Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Ein Wald in Mecklenburg-Vorpommern mit ausgedünnten, hellen Zweigen, der vom Eschentrieb-Sterben befallen ist.
Legende: Nicht nur in der Schweiz: Auch in anderen Ländern Europas sind Eschen befallen: Die Folgen an Bäumen sieht man auch an diesem Wald in Vorpommern. Rørdrum / Wikimedia Commons
Inhalt

Natur & Umwelt Die Esche droht auszusterben

Wie eine Flutwelle überrollt das «Eschentriebsterben» die Schweiz. Die Krankheit breitet sich mit 30 bis 40 Kilometern pro Jahr aus. Mittlerweile sind die Eschen in der ganzen Schweiz betroffen. Zusätzlich hat der Pilz einen neuen Weg in den Baum hinein gefunden – über den Stammfuss.

Wer dieser Tage einen Waldspaziergang macht, der kann das Sterben der Eschen kaum übersehen. Braune Blätter, kahle Zweige, verfärbter Stammfuss – das Bild ist unterschiedlich, je nach Stadium der Krankheit. Ueli Meier, Kantonsforstingenieur der beiden Basel, bezeichnet die Situation als dramatisch.

«Ein erkrankter Baum erholt sich nicht mehr»

Den Förstern bleibt nichts anderes übrig, als dem Fortschreiten der Krankheit tatenlos zuzuschauen, denn gegen den Pilz aus Ostasien ist bisher kein Kraut gewachsen. Und Meier weiss aus Erfahrung: «Ein erkrankter Baum erholt sich nicht mehr». In der Region Basel wird darum gegenwärtig doppelt so viel Eschenholz geschlagen wie in früheren Jahren – obwohl sich die Nachfrage nach dem Holz eigentlich nicht verändert hat.

Esche in der ganzen Schweiz bedroht

Neue Daten, die «10vor10» vorliegen, zeigen: Erstmals hat der Pilz die Alpen überquert. Forstpathologe Roland Engesser von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) vermutet, dass die Sporen entweder durch den Wind über die Alpen verfrachtet wurden. Oder Lastwagen transportierten unbeabsichtigt infizierte Blätter mit.

Damit ist die Esche in der ganzen Schweiz in ihrer Existenz bedroht. Engesser beobachtet zudem ein neues Phänomen bei der Verbreitung des Eschentriebsterbens: Der Erreger dringt am Stammfuss des Baumes in die Rinde ein – gefolgt vom einheimischen Pilz Hallimasch, der am Stammfuss und an den Starkwurzeln Weissfäule verursacht. Der Baum wird von der Wasserzufuhr abgeschnitten und stirbt über kurz oder lang. Engesser spricht von einer «Eskalation des Problems».

Detailaufnahme von kahlen Zweigen einer Esche, die vom ostasiatischen Schädling befallen ist.
Legende: Symptome der Baumkrankheit: Blätter werden welk und fallen ab, Zweigen und Wipfeltriebe sterben ab. Jonas Barandun / Wikimedia Commons

Suche nach Abwehrmitteln

Derweil fahnden Forscher fieberhaft nach biologischen Gegenmitteln. An der ETH Zürich sucht man nach einem «heilbringenden» Pilz. Am WSL fahndet eine Forschungsgruppe nach einem Virus, das sich zur Bekämpfung eignen würde. Das WSL-Projekt ist eine Kooperation zwischen Litauen und der Schweiz und wird hauptsächlich über die Kohäsionsmilliarde finanziert, den Beitrag der Schweiz an die EU-Osterweiterung.

Den Forschern um Projektleiter Daniel Rigling ist bereits ein erster Erfolg gelungen: sie haben auf dem Pilz, der das Triebsterben verursacht, ein Virus identifiziert. «Das zeigt, dass unser Ansatz richtig ist», sagt Rigling, «jetzt müssen wir aber herausfinden, ob das Virus auch wirklich eine Wirkung auf den Pilz hat und sich für eine biologische Bekämpfung eignet.»

Baumexperte trotz allem optimistisch

Auch wenn alle Versuche einer Bekämpfung fehlschlagen würden: Die Esche wird überleben; davon ist Botanik-Professor Christian Körner von der Universität Basel überzeugt. «Das Urprinzip des Lebens ist die genetische Vielfalt innerhalb der Arten», sagt er, «die aktuelle Katastrophe wird viele treffen, aber sehr wahrscheinlich nicht alle.»

Einige Eschen würden überleben, da sie resistent sind, so der Experte; daran erkenne man, dass die Natur mit Eigenschaften spielt. «Das ist letztlich das versteckte Fundament der Evolution und des Überlebens der Arten», sagt er. Allerdings wäre die Esche dann erst nach vielen Generationen wieder sichtbar präsent im Schweizer Wald.

Legende: Video Pilz bedroht heimische Eschen abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Aus 10vor10 vom 24.06.2014.

Der Erreger aus Ostasien

Schuld am Eschentriebsterben ist der pathogene Pilz Chalara fraxinea, eingeschleppt aus Ostasien. Die Krankheit wurde in den frühen 1990er Jahren zuerst in Polen und Litauen festgestellt. Seit dann breitet sie sich rasch aus. Mehrere Forschungsgruppen in Europa sind auf der Suche nach einem Gegenmittel.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Borer , Oberwil
    Es ist zum Kotzen. In regelmässigen Abständen bekommen wir nicht nur, den aus dem asiatischen Raum unter katastrophalen Umweltfolgen produtzierten billigen Plastik und sonstigen unnötigen Müll geliefert. Dadurch so billig produziert, dass die europäische Wirtschaft mit deren Produktionsvorschriften, keine Chance hat, mitzuhalten. Nein, durch diese scheiss nimmersatte Globallisierung auch noch eine riesige auswahl von Käfern und Pilzen(Buchsbaumzünsler, Holzbockkäfer unsw.)mit geliefert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Brigitte Jacques-Frey , 1450 Chastre Belgein
    Auch in Belgien ist das Problem der sterbenden Eschenbaeume eine Tragodie. Mit dem milden Winter sind hier in unserem Dorf Chastre im Brabant ueber die Haelfe der Beaume befallen und die Gemeinde verbietet das Planzen von Eschen. Unser Dorfbild, gepraegt von den vielen Eschen die den Charme der sonst flachen Struktur bilden ist zestoert und es bleiben nur noch tote Staemme oder Baume am absaerbeln fast ohne Blaetter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Claude Doe , Bern
      Um himmels willen das ist doch keine Tragödie, entweder liegt ihnen was am Dorfbild, dann fällen sie doch die kranken Bäume und planzen neue. Es müssen ja nicht Eschen sein. Oder ihnen liegt was am lauf der Natur, dann lassen sie die Bäume sterben. Allerdings werden sie auch so Bäume pflanzen müssen, denn wo&was die Natur spriessen lässt wird ziemlich sicher nicht ins Dorfbild passen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen