kalzitablagerungen datiert, die zum Teil über den Malereien entstanden sind, weil Wasser darüber gelaufen ist. So war klar: Die darunterliegenden Malereien müssen gleich alt sein wie die Ablagerungen oder älter.

Die früheste Kunst stammt aus Neandertaler-Hand

Die Ergebnisse brachten eine Sensation: Die Malereien stammen nämlich aus einer Zeit, als in Europa erst Neandertaler lebten. «Das Alter liegt bei mindestens 64’000 Jahren», sagt Geochronologe Dirk Hoffmann. Auch nicht beteiligte Experten wie Klaus Mezger von der Universität Bern bestätigen die Verlässlichkeit dieser Datierung.

Legende: Das Leitern-Symbol ist mindestens 64'000 Jahre alt. (Zeichnung von 1913) Breuil et al

Mit anderen Worten: Als Erschaffer der attraktiven Höhlenkunst kommen nur Neandertaler in Frage – nicht wie bisher angenommen unsere direkten Vorfahren. Denn letztere kamen erst 20’000 Jahre später nach Europa.

Die scheinbar so grobschlächtigen Neandertaler waren offenbar die frühsten Künstler dieser Welt. Das belegt auch eine Neudatierung von etwas einfacheren kunstartigen Gegenständen, welche das internationale Forschungsteam nun vorgenommen hat: Bemalte und perforierte Muscheln, ebenfalls aus Spanien, erwiesen sich als mindestens 115’000jährig. Das sei älter als sämtliche vergleichbaren Funde weltweit, so die Forscher.

Homo sapiens hat wichtiges «Alleinstellungsmerkmal» verloren

Für die Geschichte der Menschheit heisst das: Der moderne Mensch ist einmal mehr nicht die Krone der Schöpfung. «Die Neandertaler waren mit ihren geistigen Fähigkeiten nah dran am Homo Sapiens, wenn nicht sogar ebenbürtig», so Dirk Hoffmann.

Legende: Links oben, in der Mitte und in der Mitte rechts sind die Negativ-Handabdrücke aus der Maltravieso-Höhle zu sehen. H. Collado

Denn um sich künstlerisch-symbolisch zu verhalten, müsse man planen und abstrakt denken können. Das setze einen hohen Grad an Intelligenz voraus. Solch symbolisches Verhalten galt bisher als eines der wichtigsten «Alleinstellungsmerkmale» unserer direkten Vorfahren. Das haben sie mit den neusten Erkenntnissen verloren.

Immer mehr Wissenschaftler plädieren nun dafür, den Neandertaler nicht mehr als eigene, dem Homo Sapiens geistig unterlegene Spezies zu sehen, sondern eben als kognitiv gleichwertig. Noch nicht geklärt ist die Frage, was die Neandertaler-Symbole bedeuten. Und brennend gern wüsste man, warum diese begabten frühen Menschen vor etwa 30’000 Jahren von der Erde verschwanden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Reber  (kokolorix)
    Wenn man das Verhalten des Homo Sapiens heute anschaut, ist das Verschwinden der Neandertaler nicht so rätselhaft. Wahrscheinlich wurden sie getötet wo immer sie auf Menschen trafen. Auch wenn die wissenschaftlichen Nachweise fehlen kann ich mir keine andere Ursache vorstellen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Und brennend gern wüsste man, warum diese begabten frühen Menschen vor etwa 30’000 Jahren von der Erde verschwanden.......... Logisch, toedliche Infektion durch... homo sapiens...? Oder man hat sich vermischt.. (assimiliert?) also ist auch Verstaendlich dass das Foto "Onkel Willy" gleicht...
  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Die Frage bleibt also offen: Entwickelt sich die Menschheit vor- oder rueckwaerts.
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Wissenschaftlich betrachtet definitiv rückwärts. Durch Gendeffekte nehmen Erbkrankheiten immer mehr zu. Von dem her sollte eigentlich von der "Devolution" gesprochen werden.
    2. Antwort von Mike Pünt  (Scientist)
      @Nogler: Mag sein, dass durch die tiefere Selektionsrate Erbkrankheiten in Zukunft zunehmen werden. Das ist jedoch nicht eine Rückentwicklung (wir werden damit nicht wieder zu unseren Vorfahren). Evolution geht nur vorwärts.