Zum Inhalt springen

Mensch Gewaltsamer Tod – vor 430'000 Jahren

Ein Schädel mit zwei Frakturen in einer Höhle in Nordspanien: Wissenschaftler glauben, das älteste bekannte Mordopfer der Menschheitsgeschichte entdeckt zu haben. Sie vermuten, dass harte Schläge mit einem Gegenstand zum Tod des Urmenschen führten.

Ein menschlicher Schädel mit zwei Löchern im Stirnknochen.
Legende: Spuren eines ur-menschlichen Schicksals: Die Frakturen im Schädel des Neandertalers deuten laut Fachleuten auf Gewalteinwirkung hin. Javier Trueba / Madrid Scientific Films / Eurekalert

Für diese Art von Verletzungen sei eine Attacke «die plausibelste Erklärung», schreiben die Forscher im Magazin «PLOS ONE». Der Schädel des Neandertalers wurde in Sima de los Huesos, Link öffnet in einem neuen Fenster gefunden: einer archäologischen Fundstätte in einem Höhlensystem.

Die Überreste – «Cranium 17» genannt – liessen sich fast ganz zusammensetzen. Der Schädel hat zwei Frakturen an der Stirn, die vom selben Gegenstand stammen dürften. Laut den Forschern ist es «höchst unwahrscheinlich», dass ein Sturz oder Steinschlag die Ursache war: Den Mann müsste zwei Mal dasselbe Objekt getroffen haben.

Wäre der Schädel erst nach dem Tod verletzt worden – etwa durch Kannibalismus –, müsste man Schnittspuren sehen. Hätte der Mensch die Schläge überlebt, sähe man den Heilungsprozess, so die Forscher. Ihr Fazit: «Der früheste bekannte Fall von absichtlicher tödlicher Aggression, den man anhand von Urmenschen-Knochen rekonstruieren konnte.»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.