Brachten Robben die Tuberkulose nach Amerika?

Seelöwen und Robben sollen den Tuberkulose-Erreger aus Afrika an die Küsten Perus transportiert haben. Diese neue Theorie würde die Europäer entlasten: Sie hätten das Bakterium nicht als erste auf den amerikanischen Kontinent gebracht.

Eine Robbe auf einem mit "Taxi" beschrifteten Boot. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Tuberkulose-Transporter: Robben und Seelöwen sollen das Tb-Bakterium schon vor Kolumbus nach Amerika gebracht haben. IMAGO

Zusatzinhalt überspringen

Tödliche Bakterien

usammenlagerung in Häufchen: Nahaufnahme einer Mycobacterium tuberculosis-Kultur.

Nahaufnahme einer Mycobacterium tuberculosis-Kultur. Wikipedia

Tuberkulose (Tb) wird durch Mycobakterien verursacht und befällt vor allem die Lungen. Weltweit ist es die bakterielle Infektionskrankheit mit den meisten Todesfällen: Von den rund 9 Millionen Menschen, die jährlich erkranken, sterben 1,5 Millionen. In der Schweiz infizieren sich pro Jahr etwa 550 Menschen an einer Form, die gut behandelbar ist.

Die Forschungsergebnisse, an denen auch Fachleute vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) in Basel beteiligt waren, legen nahe, dass Flossenfüsser wie Robben und Seelöwen die «Kuriere» des Erregers waren.

Dies schürt Zweifel an der bisherigen Vermutung, dass europäische Seefahrer den Tuberkulose-Erreger im 15. Jahrhundert nach Amerika brachten.

Knochen als Indiz

Die neue Theorie fusst auf 1000 Jahre alten menschlichen Knochen aus Peru. Die Forscher fanden darin ein ausgestorbenes Bakterium, das mit dem heutigen Tuberkulose-Erreger in Robben verwandt ist. Dieser Stamm könne Menschen zwar krank machen, so Fachmann Sebastien Gagneux, doch eine Ansteckung sei sehr selten.

Dieser Verwandte des Tb-Bakteriums sei damals durch die Jagd und den Verzehr von Robben auf den Menschen übergegangen. Erkenntnisse darüber, wie dem Erreger der Sprung vom Tier auf den Menschen gelang, sollen künftig helfen, die Krankheit besser zu kontrollieren.