Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Schweizer Schriftsteller Thomas Meyer
(Bild: Keystone / Gaetan Bally)
abspielen. Laufzeit 26:47 Minuten.
Inhalt

Die BuchZeichen-Stammtischrunde mit Neuem aus der Schweiz

Drei Buch-Neuerscheinungen aus der Schweiz sind Thema in der BuchZeichen-Stammtischrunde: eine Analyse antijüdischer Stereotypen von Thomas Meyer, ein Roman über eine Ex-Prostituierte von Romana Ganzoni und der neuste Fall aus der «Müller»-Reihe des Krimiautors Raphael Zehnder.

Download

Im Werk des Schweizers Thomas Meyer, Autor der erfolgreichen Wolkenbruch-Romane, spielt das Jüdische immer wieder eine wichtige Rolle. In seinem aktuellen Essay «Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?» setzt sich Meyer mit dem alltäglichen Antisemitismus auseinander. Für Felix Münger ist das Buch eine scharfsinnige Analyse der Wirkung von antijüdischen Stereotypen, die – unbewusst? – gerade auch von Menschen kolportiert werden, die sich nie im Leben als rassistisch bezeichnen würden. Eine Lektüre, die Leserinnen und Leser dazu anregt, in sich zu gehen.

Magdalena ist Ex-Prostituierte. Jetzt arbeitet sie in einer Bäckerei. Doch sie steckt in Schwierigkeiten. Sie leidet unter der sadomasochistischen Beziehung zu einem älteren Schriftsteller. Zudem liegt ihr Vater im Sterben. «Magdalenas Sünde», der zweite Roman der Schweizer Autorin Romana Ganzoni, ist einerseits eine beklemmende Geschichte über sexuelle Obsessionen, über Scham und Schuld. Andererseits erzählt er von Freundschaft und Fürsorge. Vorgestellt wird er von Esther Schneider.

«Müller und die Schützenmatte» von Raphael Zehnder schliesslich, das Buch, das Michael Luisier mit in die Sendung bringt, ist der achte Band aus der Krimireihe rund um den früheren Zürcher und heutigen Basler Polizeikommissär Benedikt Müller. Der Fall dreht sich – nicht untypisch für Basel - um den Fussball, denn der Trainer des SC Basel ist verschwunden. Der SC Basel, immer ein bisschen im Schatten des Stadtrivalen FC Basel 1893, gerät in Schwierigkeiten. Und Müller muss am Ball bleiben, dass er nicht ins Abseits gerät.

Thomas Meyer. Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein? Elster & Salis, 2021.
Romana Ganzoni. Magdalenas Sünde. Telegramme Verlag, 2021.
Raphael Zehnder. Müller und die Schützenmatte. Kriminalroman. emons, 2021.