Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Junge spielt im Wasser.
Legende: Abkühlung nötig: Wenn die Temperaturen steigen, ist Wasser beliebt. Keystone
Inhalt

Natur & Umwelt 35-Grad-Sommer – in der Schweiz künftig vielleicht ganz normal

Das Klima erwärmt sich zunehmend – und der Mensch ist grösstenteils dafür verantwortlich, daran hegt kaum ein Wissenschaftler mehr Zweifel. Nun zeigt eine Schweizer Studie: Fast drei Viertel aller extremen Hitzetage sind menschengemacht, und etwa ein Fünftel aller extrem starken Niederschläge.

Um 0,8 Grad ist die Durchschnittstemperatur der Erde seit Beginn der Industrialisierung angestiegen. Das klingt nach wenig. Aber es sei auch nicht die steigende Durchschnittstemperatur, die die Risiken des Klimawandels ausmache, sagt Reto Knutti von der ETH Zürich, Mitautor der Studie im Fachjournal «Nature Climate Change». Kritisch sei vielmehr die Zunahme extremer Ereignisse wie sintflutartige Regenfälle oder Hitzetage über 35 Grad: «Diese Ereignisse haben die grössten Auswirkungen, sie kosten am meisten Geld – und möglicherweise auch Leben», sagt Knutti.

Zum Beispiel die über 20'000 Hitzetoten in grossen Teilen Europas während des Jahrhundertsommers von 2003. Oder die Millionenschäden nach Überschwemmungen wie letzten Sommer im Emmental und der Ostschweiz.

Der Klimatologe Jochem Marotzke vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie lobt die Studie – sie sei gut gemacht und wichtig: «Die Anzahl der Extrem-Ereignisse, die bereits vom Menschen verursacht sind, ist bemerkenswert.»

Ein Blick in die Zukunft

Die Forscher um Reto Knutti haben im Computer das Klima mit Blick auf solche Extremereignisse simuliert. Sie kommen zum Schluss, dass heute 75 Prozent aller extremen Hitzetage und etwa 20 Prozent der Starkniederschläge vom Mensch verursacht sind.

In einem weiteren Teil der Studie haben sie in die Zukunft geschaut und berechnet, um wie viel die Extremereignisse zunehmen werden, wenn die Durchschnittstemperatur der Erde weiter steigt. Das Ergebnis beunruhigt, denn die Häufigkeiten nehmen nicht linear mit der Temperatur zu, sondern stärker: «Ein halbes Grad heute ist vielleicht noch akzeptabel, aber ein halbes Grad in einer deutlich wärmeren Welt führt dann zu einer weit grösseren Änderung von Extremereignissen», erklärt Reto Knutti.

Verdoppelt sich also die Zunahme der globalen Temperatur von den heutigen 0,8 auf künftig 1,5 Grad, so verdoppelt sich die die Zahl der extremen Hitzetage in einem Sommer nicht etwa – sie verzehnfacht sich. Steigt die Temperatur um 2 Grad, so wird es sogar 20 mal mehr Hitzetage geben. Auch die Zahl an extremen Niederschlägen stiege dann deutlich.

50 mal häufiger Hitzetage

Plus 2 Grad – das ist die maximale Erwärmung, die die Staatengemeinschaft zulassen will. So hat sie es am Uno-Klimagipfel von 2009 in Kopenhagen beschlossen, und ein neuer Weltklimavertrag soll das Klimaziel Ende des Jahres in Paris bekräftigen. Doch manche Länder, die von der Erd-Erwärmung besonders betroffen sind, fordern kein 2-Grad-Ziel, sondern ein 1,5-Grad-Ziel.

Reto Knuttis aktuelle Studie liefert ihnen gute Argumente. Doch vom 1,5-Grad-Ziel sind wir weit entfernt, weil die Länder bisher nicht bereit sind, ihren Ausstoss von Treibhausgasen genügend zu drosseln. Im Gegenteil.

Mit den Reduktions-Angeboten, die bisher für den neuen Klimavertrag auf dem Tisch liegen, steuert die Welt sogar auf eine Erwärmung von mindestens 3 Grad hin. In diesem Fall würde die Zahl der Hitzetage laut Knuttis Berechnungen sogar um das 50-Fache steigen. «Der Sommer 2003 wäre dann ein mehr oder weniger normaler Sommer», erklärt der Professor für Klimaphysik. Fast jeder Tag im Sommer wäre dann ein Hitzetag mit mindestens 35 Grad – in der Schweiz.

Der Verhandlungsprozess für den neuen Weltklimavertrag sieht vor, dass die Länder ihre Reduktions-Ziele für Treibhausgase bis zur Konferenz Ende Jahr in Paris noch verschärfen können. Angesichts dieser neuen Studie eine bedenkenswerte Idee.

Weiterlesen:

Mega-Dürre – Europas grösste Katastrophe

Klimawandel – Warum es in den Bergen trotzdem kälter wurde

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Mike Baumgartner, Zürich
    @Gafner: Sie scheinen sich in der Wirtschaft auszukennen: Steigt der Kurs einer Aktie (Trend), passiert dies auch nicht ohne Ausschläge nach oben und unten. Nun können Sie Ihre Frage selbst beantworten. Dies klappt auch noch mit 44 ;-) (Wenn es sie tröstet...ich habe die 50 schon längst überschritten.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M.Bracher, Bern
    „Natürlich MUSS die Klimaerwärmung weitergehen!“ Denn was würde mit der links-grüne Klimaerwärmungsindustrie passieren, wenn es sich herausstellen würde, dass der Mensch gar keinen Einfluss aufs Klima hat? Wie viele Klimaforscher wären wohl Arbeitslos? Hunderttausende? Millionen? Um wie viele Milliarden würden die Einnahmen der CO2-Steuern zurückgehen? 14:25 28.4.15 http://www.srf.ch/wissen/natur-umwelt/35-grad-sommer-in-der-schweiz-kuenftig-vielleicht-ganz-normal
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von René Seiler, Wetzikon
      Das nenne ich mal eine sachliche Analyse! Das Klima bzw jede Veränderung desselben ist eine Erfindung der Politik?! Sagen wir es mal so, hätten Wissenschaftler nicht festgestellt, dass FCKW die Ozonschicht zerstören kann, hätten wir heute wohl einen wesentlichen Teil unseres Sonnenschutzes abgebaut. Wissen schaffen ist nie verkehrt, muss aber ständiger Überprüfung und Korrektur unterliegen. Der bessere Nachweis siegt am Ende. Ihre Argumente zu "der Mensch hat keinen Einfluss" sind etwas dürftig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S.Platter, Olten
    Wenn die Prognosen der Wissenschaftler nur halbwegs eintreffen, steuern wir auf eine Katastrophe zu. Wem soll man denn glauben, wenn nicht den Wissenschaftlern? Den Politikern? Den Wirtschaftsbossen?? Den von den Wirtschaftsbossen bezahlten Wissenschaftlern, die behaupten, es gäbe keinen Klimawandel???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Ramon Gfeller, Bern
      Es gibt auch Wissenschaftler, die zu sehr viel differenzierteren und weniger dramatischen Ergebnissen kommen: Judith Curry, Henrik Svensmark, Roy Spencer, Jan Veizer, Nir Shaviv, um einige zu nennen. Empfohlen sei die ARTE Doku "Das Geheimnis der Wolken" (2007). Ist auf Youtube zu finden. Viele ihrer Wirtschaftsbosse machen heute übrigens ganz gutes Geld mit Klimaalarmismus und der Energiewende.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen