Zum Inhalt springen

Header

Video
Gejagt und gefürchtet – «Einstein» bei den Wildschweinen
Aus Einstein vom 31.10.2019.
abspielen
Inhalt

Afrikanische Schweinepest Population der Wildschweine wächst, die Angst vor der Pest auch

Für Schweine bedeutet die afrikanische Schweinepest den Tod, für die Züchter wirtschaftliche Einbusse.

Die afrikanische Schweinepest geht um. Mit ihr kommt die Angst vor massiven wirtschaftlichen Verlusten.

Keine Heilung, keine Impfung

Die Schweinepest führt bei erkrankten Tieren zu Fieber und Blutungen unter der Haut. Heilung und Impfung gibt es keine. Deshalb werden bei Ausbrüchen Handelssperren und strenge Quarantänemassnahmen verhängt. In betroffenen Betrieben wird der gesamte Tierbestand getötet.

Video
Die Ausbreitung der afrikanischen Schweinepest
Aus Einstein vom 31.10.2019.
abspielen

Seit in Belgien mit der Schweinepest infizierte Wildschweine gefunden worden sind, bereiten sich die umliegenden Länder auf die Seuche vor. Dänemark macht diesbezüglich sogar die Grenze zum Rest Europas dicht.

Das Land exportiert fast 90 Prozent des produzierten Schweinefleisches. Durch die Seuche könnte es viel Geld verlieren. Nicht-EU-Länder importieren nämlich kein Schweinefleisch aus Ländern, in denen die Schweinepest vorkommt.

70 Kilometer Metallzaun

In den vergangenen Monaten haben die Dänen an der Grenze zu Deutschland fast 70 Kilometer Metallzaun aufgestellt. Gewisse Schweinezüchter sind erleichtert. Aktivisten, Jägerinnen und Grenzanwohner hingegen kritisieren den Zaun.

Er sei eine sinnlose Geldverschwendung. Denn der Zaun ist keine perfekte Barriere. An der Ostküste trennt ein nur 1.5 Kilometer breiter Fjord Deutschland und Dänemark.

Dort könnten Wildschweine Dänemark schwimmend erreichen. Zudem hat der Zaun Lücken, etwa für Strassen oder Flüsse. Auch dort könnten Wildschweine die Landesgrenze überqueren.

Andere Waldtiere leiden mit

Der Zaun schränkt den Lebensraum vieler Tiere ein. Hirsche, Füchse oder Dachse müssen lange Wanderungen unternehmen, um an einem Grenzübergang auf die andere Seite des Zauns zu wechseln.

Dänische Zeitungen berichteten bereits von Rehen, die schwer verletzt beim Zaun aufgefunden wurden und erschossen werden mussten. Vermutlich hatten sie sich beim Versuch, den Zaun zu überspringen, die Beine oder den Rücken gebrochen.

Übertragungsgefahr: überall

Es stellt sich die Frage, ob die Nachteile des Zauns nicht überwiegen. Denn das Virus wird nicht nur durch lebende Tiere übertragen. Auch Menschen können es weitergeben.

Video
Die Übertragung der afrikanischen Schweinepest
Aus Einstein vom 31.10.2019.
abspielen

Das Virus kann über Kleider oder Schuhe verbreitet werden. Auch das Wegwerfen von infizierten Schweinefleischprodukten bietet Übertragungsgefahren. Ein unachtsam entsorgtes Salamibrötchen reicht, um Wildschweine mit dem Virus anzustecken.

Gibt es in der Umgebung erst kranke Wildschweine, besteht die Gefahr, dass im Freiland gehaltene Hausschweine erkranken. Da helfen dann auch keine 70 Kilometer Metallzaun.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Der "Homo sapiens" - Mensch, handelt als, ist weltweit das echte "Schwein", die "Pest"!
  • Kommentar von Max Tobler  (maxtobler)
    Die Gefahr,dass im Freiland gehaltene Hausschweine erkranken ist gering, da praktisch keine Hausschweine bis zur Deportation ins Schlachthaus freie Luft erleben. Der zivilisatorische Fortschritt gegen Tierquälerei wird mit Veganismus und in vitro Fleischproduktion gewaltig Fahrt aufnehmen, sodass die jährlich in CH hingerichteten 3 Millionen Hausschweine, die auf 90 m2 lebten nicht mehr von Pestviren geschützt werden müssen, weil es diese grauenvolle Massentierhaltung gar nicht mehr gibt.
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Waren Sie schon mal in einer Schweinezucht? Ich wohne auf dem Lande und sehe beim Wandern immer wieder Schweine die auch Auslauf haben. Natürlich gibt es auch Schweine die nicht Auslauf haben. Veganismus ist keine Allweltlösung. Denn Veganer vergessen oft das auch Pflanzen laut aktueller Forschung ähnlich wie Tiere und Menschen sehr wohl Schmerzen spüren und darunter leiden können. Es bringt also nur bedingt etwas auf Fleisch zu verzichten, denn dadurch leiden Pflanzen umso mehr.
    2. Antwort von Ludwig Zeier  (Louis)
      @Alex Volkart
      Und was essen denn die Schweine ? Keine Pflanzen ??? Nach Ihrer Theorie verursachen Fleischesser also doppelte Schmerzen. Erstens dadurch dass die Zuchttiere Pflanzen essen und dann zweitens dass Sie dann diese Zuchttiere essen. Eingeschränktes Denken ist ein weit verbreitetes Übel. Übrigend zeige ich Ihnen gerne eine Schweinezucht. Danach essen Sie garantiert kein Schwein mehr.
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Nicht die Wildschweine sind Schuld an der Verbreitung der afrikanischen Schweinepest, sondern der Globalisierungsdrang vieler Menschen. Leider müssen die Wildschweine für die Fehler vieler Menschen grade stehen.