Zum Inhalt springen

Header

Legende: So haben die allerersten Sterne vielleicht ausgesehen. (Simulation der National Science Foundation) Keystone / AP National Science Foundation
Inhalt

Revolutionäre Entdeckung Astronomen entdecken Signale der ersten Sterne

Astronomen haben zum ersten Mal Signale der allerersten Sterne empfangen, die vor 13,6 Milliarden Jahren -– 180 Millionen Jahre nach dem Urknall – entstanden sind.

Es ist eine bahnbrechende Entdeckung: Mithilfe eines Radioteleskops entdeckten Astronomen in Australien Signale der ersten Sterne.

Dies teilten die Wissenschaftler, welche unter der Leitung des Astronomen Judd Bowman zwölf Jahre geforscht hatten, am 28. Februar im Wissenschaftsmagazin «Nature» mit. Die Entdeckung müsse jedoch durch weitere Untersuchungen bestätigt werden.

Das Geheimnis der dunklen Materie – bald gelüftet?

Die Astrophysiker waren überrascht von der Intensität der Signale. Dies lasse vermuten, dass sich das Universum schneller als vermutet abgekühlt habe.

Die Erkenntnisse könnten helfen, das Geheimnis der dunklen Materie besser zu verstehen. Sie ist für die Teleskope unsichtbar.

Meilenstein in der Astronomie

«Das ist die wichtigste astronomische Entdeckung seit der Erkennung der Gravitationswellen im Jahr 2015», sagte Karl Glazebrook von der Universität Swinburne.

«Die mutmassliche Erkennung der Signatur der ersten Sterne im Universum wäre eine revolutionäre Entdeckung», sagte der Physiknobelpreisträger Brian Schmidt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Diese Meldung trieft nur so von Mutmassungen und übertriebener Euphorie.
    Ob die empfangenen Signale wirklich die Quelle haben die vermutet wird, lässt sich schwer beurteilen und ist deshalb nicht besonders wissenschaftlich zu verstehen.
    1. Antwort von Mike Pünt  (Scientist)
      Lesen Sie doch zuerst die Publikation bevor Sie ein Urteil fällen. Dieses Signal (ein Absorptionsmuster bei einer bestimmten Wellenlänge) wurde schon vor langem vorhergesagt. Jetzt hat man die Mittel, um die entsprechenden Messungen zu machen und siehe da: das Signal, wo es sein sollte. So werden Modelle bestätigt. Allerdings wirft die Messung auch viele neue Fragen auf, da das Signal doppelt so stark ist, als vorhergesagt. Jetzt Schlüsse daraus ziehen, Modell anpassen und weiter messen.