Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie sieht der Rote Planet in seinem Inneren aus?
Aus HeuteMorgen vom 23.07.2021.
abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Inhalt

Marsroboter «InSight» Der Rote Planet ist uns weniger ähnlich als gedacht

Grösserer Kern, dünnere Kruste: Ein Team mit Schweizer Beteiligung enthüllt erstmals, wie es im Inneren des Mars aussieht. Dies berichtet heute prominent das Science-Magazin.

Der Mars ist, wie die Erde, ein Gesteinsplanet. Doch er ist weniger erdähnlich als gedacht, wie erste seismische Messungen im Rahmen der Nasa «InSight»-Mission auf dem Mars zeigen. Die äusserste Gesteinsschicht des Mars, die Kruste, ist viel dünner als angenommen, zuweilen nur rund 20 Kilometer tief.

Legende: Anders als vorherige Mars-Missionen versucht «InSight» herauszufinden, was unter der Oberfläche des Planeten liegt. IPGP / Nicolas Sarter

Andererseits erwies sich das flüssige Innerste des Mars, der Kern, als überraschend gross – und in seiner Zusammensetzung auch leichter als der Erdkern. Das sei auch ein Hinweis auf das Alter des Planeten, sagt Simon Stähler von der ETH Zürich, die an der Marsforschung beteiligt ist: «Dass der Kern relativ gross und leicht ist, deutet darauf hin, dass der Zeitpunkt, als sich der Mars bildete, früher in der Entstehung des Sonnensystems war als angenommen.»

Wird die Erde auch zum Wüstenplaneten?

Mit weiteren Messungen wollen die Forschenden noch mehr herausfinden: Etwa, warum der einst lebensfreundliche Mars heute ein Wüstenplanet sei, erklärt ETH-Forscher Domenico Giardini. Und ob die Erde in ferner Zukunft auch zum Wüstenplaneten wird.

Wenn es nach Prominenten wie Elon Musk oder dem verstorbenen Physiker Stephen Hawking ginge, dann könnte die Erde sogar schon in naher Zukunft unbewohnbar werden. Man müsste dann auf den Mars ausweichen, fordern sie.

Legende: Das Seismometer der Mars-«InSight»-Sonde registriert feine seismische Signale. NASA/JPL-Caltech

So unwirtlich der Mars ist: Immerhin könnte man auf jenem Planeten ohne Angst vor grösseren Beben leben. Dies haben die über 600 Mars-Bebenmessungen der «InSight»-Mission gezeigt.

Doch Simon Stähler vom ETH-Team winkt ab: «Auf jedem einzelnen Ort auf der Erde – inklusive der Wüsten, der Antarktis und des tiefen Ozeans – ist es erheblich leichter, dass Menschen überleben können als auf dem Mars.» Der Mars sei definitiv kein Plan B für den Menschen.

Aufbau Erde und Mars
Bestandteile Raumsonde

 

Radio SRF 4 News, HeuteMorgen, 23.07.2021, 6 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Schmidt  (DerSchmidt)
    Der Mars ist für die Menschheit völlig unwichtig. In der Zukunft soll man also von einer zu Grunde gehenden Erde auf den Mars fliehen, dessen Umgebung noch lebensfeindlicher ist? Dessen Oberfläche ca. halb so gross ist? Auf dem man in Sekunde mit tödlichen Strahlen beschossen wird? Auf so eine Schnaps Idee muss man erstmal kommen!
  • Kommentar von Peter Zingg  (WiseAdvice)
    Leben auf dem Mars oder sonstwo im Universum, das sind für mich leider unrealistische Träumereien. Es gibt keinen schöneren und besseren Ort zum Leben als auf dem Planeten Erde. Die einfachste Lösung wäre; endlich überlegt und nachhaltig zu leben. Leider ist aber auch das eine Utopie.
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Mars ist so wenig Alternative zu Leben auf der Erde, wie Amerika Alternative zu Leben in Europa war. Ich hoffe die erste Marskolonie noch zu erleben. Gefühlt wird sie von Chinesen gegründet und gemanagt