Zum Inhalt springen

Header

Legende: Tanja Hetling, Regina Widmer und Anja Wüest srf
Inhalt

Menstruation «Hat mein Zyklus Auswirkungen auf Herzfunktion, Blutdruck, Puls?»

Tanja Hetling, Regina Widmer und Anja Wüest haben Ihre Fragen beantwortet.

Fachpersonen im «Puls»-Chat

Box aufklappen Box zuklappen

Dr. Tanja Hetling
Orthopädin und Traumatologin
Teamärztin Frauen-Fussballnationalmannschaft
Swiss Sportclinic

Dr. Regina Widmer
Frauenärztin, Sexologin
Phytotherapie, Intimpflege
Frauenpraxis Runa

Dr. Anja Wüest
Kinder- und Jugendgynäkologin
Oberärztin Endometriose- und Kinderwunschzentrum
Universitätsklinik für Frauenheilkunde
Inselspital Bern

Chatprotokoll

Meine Tochter ist 18 Jahre alt und hat immer am 2. Tag der Mens Probleme. Sie zeigen sich durch Erbrechen, Bauchkrämpfe und ziemlich viel Blutverlust (Schwäche). Die Frage ist, was könnte sie dagegen einnehmen? Würden Sie einen Arztbesuch dringend empfehlen oder nur evtl.?

Anja Wüest: Ich würde Ihrer Tochter einen Arztbesuch bei einer GynäkologIn empfehlen- die Symptome können für eine Endometriose sprechen!

Ich (w, 34) habe seit Jahren (>5Jahre) Amenorrhoe – die zum Teil stark variiert. So gab es Phasen wo ich über 250 Tage keine Mens hatte. Im Schnitt habe ich einen 80 Tägigen Zyklus. Die Blutung ist dann jeweils ein Tag und minim, kein OB nötig. Bedingt ist es wohl durch Sport, psychische Belastung und evtl. Ernährung. Ich war in den letzten Jahren bei zwei Frauenärzten, die beide meinten, wenn meine Regel 2-3x im Jahr auslöst, sei es kein Grund zur Besorgnis. Sehen Sie das auch so?

Tanja Hetling: Ich sehe es von sportmedizinischer Seite eher besorgniserregend, wenn die Mens mehrere Jahre ausbleibt, aufgrund vor allem der Nebenwirkungen auf Knochenstoffwechsel. Sicher wäre wichtig, sofern auf gynäkologischer Seite her alles abgeklärt wurde, dass die Intensität des Sports und auch Ihre Energiezufuhr (kcal) und Protein kontrolliert wird. Dazu wär gut, wenn Sie dazu noch Hilfe von einer Ernährungsberatung und Sportmediziner einholen würden.

Guten Tag. Ich leide schon immer während meiner Mens (Stimmung, Rücken/Bauchschmerzen, Migräne). Die Hormonspirale hat wenig gebracht, ich hab die Mens immer noch alle 26-28 Tage. Gibt es noch andere Möglichkeiten ausser Abwarten bis die Wechseljahre eine Änderung bringt? Danke.

Regina Widmer: Ja, da gibt es fast unzählig viele Möglichkeiten, lindernd einzuwirken. Für die Stimmung und die Kopfschmerzen Mönchspfeffer Extrakt als Dragée oder Tinktur, gerne auch höher dosiert, Wärmepflaster für Bauch und Kreuz, z.B. Herbachaud® (wird von der Grundversicherung vergütet), und natürlich Schmerzmittel, ob chemische oder natürliche: früh eingesetzt und hoch genug dosiert einnehmen. Herausfinden, was Sie sonst noch brauchen. Für die meisten Frauen ist es Ruhe. Richten Sie sich Rückzugsmöglichkeiten ein. Holen Sie sich Unterstützung bei einer Fachperson, die Sie begleitet, sei es die Frauenärztin und/oder Naturheilpraktikerin.

Kennen Sie starkes Seitenstechen rechts unter dem Ripoenbogen als Menstruationsbeschwerde? Hatte ich votletztes Mal und gestern wieder. Letztes Mal schloss ich auf die Ernährung oder sonst was, aber nach gestern fragte ich mich nach einem Zusammenhang, da beides Mal ca. am dritten Zyklustag. Danke!

Anja Wüest: Wenn die Schmerzen unter dem Rippenbogen immer während der Mens auftauchen, könnte dies auf eine Zwerchfell-Endometriose hindeuten, insbesondere wenn Sie auch Schmerzen beim Einatmen oder Schulterschmerzen haben... dies könnte man mit einem spezifischen MRI untersuchen..

Was kann ich machen um mein Menstruationszyklus zu unterstützen, denn ich ernähre mich Low-Carb und deshalb passiert es dass meine Menstruationzyklus sehr unregelmässig ist.

Anja Wüest: wichtig ist einfach, dass Sie eine genügende Kalorienzufuhr pro Tag haben, also nicht in ein Untergewicht fallen.Evt können Sie einmal probatorisch Mönchspfeffer (Tabletten) einnehmen- ist pflanzlich.

Guten Tag, während, kurz vor und nach der Periode habe ich (30, Verhütung mit Kupferspirale) jeweils starke, krampfähnliche Schmerzen im rechten Oberschenkel. Sind dies «normale Periodenschmerzen» die ausstrahlen, oder könnte es eine beginnende Endometriose sein? Meine Frauenärztin meint, die Eierstöcke sehen laut Ultraschall «gut» aus.

Regina Widmer: Ja, solche Ausstrahlungen können auftreten, z.B. bei Gebärmüttern, die im Becken nach hinten geneigt sind, gegen das Kreuz und so etwas auf den Nervenplexus im Kreuz drücken. Dann kann Bauchlage helfen. Wenn die Beschwerden gering sind, braucht es keine weitere Massnahemen oder Erklärungen.

Wie wirkt sich die Menstruation auf die sportliche Leistungsfähigkeit aus? Was gibt es zu beachten?

Tanja Hetling: Die Menstruation zeigt sich als 1. Phase des Menstruationszyklus, in der die Hormone, vor allem Östrogen wieder am Ansteigen ist. Menstruation bedeutet für viele Frauen häufig eine Phase mit Schmerzen und Schwäche, doch dieses ist sportmedizinisch nicht bewiesen, ganz im Gegenteil. Wir Frauen fühlen uns zwar oft selbst subjektiv geschwächt, aber objektiv können wir in jeder Phase des Zyklus dieselbe Leistung, wenn nicht sogar Höchstleistungen bringen.

Guten Abend ich bin 28 Jahre alt und leide schon seit ich denken kann an Menstruationsbeschwerden. Der erste Tag an dem meine Tage kommen, habe ich starke Bauchkrämpfe zum Teil bis zum Erbrechen, es ist soweit, dass ich an diesem Tag nicht arbeiten kann und zuhause im Bett bin. Bei der Frauenärztin habe ich mich schon auf Endometriose und Anderes untersuchen lassen. Sie rät mir zur Pille, habe ich probiert aber ich will keine Hormone nehmen. Akkupunktur, wärme und Arnika helfen. Was hilft noch?

Anja Wüest: Ihre Schmerzen sprechen schon für eine Endometriose und falls Sie keine Hormone nehmen möchten, dann wäre noch eine Alternative eine spezifische Physiotherapie (zB mit TENS) oder Mönchspfeffer.

Guten Tag und herzlichen Dank für das Angebot. Ich habe fast 10 Jahre lang die Verhütungspille (Elyfem 20, komb. Gestagen & Östragen) genommen und diese im Sommer abgesetzt. Wie lange ist es «normal», dass die Menstruationsblutung nicht einsetzt resp. ab wann sollte dies mit einer Frauenärztin abgeklärt werden?

Regina Widmer: Meist kommt die Periode auch nach jahrelanger Einnahme regulär oder nur leicht verzögert, v.a. wenn der Zyklus vor Beginn der Pilleneinnahme regelmässig war. Es kann aber auch mal länger dauern. Melden Sie sich bei Ihrer Frauenärztin, wenn die Periode nach 3-4 Monaten immer noch nicht eingesetzt hat.

Ich leide seit der Geburt meiner zweiten Tochter an starken Stimmungsschwankungen (depressiv, dünnhäutig, gereizt) in den 14 Tagen bevor meine Blutung einsetzt. Ich kenne mich kaum wieder und schäme mich oft für meine « Launen ». Für meine Familie ist es schwierig auszuhalten. Was kann man dagegen tun?

Anja Wüest: das tönt ganz nach PMS (prämenstruellem Syndrom)- da gibt es verschiedene Therapieansätze, zB Mönchspfeffer ( aber täglich einnehmen), Vitamin B6, Calcium,Magnesium. Oder hormonelle Therapieansätze (Mini-Pille, Progesteron in 2.Zyklushälfte ). Am besten lassen Sie sich beraten bei der GynäkologIn

Guten Abend. Ich (38), sterilisiert, leide seit der dritten Geburt vor knapp 3Jahren unter Menorrhagie und starken Mensbeschwerden und auch seit Jahren an Eisenmangel. Wäre es in meinem Fall möglich (von der KK bezahlt) und sinnvoll eine Hysterektomie durchführen zu lassen? Gibt es bestimmte Kriterien, welche erfüllt sein müssen um eine Operation durchführen lassen zu dürfen ohne Kostenfolge? Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus. Freundliche Grüsse D.R.

Regina Widmer: Sie leiden unter recht starken Beschwerden, welche eine Behandlung erfordern. Eine Operation ist nicht grad die erste Option, sondern die letzte, wenn weniger eingreifende Therapien nicht den gewünschten Erflog haben. Haben Sie denn eine gestagenhaltige Spirale schon probiert? Falls Sie Widerstände gegen Spiralen haben: überwinden Sie sie. Es könnte sein, dass sie Glück haben und alle 3 Beschwerden mit einer Hormonspirale verschwinden. Und sonst gibt es dann auch noch weitere weniger körpereingreifende Therapien als eine Operation. Aber klar, manchmal ist eine Operation schlussendlich die beste Lösung.

Hat der Menstruationszyklus Auswirkungen auf die Herzfunktion (Puls, Blutdruck)? Subjektiv bemerke ich einem beschleunigten Puls und stärker spürbaren Puls um den Eisprung und eventuell einen schnellen, flachen Puls kurz vor der Menstruation, in der zweiten Zyklushälfte aber generell einen ruhigeren Ruhepuls.

Tanja Hetling: Ja das ist genau richtig, was Sie spüren: in der 2. Zyklushälfte nach dem Eisprung hat das Absinken des Östrogens und das Ansteigen des Progesterons Einfluss auf die Eindickung des Blutes und auch das Ansteigen der Körperkerntermperatur, wodurch Puls, Blutdruck und Atemfrequenz zu verzeichnen sind. Dieses Normalisiert sich häufig mit Eintreten der Mens-Blutung wieder, wenn die Hormone sich wieder ins Gegenteil verschieben.

Wie wird abgeklärt, ob es Endometriose ist? Durch MRI oder gibt es noch andere Möglichkeiten?

Anja Wüest: Oft kann man schon anhand der Beschreibung Ihrer Schmerzen plus einer gynäkologischen Untersuchung incl Ultraschall eine Endometriose diagnostizieren. Ein MRI wird nur bei bestimmten Fragestellungen durchgeführt (zB ob die Endometriose in den Darm eingewachsen ist..). In manchen Fällen diagnostiziert man die Endometriose aber erst mittels Bauchspieglung.

Menstrustionsschmerzen sind die schlimmsten Schmerzen, die ich bisher erlebt habe. Fast jeden Zyklus google ich, ob Geburtsschnerzen noch stärker sein können. Ich empfinde auch Migräne oder Zahnschmerzen als besser erträglich. Schmerzmittel wirken nicht oder nicht genug oder verursachen, da mir während der Menstruatio immer auch übel ist, Erbrechen. Welche Mittel helfen? Ich bilde mir ein, dass Magnesium hilft, aber dies führt meistens zu mehr übelkeit.

Anja Wüest: Ihre Symptome sprechen für eine Endometriose- ich würde mich diesbezüglich abklären und beraten lassen. Magnesium ist krampflösend, daher hilft es auch bei Mens-Krämpfen, aber in Ihrem Fall wohl nicht genug.

Schadet es dem Körper, keine Menstruation zu haben durch die Pille oder die Spirale?

Anja Wüest: nein ganz und gar nicht- die Schleimhaut wird einfach nicht aufgebaut in der Gebärmutter, aber es gibt keinen Hormonmangel.

Sind Kreislaufprobleme während der Menstrustion problematisch für Sport? Ich fühle mich körperlich während der Tage wie krank, zumindest an den stärksten Tagen. Schon bei leichtem Sport, Wandern oder Yoga, fühle ich mich schnell zitteig, kraftlos

Tanja Hetling: Kreislaufprobleme werden natürlich für Sie selbst problematisch und der Sport wird eher zum Stress- oder Angstfaktor. Das kann nur subjektiv sein, kann aber auch mit dem Blutverlust zu tun haben. Den zu starken Blutverlust sollte man sicher abklären lassen. Zum Einen sollte man aber in jeder Zyklusphase schon dieser Problematik mit der gezielten Ernährung, genug Eisen, Vitamine, Omega 3 und ausreichend Flüssigkeit vorbeugen. Zum Anderen dürfen Sie nicht gegen sich selbst und Ihren Körper arbeiten, sondern mit ihm, d.h. helfen Sie Ihrem Körper schon vor der Mens mit sanften Bewegungs- und Flexibilitätsübungen. Stressen Sie sich nicht mit zuviel «Leistung» erbringen zu wollen. Versuchen Sie Stress zu reduzieren und sich z.B. auch mit Meditation zu entspannen, und sich ausreichend Schlaf zu geben.

Guten Abend, ich bin 43 Jahre alt.Mein Zyklus hat sich in der letzten 2-3 Jahren immer mehr verkürzt. Jetzt bekomme ich die Periode ungefähr alle drei Wochen. Das bedeutet eine Woche PMS, eine Woche Periode, eine Woche geht"s mir gut! Am zweiten Tag ist die Blutung sehr intensiv. Mein Frauenarzt hat die Hormonspirale vorgeschlagen, ich habe mich dagegen entschieden. Gibt es anderen, mehr natürlichen Methoden wie man den Zyklusdauer und die Intensätet der Periode regulieren kann. Vielen Dank!

Regina Widmer: Ihre Beschwerden rufen nach Mönchspfeffer. Er ist wirkt progesteronähnlich und kann vielleicht sogar den Zyklus wieder leicht verlängern. Vor allem wirkt er aber gegen das PMS. Sie können die Dosierung bei Bedarf auch erhöhen, auch mal 3 Dragees nehmen an schlimmeren Tagen. Die bekannteste blutstillendste Heilpflanze ist das Hirtentäschel, als Tinktur einnehmen, hoch dosiert. Lassen Sie sich von einer phytoversierten Fachfrau begleiten. Wenn sich Ihre Frauenärztin da zu wenig auskennt, suchen Sie sich eine Naturheilpraktikerin mit Phytotherapieausbildung, oder eine auf Phytotherapie spezialisierte Apothekerin oder DrogistIn.

Ich bin 16jahre alt und habe seit eineinhalb Jahren meine Periode. Nach einiger Zeit bekam ich sie plus minus regelmässig und sie wurde etwas stärker. Jedoch habe ich meine Periode seit 4Monaten nicht mehr. Muss ich mir Sorgen machen? (Eine Schwangerschaft ist definitiv ausgeschlossen)

Anja Wüest: nein Du musst Dir keine Sorgen machen! einen unregelmässigen Zyklus zu haben ist bis 3 Jahre nach der ersten Mens noch normal und muss nicht weiter abgeklärt werden..ausser Du hast viel an Gewicht verloren, bist untergewichtig oder machst extrem viel Sport, dann würde ich zu einer Kinder- und Jugendgynäkologin..

Da ich oft verschiedene Diäten mache, bekomme ich während der Diät erst nach 2 Monaten oder sogar nach 5/6 Monate meine Periode. Gibt es schlimme Nebenwirkungen wenn meine Menstruationen so unregelmässig sind?

Tanja Hetling: Ihre Diäten scheinen für Sie falsch zu sein und ich würde Ihnen eine Ernährungsberatung und -umstellung empfehlen. Da Ihre Mens immer wieder daraufhin ausbleibt, gehe ich davon aus, dass Sie viel zu wenig Energie für Ihren Körper zu sich nehmen. Diese löst Stress aus und blockiert die regelmässige Ausschüttung Ihrer Geschlechtshormone, was zum Ausbleiben der Mens sogar führt. Dieses kann schwerwiegende Folgen auf den gesamten Stoffwechsel, Herzkreislaufsystem und Knochenstoffwechsel mit irreversiblem Knochenschwund führen.

Guten Abend, Seit der Geburt meines Kindes leide ich immer vor meinen Tagen an starkem PMS (extreme innere Spannungen, emotionale Instabilität, Wutausbrüche, etc). Sobald meine Tage dann kommen, beruhigt sich die Anspannung wieder. Es ermüdet mich jeweils bis zu 1,5 Wochen pro Monat immer wieder diese PMS erdulden zu müssen. Ich nehme bereits Mönchspfeffer, akupunktur auch probiert. Gibt es in der Ostschweiz eine Fachstelle an welche ich mich wenden kann? Vielen Dank!

Regina Widmer: Wie dosieren Sie den Mönchspfeffer? Von meinen Frauen habe ich gelernt, dass eine Dosiserhöhung, auch mal 3 Dragees pro Tag über kurze Zeit, besser wirkt. Ihre Frauenärztin/Frauenarzt sollte Ihnen weiterhelfen können. Manchmal sind niedrig dosierte Antidepressiva hilfreich. Für weitere Heilpflanzenrezepturen wenden Sie sich an eine Phyto-Referenzapotheke,www.smgp.ch, z.B. die Zentral-Apotheke in Heerbrugg.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Stärke der Regelschmerzen und Geburtsverlauf?

Regina Widmer: Meinen Sie bezüglich der Schmerzen? Haben Sie starke Periodenschmerzen und fragen sich, ob die Geburtsschmerzen dann auch stärker sind? Vertrauen Sie auf eine hilfreiche Schmerzlinderung unter der Geburt. Das ist ein zentrales Anliegen eines Geburtshelferteams.

Was kann man bei Verdaunbgsproblemen und Blutzuckerschwankungen in der zweiten Zyklushälfte tun?

Tanja Hetling: Die Blutzuckerschwankungen in der 2. Zyklushälfte sind typisch aufgrund der Progesteronwirkung. Vor allem wenn Sie Sport machen, sollten Sie hier auf regelmässige Zufuhr von komplexen Kohlenhydraten über den Tag und vor, während und nach dem Sporteinheit achten. Zusätzlich brauchen wir auch regelmässig gute Fette und Öle (Omega 3) und ausreichend Protein, da unser Körper eher diese in dieser Zeit mehr verbraucht und abbaut. Dadurch können wir den Blutzucker besser stabilisieren. Verzichten Sie bei Heisshungerattacken auf Süssigkeiten und essen Sie lieber eine Handvoll Nüsse oder Mandeln.

Verstärkt Sommerhitze Menstruationsprobleme?

Regina Widmer: Offenbar erleben Sie das so. Ja, es gibt Frauen, bei denen Hitze nicht lindernd, sondern beschwerdenverstärkend wirkt.

Guten Tag 1. Wann ist der Zeitpunkt bei einer bekannten Endometriose da, sich aufgrund unglaublich starken Schmerzen, in den Notfall zu begeben? 2. Wie handhabt man diese Schmerztage (mind. 5 pro Monat) gegenüber dem Arbeitgeber? 3. Wie sinnvoll ist eine Endometriosen-OP mit einem aktuellen Kinderwunsch? 4. Welche Schmerzen sind noch normal, welche nicht mehr?vielen dank für die Antworten

Anja Wüest: 1.das ist schwierig zu sagen, aber ich würde einfach die Schmerzmittel nicht zu spät einnehmen ( somit können solche Schmerzspitzen ggf verhindert werden)2. wir geben uns Mühe, das Bewusstsein für die Krankheit Endometriose überall zu stärken (in den Schulen, auf social media-kanälen, mit Workshops etc), evt kann man dem Arbeitgeber mal einen Aufklärungs-Flyer in die Hand drücken 3.eine Endometriose-Op ist genau zu diesem Zeitpunkt am Sinnvollsten! 4. Mensbeschwerden,die ohne regelmässige Schmerzmitteleinnahme nicht zu ertragen sind und/oder die zu Arbeitsausfällen/ Schulabszenzen führen, oder Menssschmerzen, die zu chronischen Bauchschmerzen führen (schon Tage vor der Mens) oder Mensschmerzen mit Erbrechen/ Stuhlproblemen/ Schmerzen beim Geschlechtsverkehr/Schmerzen beim Wasserlösen zusammenhängen

Hilft Mönchspfeffer und wie steht es um die Nebenwirkungen? Kann dadurch auch das Thromboserisiko steigen wegen der Hormonbeeinflussung, z.b. bei Migräne mit Aura?

Regina Widmer: Also Mönchspfeffer ist eine Königin der frauenheilkundlichen Heilpflanzen. Er ist sehr gut erforscht, sehr gut verträglich, hat wenig Nebenwirkungen und bei Bedarf höher dosiert werden als in der Anleitung steht. Meines Wissens gibt es keine Kontraindikation bei Migräne mit Aura und kein Thromboserisiko.

Guten Abend. Ich nehme die Babypille Belara und weiss nie, ob man bei dieser auch 2 oder 3 Mal die Pause machen kann. Mir geht es besser, wenn ich ab und zu mal die Pause auslasse und somit keine Menstruation habe. Doch nun würde ich gerne wissen, ob ich auch 2 oder 3 Mal nacheinander die Menstruation auslassen kann indem ich die Pille durchnehme? Danke

Anja Wüest: ja Sie können Belara auch im Langzyklus nehmen (2-3 Packungen am Stück, dann 1 Woche Pause)

Guten Abend, ich bin 15 Jahre alt und habe seit ich 11 Jahre alt bin, regelmässig meine Menstruation. Seit zwei Jahren ich trainiere ich intensiv für mein Hobby. Nun habe ich seit 4 Monaten meine Periode nicht mehr bekommen. Hat es einen Zusammenhang mit dem Training oder mit der Impfung?

Tanja Hetling: Liebe Selina, Du scheinst sehr engagiert und zielstrebig zu sein. Das ist super! Aber achte bitte darauf, dass Du auch ausreichend Regenerationsphasen und Ausgleichtraining hast. Zuerst würde ich Dir empfehlen für einige Zeit Deine Intensität und Pensum des Trainings zu reduzieren und mit einer Ernährungsberatung zu arbeiten, dass Du Dir auch genug Energie/Nährstoffe zuführst. Das sind die häufigsten Fehler dabei: zuviel Training und zu wenig kcal und gezielte wichtige Nährstoffe. Das bedeutet Stress für Deinen Körper, so dass Deine Mens ausbleibt. Bitte sprich auch mit einem Sportmediziner oder Sportwissenschaftler, der auch Deinen Trainingsplan kontrolliert.

Guten Abend, ich habe seit der zweiten Geburt (3 Jahre her) während der Menstruation starke Schmerzen, stärker als zuvor. Zudem habe ich seither um den Eisprung stechende Schmerzen während ca. 1-2 Tage. Kann dies einen zusammenhang haben? Wir würden uns ein drittes Kind wünschen, dies gklappte bis jetzt nicht. Freundliche Grüsse

Regina Widmer: Wenn ich Sie richtig verstehe, besteht Ihre Sorge darin, dass die Fruchtbarkeit durch die Mensschmerzen und die Eisprungschmerzen beeinträchtigt sein könnte. Da besteht kein offensichtlicher Zusammenhang. Eisprungsschmerzen sind unangenehm, haben aber auch eine gute Botschaft: Sie haben Eisprünge:-) Finden Sie heraus, was Ihnen während der Mens und dem Eisprung gut tut (Ruhe, Wärme, Liegen?). Bei stärker werdenden Schmerzen gehen Sie zu Ihrer Frauenärztin.

Ich 43 habe seit der Geburt unseres 2. Sohnes starke Blutung. Ich habe zuerst e Tage Schmierblutung. Danach kommt meine Blutung sehr stark ca. 2 Tage. Ich kann dann kaum aus dem Haus. Was kann ich machen

Anja Wüest: Dies spricht für einen Progesteronmangel- Sie können entweder zuerst mit Mönchspfeffer-Tabletten probieren den Zyklus zu regulieren, in den meisten Fällen braucht es aber entweder ein bioidentisches oder synthetisches Progesteron (je nachdem ob auch eine Verhütung gewünscht ist..), um die Blutungsstörung zu regulieren

Hallo. Ich (28, nehme keine Pille) habe sporadisch starke Krämpfe (Unterleibsschmerzen) während der Periode, seit 1/2 bis 1 Jahr aber auch unabhängig vom Zyklus. Dazu kommen extreme Schmerzen beim GV bei der Penetration tief, genau wo der Muttermund ist. Könnte es Endometriose sein und wie weiss ich sicher Bescheid? Was kann ich gegen die extremen Schmerzen tun? Danke für Ihre Hilfe!

Anja Wüest: ja die Schmerzen können auf eine Endometriose hindeuten, am besten lassen Sie sich von Ihrer GynäkologIn untersuchen und beraten. Und nehmen Sie die Schmerzmittel nicht erst bei der Schmerzspitze ein, dann hilft es meistens nicht mehr so viel. Magnesium ist auch krampflösend ( zB nach dem GV)

+++ Ich möchte sehr gerne über die Sonata Behandlung aufmerksam machen. Diese Behandlng ist sehr vielversprechend. Ich hatte im Frühling eine Behandlung und bin sehr zufrieden...endlich wieder Lebensqualität +++

Was sollte bzw. wird politisch getan oder kann man selbst tun, um Menstrustionsprobleme z.b. in der Arbeit zu entstigmatisieren? Ich arbeite in einem sehr männerdominantem Beruf und empfinde es aber schon gegenüber Kolleginnen schwierig, darüber zu sprechen

Regina Widmer: Ja, da gibt es noch viiiiiiiel zu tun, auf allen Ebenen. Die Menstruation mit all ihren Erscheinungsformen thematisieren. Aufhören mit «eine Frau, die Mensprobleme hat, macht etwas nicht richtig», nein, sie hat Pech. Eine Frau, die ihre Tage gut und problemlos erlebet, hat"s nicht speziell gut gemacht, sondern hat Glück. Wir müssen mit diesem Selbstverschuldendenken und der Scham aufhören. Selbstbewusste sachliche Kommunikation mit ArbeitskollegInnen sowie mit Arbeitgebern. Firmen vorstellen/zitieren, die herausgefunden haben, dass wenn frau 1 x im Monat 1 Tag wegen Periodenschmerzen zu Hause bleiben darf und sich schauen, umso leistungsfähiger ist, wenn sie wieder kommt. Dies hat eine politische Bedeutung und muss angegangen werden: zyklusgerechtere Arbeitszeiten lohnen sich! Suchen Sie PolitikerInnen, welche sich für dieses Thema einsetzen wollen. Und halten Sie mich auf dem Laufenden!

Ich hatte vor der letzten Menstruation eine extreme innere Unruhe mit Schlafstörungen. Ich leide sowieso schon an PMS und habe jetzt nach dem zweiten Kind das Gefühl, dass es noch schlimmer ist… Ca. 2-3 Wochen vor dieser Unruhe habe ich abgestillt. Kann es sein, dass das PMS durch das Abstillen gerade so stark geworden ist, dass die Symptome so verstärkt sind?

Anja Wüest: evt könnte Ihnen Progesteron (bioidentisch, am Abend einnehmen) gegen diese Unruhe und Schlafstörungen helfen. Bis Ihre Hormone wieder im Lot sind nach dem Abstillen.

Woran liegt das, dass ich immer nur am ersten Tag meiner Menstruation Schmerzen habe und wieso ist auch der Rücken betroffen?

Regina Widmer: Da sind Sie in guter Gesellschaft: Die meisten Frauen, welche Mensschmerzen haben, haben sie am 1. Tag, seltener am 2. Tag oder am Vortag. Kreuzschmerzen entstehen, weil die Nerven, welche die Gebärmutter versorgen, aus der Wirbelsäule der Kreuzgegend kommen.

Schon nach Dehnübungen oder Spaziergängen habe ich ein starkes schmerzhaftes Ziehen im Unterbauch, im Ultraschall ist jedoch alles unauffällig, ich habe lediglich einen Endometrioseherd in der Vagina (aktuell unter Visanne). Können Sie Sportarten empfehlen, die für den Unterbauch sehr schonend sind?

Tanja Hetling: Das von Ihnen beschriebene «Ziehen im Unterbauch» ist schwierig zu identifizieren im Chat. Auch beschreiben Sie nicht, wann Sie diese Beschwerden haben. Während der Mens? Wenn ja, würde ich Ihnen empfehlen schon vorbeugend 1-2 Wochen vorher mit Mobilitätsübungen (Yoga, Pilates) und auch Entspannungsübungen, Meditation zu beginnen. ggf. auch lockeres Aquajogging oder -gymnastik. Zum Anderen sollten Sie aber auch im Gegenzug Stabilisationsübungen in der 1. Zyklushälfte durchführen und Ihren Rücken/Rumpf sanft kräftigen.

Ist das normal das man 2 Jahre nach der Geburt noch so stark und länger als vorher die Tage hat?

Regina Widmer: Ja, das ist nichts Aussergewöhnliches. Es kann Unterschiedlichstes nach einer Geburt passieren: alles ist wieder wie vorher, oder die Periode ist stärker oder schwächer oder schmerzt oder schmerzt nicht mehr etc. etc. Eine Schwangerschaft und Geburt sind grosse Veränderungen im Körper, seinen Funktionen und Regulierungen.

+++ Nur ein Hinweise, welcher vielleicht jemandem helfen könnte: Ich bin 43 und habe vor ungefähr 5 Jahren eine Ablation (NovaSure) machen lassen. Seitdem habe ich weder Mensbeschwerden (Vorher ging es ohne Schmerzmittel gar nicht) noch blute ich (Vorher war es teilweise bedenklich, welche Mengen Blut ich verloren habe). Diese nur minimal invasive OP (ambulant) hat mein Leben um so vieles leichter gemacht! Leider kennen viele Frauen diese Option nicht! +++

Guten Abend. Seit ich mein 1.Kind (heute 15Monate) abgestillt habe (ca.März 2021) ca.5 Tage vor der Mens, Schmierblutungen. Auch habe ich seit kurzem festgestellt, dass wenn ich meine Brüste stark massiere weiterhin eine dicke „Muttermilch“ austritt. Hängt dies alles mit der Geburt/Stille zusammen? Hatte vor der Schwangerschaft einen „normalen“Zyklus.

Regina Widmer: Ja, dies sind beides Veränderungen, die auftreten können und zu einer neuen vielleicht nur vorübergehenden Normalität führen können. Eine Schwangerschaft, eine Geburt und Stillen sind grosse Veränderungen auf verschiedenster Ebene. Die Schmierblutungen werden wahrscheinlich wieder verschwinden. Milch kann noch während mehrer Monate austreten – typischerweise aus beiden Brüsten. Auch das wird immer weniger werden.

Ist es möglich, dass sich meine Neurodermitis vor der Mens verstärkt und was kann ich dagegen tun?

Regina Widmer: Wenn Sie das so erleben, dann ist es so. Zyklische Veränderungen heisst immer, dass etwas hormonell empfänglich ist, und das ist schlussendlich jedes Gewebe im Körper, also auch die Haut. Was Sie dagegen tun können? Spontan würde ich sagen, das verstärkt und intensiver schon 1 Woche vor der Mens tun, was sie sonst für Ihre Haut tun.

Ich bin 22 Jahre alt und hatte 2020 fast das ganze Jahr (während 10 Monaten) keine Periode mehr. Ende 2020 habe ich begonnen, die Pille zu nehmen (nach Absprache mit der Frauenärztin). Seither hatte ich jeden Monat die Periode. Nun habe ich die Pille vor 2 Monaten wieder abgesetzt, aufgrund vieler Nebenwirkungen. Seither bekomme ich die Periode abermals nicht mehr. Ich habe kein Untergewicht und meine Frauenärztin hat auch keine Krankheiten oder so feststellen können. Was könnten Gründe sein?

Anja Wüest: ich weiss nicht was alles untersucht wurde bei Ihnen- aber wichtig ist 1. eine Hormonanalyse (Blutentnahme) und einen Ultraschall zu machen 2. damit eine Schilddrüsen-Erkrankung und ein PCO-Syndrom ausschliessen ( beides häufige Gründe eines Ausbleibens der Mens) 3. ggf ein Schädel-MRI durchführen 4. ggf eine Knochendichte-Messung durchführen (falls Sie einen Hormonmangel haben) – besprechen Sie es doch nochmals mit Ihrer Frauenärztin!

Ab dem Einsprung fangen meine Brüste an zu Schwellen und extrem zu schmerzen. Vom Gefühl zu vergleichen mit einem milchstau. Dieser Zustand hält an bis die Blutung einsetzt. Sport und das anfassen sind fast unmöglich und schmerzt. Was kann Abhilfe schaffen?

Anja Wüest: Dies spricht für einen Progesteronmangel- entweder lokal Progesteron-gel eincremen oder Progesteron (zB bioidentisches) in der 2. Zyklushälfte einnehmen

Guten Abend, ich bin 45 Jahre alt und da ich unter starken Blutungen litt, liess ich mir im Oktober 2020 die Spirale Minerva einlegen. Die Gynäkologin versprach mir: es wird noch 3 Monate noch etwas bluten, nachher überhaupt nicht mehr. Leider war dem nicht so. Ich hatte oft eine leichte Blutung oder eine Schmierblutung! Darum holte ich eine Zweitmeinung ein. Dann hiess es, man probiert einen Hormonschub mit einer Antibabypille (10 Tage lang) damit sich wieder ein regelmässiger Zyklus bildet.

Regina Widmer: Offenbar ist der Haupteffekt gelungen, dass sie nicht mehr unter starken Blutungen leiden. Das dauernde immer wieder leicht bluten/schmierbluten ist natürlich unangenehm. Versuchen Sie mit Mönchspfeffer, welcher leicht progesteronartig wirkt, zu «bödele»: durchgehend 1 Dragée pro Tag.

Ich habe nach Jahren die Pille abgesetzt und bezüglich Stimmungsschwankungen positive Erfahrungen gemacht. Nun habe ich jedoch eine sehr starke Blutung und daher Probleme mit dem Eisen. Gibt es hier Möglichkeiten ohne wieder Hormone zu nehmen?

Anja Wüest: Probieren Sie einmal Mönchspeffer täglich einzunehmen für 3 Monate- wird die Blutung schwächer, dann einfach weiternehmen; hat der Mönchspfeffer keine Wirkung könnten Sie zB einfach zyklisch ein Gestagen nehmen ( ist nicht wie die Pille )- besprechen Sie es mit Ihrer GynäkologIn

Guten Tag. Seit ca. zwei Jahren leide isch einmal im Monat an ein bis zwei Tagen (meistens einen Tag vor Beginn der Periode und am ersten Tag der Periode) an starker Übelkeit mit Erbrechen und liege im Bett. Ich verhüte seit 5 Jahren, seit meiner zweiten Schwangerschaft, nicht mehr Hormonell. Während den Schwangerschaften und Stillzeit hatte ich diese Beschwerden nicht. Woran könnte das liegen, wie kann ich das behandeln? Vielen Dank für ihre Antwort.

Regina Widmer: Übelkeit und Erbrechen während der Periode gehören leider in die lange Liste der mögichen Beschwerden. Als Erstes würde ich Mittel einnehmen gegen Übelkeit und Erbrechen, möglichst früh genug/sofort bei Beginn der ersten Symptome. Dann herausfinden, was Ihnen generell gut tut auf Ihre Tage hin: Stress reduzieren, z.B. keine anstrengenden Abmachungen und Verpflichtungen vor der Periode, sich Entspannungsmassage gönnen, harmonisierende Tees etc.

Meine beiden Töchter (22 und 19jöhrig) leiden beide enorm mit Menstruationsbeschwerden. Es kommt sogar zum Erbrechen . Beide können ihre Tätigkeit (Lehre in Kita und Schule Gymnasium) nicht mehr ausüben. Liegen und schlafen. Buscopan hilft am meisten jedoch auch nicht wirklich. Besten Dank für einen Tipp

Tanja Hetling: Guten Abend,aus sportmedizinischer Sicht könnte ich Ihren Töchtern den Tipp geben mit einer app Ihre Menstruation zu tracken und Ihre Beschwerden zu vermerken und so auch die Regelmässigkleit und die Zyklusphasen besser kennenzulernen. Wir versuchen bei unseren Sportlerinnen gemäss den Ansprüchen der Zyklusphasen die sowohl körperliche als auch mentale Belastung anzupassen. Zu anderen versuchen wir über gezielte gesunde Ernährung dem Körper die Bestandteile zu geben, die er in jener Phase gezielt braucht, um nicht noch mehr in Stress zu geraten. Sobald Ihre Töchter wissen, wann genau Ihre Mens und Probleme starten, so kann sie auch mit lockeren Mobilitätsübungen, Yoga, Pilates und auch mit Entspannungstechniken, Meditation etc versuchen ihren Körper zu entspannen. Auch sollte sie sich nicht zu Höchstleistungen während oder vor der Mens zwingen, wenn sie sich nicht danach fühlt, aber mit sanftem Sport gegenwirken. Auch sollten sie beobachten, ob sie sich schon vor dem Eisprung (in der ersten Zyklushälfte) sich zuviel zumuten und stressen und diesen entweder reduzieren und auch mit Übungen entgegenwirken. Achten Sie auf ausreichend Schlaf in diesen Phasen, auf Vitaminreiche Kost, Omega 3, Zink und Vitamin D3. ggf. auch auf etwas mehr Salzzufuhr achten in der zweiten Zyklushälfte durch vermehrtes Schwitzen.

Meine Tochter 17 hat eine starke Blutung und starke Schmerzen. Wird in diesem Alter eine Spirale empfohlen oder sollte man die Finger davon lassen?

Anja Wüest: Man kann in diesem Alter die Spirale einsetzen- natürlich würde ich bei Ihrer Tochter zuerst eine «Probe-Untersuchung» machen, um sie auf die Einlage etwas vorzubereiten..

Guten AbendNeben den bekannten Menstruationsbeschwerden (PMS; Migräne) leide ich (43 Jahre) auch seit ca. 15 Jahren jeweils 2-3 Tage vor der Menstruation und vor dem Eisprung unter starken Schlafstörungen (sehr angetrieben, Herzklopfen). Ich nehme seit Jahren Mönchspfeffer. Die Pille habe ich als junge Frau nicht vertragen.

Regina Widmer: Das ruft nach beruhigenden Heilpflanzen vor der Periode und dem Eisprung: ein Entspannungs-/Beruhigungs- Kombinationspräparat mit etwas Pestwurz drin, 2 am Mittag, 2 am Abend, 2 vor dem Zubettegehen an den fragilen Tagen. Und ein Weissdornpräparat für die Herzberuhigung, tägliche Einnahme. Weissdorn ist sehr gut verträglich und kann über lange Zeit eingenommen werden.

Ich nehme immer 2-3 Pillenpackungen nacheinander, ohne Pause. Ist das ungesund oder hat das Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit?

Anja Wüest: nein das ist weder ungesund noch hat es negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit

Ich bin 31 Jahre alt, habe meine Mens regelmässig und zum Glück auch fast schmerzfrei. Jedoch leide ich vor und anfangs Mens an starker körperlicher Erschöpfung und Kreislaufproblemen. Was kann ich dagegen tun? Hat mein Körpergewicht (leichtes Untergewicht) damit zu tun?

Anja Wüest: Haben Sie einen Eisen- oder Vitamin B12-Mangel? Dies würde ich abklären lassen

Ich muss die ersten zwei Tage mind. 4 × 600mg Ibuprofenum nehmen, damit ich überhaupt zur Arbeit gehen kann und einigermassen schmerzfrei bin. Ebenso sind die Blutungen sehr stark und dauern meistens 1-1.5 Wochen. Hab es bereits mit Mönchspfeffer nebst versucht, hilft leider auch nicht. Hormonelle Mittel möchte ich jedoch nur ungern zu mir nehmen. Wie könnte ich weiter vorgehen? Hab das Gefühl, man nimmt mich auf Grund meiner jungen Jahren (23) nicht ernst. Habe dieses Problem leider schon lange

Anja Wüest: Ihre Beschwerden erwecken den Verdacht, dass Sie an Endometriose leiden und dies sollte man auf jeden Fall Ernst nehmen! Ich empfehle Ihnen zu einem/einer SpezialistIn zu gehen und sich beraten lassen- auch wenn Hormone die firstline-Therapie sind bei Endometriose, es gibt auch noch andere Möglichkeiten um Ihren Leidensdruck zu reduzieren

Ich habe jeweils sehr starke Kopfschmerzen. So stark, dass ich auch schon vom Arbeiten nach Hause musste…Was kann ich dagegen tun? Mittlerweile nehme ich einfach die Pille durch. Aber weiss nicht, ob das die beste Lösung ist.

Regina Widmer: Die Pille durchnehmen = Langzyklus (jeweils 3-4 Monate) ist tatsächlich eine mögliche Lösung bei starken widrigen schwer bezähmbaren Beschwerden während der Mens. Starke Kopfschmerzen brauchen oft ein Gesamtkonzept. Ich würde mit einer Fachperson ein Ziel setzen und eine Strategie festlegen, dann den nächsten Schritt besprechen, auswerten, etc. bis die Lösung gefunden ist. Dies braucht Zeit, Motivation und Durchhalteenergie. Der Zeitpunkt dazu muss stimmen. Langzyklus ist auch in Ordnung.

Guten Abend. Ich persönlich habe zusätzliche Beschwerden, wie sehr starke Schmerzen in den Oberschenkeln und teilweise ständigem Übergeben während meiner Periode. Was empfehlen Sie bei dieser Art Schmerzen? Leider helfen mir die üblichen Schmerzmittel und Hormone nicht. Gibt es Sportübungen oder ähnliches die helfen könnten?

Tanja Hetling: Versuchen Sie es mit sanften Bewegungsübungen wie Yoga, Pilates und auch Entspannungstechniken schon vor und während der Mens. Überanstrengen Sie sich in der Phase nicht und belasten Sie sich nur sanft. Achten Sie auf ausreichend Schlaf. In der früheren Zyklushälfte bzw wenn es Ihnen gut geht, versuchen Sie auch leicht-kräftigende Übungen für den ganzen Körper und en Rücken/Rumpf zu betreiben. Achten Sie auf protein- und vitaminreiche Kost mit guten Fetten mit Omega 3.

Sollte meine Tochter (12) zum Gynokologen?Sie hat ihre Tage seit ca.1 Jahr.Zuerst schwach und jetzt immer stärker.Mit Rücken und Beinschmerzen.Und paar Tage vor der Mens total unaustehlich zur Familie und ihren Mitmenschen.Oder reguliert sich das von selbst?

Anja Wüest: Was Ihre Tochter sicher probieren könnte ist Mönchspfeffer-Tabletten ( 1 Tbl/ Tag, durchgehend) einzunehmen für 3 Monate. Geht es besser, super. Falls nicht stellen Sie sich doch mit Ihrer Tochter bei einer Kinder- und Jugendgynäkologin vor.

Meine 13jährige Tochter hatte ihre 3. Mens. Diese erlebte sie nun mit sehr schmerzhaften Krämpfen und starken Blutungen eine ganze Woche lang. Haben Sie Erfahrungen mit jungen Mädchen? Was hilft gegen die Krämpfe? Schmerzmittel finde ich in diesem Alter erst recht keine Lösung. Besten Dank.

Tanja Hetling: Ich empfehle Ihnen wie in der vorigen Frage, dass Ihre Tochter sich und Ihren Zyklus durch Tracken besser kennenlernt. Jede Phase verlangt angemessene Beachtung. z.B. kann schon viel Stress vor dem Eisprung diesen Stören und im Verlauf zu mehr Problemen führen. Auch sollte man schon Tage vor der Mens, den Körper mit lockeren Bewegungsübungen und Entspannungstechniken vorbereiten. Reduzieren Sie den Stress Ihrer Tochter um die Periode herum. Achte Sie auf ausreichend Schlaf und nährstoffreiche Kost mit ausreichend Protein, Vitamine und gute Fette (Omega 3).

Ich habe meine Periode normalerweise 4 Tage. Am 2./3. Tag habe ich sie besonders stark. Manchmal muss ich nach 30 Minuten den Tampon wechseln, weil ich auslaufe. Das sind dann so richtig grosse (bis zu 5 cm) Klumpen. Ich verhüte nicht zurzeit. Kann ich etwas dagegen machen? Hormone möchte ich lieber nicht zu mir nehmen, da ich schon ziemlich viel Antidepressiva nehme.

Regina Widmer: Das sind ja richtig starke Blutungen! Da gibt es nicht einfach eine Pflanze, die die Blutung verringert. Hirtentäschel kann viel, aber solch starke Blutungen brauchen mehr. Ich verstehe, dass Sie skeptisch sind mit Hormonen bzw. allen voran der Hormonspirale, weil sie manchmal depressive Stimmungen verstärken kann. Aber vielleicht auch nicht. Ich finde es immer schade, wenn eine so wirksame Methode von vornherein ausgeschlossen wird. Ausprobieren. Falls Sie sie nicht vertragen, ist sie schnell wieder gezogen. Und vielleicht haben Sie Glück, vertragen die Spirale bestens, verlieren nicht jeden Monat so viel Lebenssaft und können ihn für Ihre weiteren Ziele einsetzen.

Ich leider mehr oder weniger stark an PMS. Mit fast allen möglichen Symptomen. Nehme Mönchspfeffer seit Jahren. Gibt es noch etwas Anderes, Besseres, Zusätzliches?

Tanja Hetling: In der Sportmedizin arbeiten wir schon im Vorfeld der PMS mit gezielten Bewegungsübungen und sanftem Sport sowie Entspannungstechniken. Auch sollte eine sanfte Stabilisierung des Rumpfes im Vorfeld nicht fehlen und in die Zyklusphasen eingebaut werden. Versuchen Sie den Stress kurz vor dem Eisprung und dann vor der Mens zu reduzieren. bewegen Sie sich nur sanft und wohltuend.

Meine Tochter ist 13 Jahre alt und hat ihre Periode schon seit 2 Jahren und die Periode wird jeden Monat stärker. Sie hat jetzt über längere Zeit Angus genommen, sie nimmt Magnesium. Damit wurden die Stimmungsschwankungen deutlich besser. Die Krämpfe sind aber heftig,sicher auch weil sie insgesamt eine hohe Schmerzempfindlichkeit hat. Gegen die Schmerzen habe ich ihr Naproxen gegeben. Können Sie noch was anderes empfehlen?

Anja Wüest: evt wäre ein Versuch einer Physiotherapie mit TENS etwas?Magnesium hochdosiert und Mönchspfeffer täglich sicher weiter nehmen, und Schmerzmittel bei Bedarf. Falls Ihre Tochter aber wegen den Mensschmerzen Schulabsenzen hat oder die Lebensqualität abnimmt, dann stellen Sie sich bei einer Kinder- und Jugendgynäkologin vor.

Was halten Sie von TENS-Geräten gegen Bauchkrämpfe? Wie sieht die wissenschaftliche Studienlage in dieser Hinsicht aus? Mich verunsichert es, dass solche Geräte in meinem Freundeskreis kaum bekannt sind und auch in den Medien inexistent scheinen. Ich persönlich benutze seit kurzer Zeit den «Beurer Menstrual Relax EM 50» und habe damit bis jetzt grundsätzlich gute Erfahrungen gemacht. Danke!

Anja Wüest: TENS ist eine wertvolle und sehr empfehlenswerte Ergänzung zu den anderen konservativen Therapien!!

Guten Abend ich habe immer ca. 3-5Tage vor meiner Blutung sehr starke Kopfschmerzen. Ich benutze dann immer eine Migräne Tablette das hilft dann meistens. Ich habe bereits ziemlich viel abgeklärt und meine Kopfschmerzen seien Hormonell bedingt. Haben sie ein Tipp wie ich die Kopfschmerzen umgehen kann?

Regina Widmer: Mein Tipp aus der Ferne: bleiben Sie dran, bis Sie herausgefunden haben, was Ihnen hilft. 1 Migränetablette pro Zyklus, die hilft, ist ja schon mal super! Auch wenn es 3 sind pro Zyklus. Grundsätzlich und tiefer verändernd wirken und ohne Tabletten auskommen ist eine längere Reise. Machen Sie sie, wenn Sie bereit sind dazu, und lassen Sie sich begleiten.

+++ Ich hatte jahrelang furchtbare M. Blutungen und Schmerzen. Nichts hat geholfen. Ich habe mich dann für die NovaSure Methode entschieden und es noch nie bereit. Schade, dass sie diese Methode heute Abend nicht vorgestellt haben. Meine starke Blutungen und auch die Schmerzen sind weg. Wenn der Kinderwunsch abgeschlossen ist, kann ich das jeder Frau empfehlen. +++

Ich (24) habe meine Periode zum ersten Mal im Alter von 17 Jahren bekommen. Seit Beginn (dabei inklusive ein Jahr mit Antibabypille) ist sie unregelmässig. Das bedeutet, manchmal habe ich einen Zyklus von drei Wochen, manchmal fünf Wochen, manchmal habe ich mehrere Monate keine Periode. Diäten oder übermässiger Sport als Ursache können ausgeschlossen werden. Langsam mache ich mir Sorgen, auch hinsichtlich Kinderwunsch. Was soll ich tun?

Anja Wüest: 1. Hormonanalyse (Blutuntersuchung)2. gyn. Ultraschall3.sich aktuell keine Sorgen machen wegen des Kinderwunsches

Guten Abend, wie kann man sicher sein, dass man Endometriose hat? Meine Frauenärztin äussert sich immer so vage das nervt. Meine Zyklusschmerzen sind sehr variabel, aber z.T. auch ausserhalb der Mens da. Zudem extrem starke Schmerzen bei der Penatration. Was kann ich tun?

Anja Wüest: sich eine Zweitmeinung einholen ( es gibt Endometriosezentren zB)

Hallo Ich nehem schon seit vielen jahren die cerazette weil ich durch die blutverdünndun die ich habe zu starke blutungen hatte. Kann dies nach vielen jahren unfruchtbar machen??. Da ich die mens auch schon viele jahre nich mehr hatte so ca. 7 8 jahre? Bin 25 jahre alt

Anja Wüest: nein unbedingt weiternehmen. Cerazette führt egal wie lange man sie nimmt , nie zu Unfruchtbarkeit. Einfach erst bei Kinderwunsch absetzen.

Chat-Admin: Der Experten-Chat ist beendet. Das Interesse war enorm – leider konnten in der zur Verfügung stehenden Zeit bei weitem nicht alle Fragen beantwortet werden. Mehr Informationen zum Thema finden Sie aber in untenstehender TV-Sendung.

Sendung zum Chat

Box aufklappen Box zuklappen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen