Zum Inhalt springen
Inhalt

Natur & Umwelt Zuschnappen – am besten aus der Tiefe

Krokodile gehen meist im Dunkeln und im Wasser auf Beutefang. Das macht es schwierig, sie direkt beim Jagen zu beobachten. Forscher aus Florida schnallten den Tieren nun Kameras auf den Rücken.

Dieser Alligator mit 2,6 Metern Länge trägt eine Kamera auf dem Rücken und filmte seine Attacken für die Wissenschaft.
Legende: Auf Pirsch mit Kamera: Dieser Alligator mit 2,6 Metern Länge filmte seine Attacken für die Wissenschaft. J.C. Nifong

Wie jagen Alligatoren am effizientesten? Um das herauszufinden, gingen Biologen um James Nifong von der University of Florida in Gainesville neue Wege. Weil das Nahrungsspektrum und Jagdverhalten der Reptilien bisher vor allem aus Analysen des Mageninhalts und gelegentlichen Beobachtungen bekannt ist, griffen die Forscher zu robusten Kameras.

Ein Mississippi-Alligator auf einer Sandbank im Columbus Zoo in Powell im US-Bundesstaat Ohio.
Legende: Mississippi-Alligator: Die Tiere leben in mehreren Südstaaten der USA und werden bis zu sechs Meter lang. Postdlf / Wikipedia

Wie die Wissenschaftler im Fachblatt «PLOS One» berichten, fingen sie 15 Alligatoren mit einer Grösse von mehr als zwei Metern in zwei Wildparks an der Atlantikküste Floridas. Dann schnallten sie jeweils eine Videokamera auf den Rücken der Tiere. Die Kameras lösten sich nach ein bis zwei Tagen und trieben dann auf dem Wasser.

So konnten die Biologen die Geräte wieder einsammeln und die Aufnahmen auswerten. Das Resultat: Die Alligatoren starteten die meisten Angriffe während der Nacht. Doch am erfolgreichsten waren sie in den Morgenstunden. Und wenn sie beim Angriff ganz untergetaucht waren, machten sie doppelt so viel Beute, als wenn sie die Attacke von der Wasseroberfläche aus starteten.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer, ZH
    Es ist ja wohl logisch, dass aufgetaucht der Beutereichtum abnimmt, wenn so ein komisches, auf den Rücken aufgeschnalltes Ding angeschwommen kommt - das merkt auch das dümmste Beutetier - jedoch nicht der Forscher? Vielleicht sollte man die Kamera mal am Bauch der Kroki's montieren, um die Aussage zu erhärten? Unglaublich unkritische, naive Studie wie mir scheint. Hauptsache, die Bildung nimmt nicht ab dabei...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen