Zum Inhalt springen

Header

Audio
Misophonie – wenn Geräusche unerträglich werden
Aus 100 Sekunden Wissen vom 04.02.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 23 Sekunden.
Inhalt

Ohr-Horror Misophonie: Wenn Kaugeräusche zur Folter werden

Sobald jemand in einen Apfel beisst, gehen Sie die Wände hoch? Diese Überempfindlichkeit könnte dahinter stecken.

Lassen Sie uns etwas ausprobieren. Einmal Kopfhörer aufsetzen, bitte.

Jetzt Lautstärke hochdrehen und während dem Hören des folgenden Clips einfach mal abwarten, was passiert:

Video
Schmatzen – für manche unerträglich
Aus Wissen vom 02.02.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Sekunden.

Was empfinden Sie?

Hunger? Lust auf einen knackig-saftigen Braeburn? Oder ist das, was sich in ihrer Magengegend breitmacht, eher Unbehagen, vielleicht sogar Aggression? Wut?

Die Suppe als akustischer Endgegner

Dann gehören Sie womöglich zu den sechs bis 20 Prozent der Weltbevölkerung, die unter Misophonie leiden.

Für Sie wird das Rüeblisnacken der Partnerin zum Horrortrip. Der Popcorn-Griff des Kino-Nachbarn zur inneren Zerreissprobe. Der Kugelschreiber in der Hand der Bankangestellten zum ultimativen Feind.

Misophonie-Betroffene leiden unter einer akustischen Überempfindlichkeit, einem «Hass auf Geräusche», wie die beiden griechischen Wortstämme «misos» = Hass und «phone» = Geräusch es bereits vermuten lassen.

Soziale Phobien und Essstörungen

Besagter Hass ist so gross, dass in extremen Fällen nicht einmal mehr gemeinsame Mittagspausen oder Filmabende möglich sind. Etwa zwei Prozent der Betroffenen entwickeln aufgrund des Geräusche-Hasses sogar soziale Phobien oder Essstörungen, wie Untersuchungen des US-amerikanischen Misophonia Institute zeigen.

Aber auch in weniger dramatischen Fällen ist der ausgelöste Stress messbar, wie eine Studie aus den Niederlanden zeigt: Bereits nach wenigen Sekunden beschleunigt sich bei Betroffenen Herzschlag und Atmung.

Traumatische Erlebnisse als Trigger

Der Grund für die akustische Intoleranz? Die beiden US-amerikanischen Neurowissenschaftler Pawel und Margaret Jastreboff, die das Phänomen 1990 erstmals untersuchten, vermuteten, dass traumatische Erlebnisse durch die Geräusche getriggert würden. Später wurde die Misophonie als Symptom einer Zwangsstörung aufgefasst.

Die häufigsten Trigger-Sounds

Box aufklappen Box zuklappen

    Forschende der Universität Bielefeld führten 2021 eine Studie zum Thema Aufmerksamkeitslenkung und Misophonie durch. Unter anderem sollten die Betroffenen Geräusche angeben, die Wut und Aggressionen in ihnen auslösen.

  • Bei 96 Prozent sind es Essgeräusche, die eine innerliche Massenkarambolage triggern.
  • 85 Prozent gaben nasale Geräusche als Auslöser an.
  • 77 Prozent werden von Klacker-Geräuschen getriggert.
  • 62 Prozent der Betroffenen erklärten Hals- und Umweltgeräusche zu ihren akustischen Red Flags.

Verstärkte Aufmerksamkeit und Emotionen

Eine Studie, die 2015 im Fachmagazin «Psychological Thought» publiziert wurde, zeigte eine erhöhte Aktivität des vorderen Inselkortex, des Bereichs in unserem Hirn also, in dem entschieden wird, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten. Misophonie-Betroffene konnten ihre Aufmerksamkeit deutlich schlechter von unwichtigen Geräuschen abwenden.

Ausserdem zeigte die Studie, dass Hirnregionen, die für Emotionen zuständig sind, bei den Betroffenen stärker aktiviert werden.

Eine Schale mit Popcorn
Legende: Popcorn: Für manche einfach nur gepuffter Mais. Für andere ein Folter-Instrument. colourbox

Kaumuskulatur ist Schuld

Die Überraschung folgte dann 2021, als der britische Neurowissenschaftler Sukhbinder Kumar aufzeigen konnte, dass der Geräusche-Hass womöglich gar nichts mit Geräuschen zu tun hat.

«Unsere Daten verdeutlichen, dass der Teil im Gehirn, der unserer Kaumuskulatur steuert, bei Misophonie-Patienten stärker aktiviert ist als bei Kontrollpersonen.» Dieser Teil sei ausserdem deutlich stärker mit dem Areal verbunden, der den Klang und das Sehen verarbeitet, erklärt der Forscher.

Angriff in den persönlichen Raum

Was das konkret bedeutet? «Dass das Gehirn von Misophonie-Betroffenen meint, dass sie selbst kauen würden, allein wenn sie einer anderen Person dabei zuhören oder zusehen.

Die Forschenden gehen also davon aus, dass diese Aktivierung der motorischen Areale als Verletzung des «persönlichen Raums» empfunden wird: «In unserer Untersuchung haben die Misophonie-Betroffenen die Geräusche als etwas beschrieben, das in ihren Körper eindringt.»

Was aber können die Betroffenen dagegen tun? Laut Kumar: Selber schmatzen, kauen und schlürfen. «Die Nachahmung der Handlung kann Erleichterung verschaffen, weil man dadurch das Gefühl bekommt, die Kontrolle über die Handlung zu haben und nicht «von aussen gesteuert» zu werden.» Klingt nach einem unterhaltsamen Abendessen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Box aufklappen Box zuklappen

Alle Folgen «SRF Einstein²» finden Sie auf Play SRF.

100 Sekunden Wissen, 04.02.2022, 06:54 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Ich gehe bei Geräuschen beim oder Reden während dem Essen die Wände hoch, da ich es als äusserst respektlos empfinde. Ich befürchte allerdings, die Schuld trägt nicht irgendeine Pathologisierung als vielmehr meine Erziehung. Gequietsche/kreischen von (jungen) Frauen gehört auch dazu.
  • Kommentar von Nicole Howald  (Missy)
    Kaugeräusche, Schmatzen, knallende Türen beim Nachbarn, dauernes Kindergeschrei mahh cha en mich wahnsinnig und ich entwickle richtig Aggressionen bis Hass. Es ist als ob in mir alles zu brodeln anfängt und ich es kaum unter Kontrolle halten kann. Wenn möglich, wechsle ich meinen Platz oder versuche die Geräusche mit Musik oder TV zu übertönen. Wenn ich sage, dass ich unter Misophonie leide, werde ich öfters ausgelacht und nicht ernst genommen. Ist nicht einfach damit zu leben.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Wir leben nun mal in keiner geräuschlosen Welt. Über was man sich alles aufregen kann.!
    Wer sucht der findet und kann sich damit auch selbst schaden, indem man sich auf
    diese Geräusche fokussiert.