Zum Inhalt springen

Header

Audio
Finsteraarhorn
Keystone / Alessandro Della Bella
abspielen. Laufzeit 57:25 Minuten.
Inhalt

Dini-Mundart-Magazin: Bergnamen faszinieren

In der Serie «Alpenwörter» wurden letzten Sommer einige Schweizer Bergnamen neu gedeutet. Weitere Fragen der Hörerinnen und Hörer bekommen nun auch noch eine Antwort. Das Magazin erzählt tolle Geschichten aus den Bergen.

Download

«Die Rigi ist nicht königlich, der Pilatus kommt nicht aus der Bibel, der Tödi nicht von den Kelten und der Titlis nicht von der weiblichen Brust.» Dies war letzten Sommer die Quintessenz der Alpenwörter. Im Dini-Mundart-Magazin kommt nun noch eine Reihe weniger bekannter Bergnamen zu Ehren: die Solothurner Hasenmatt, die Appenzeller Dreifaltigkeit, der Glarner Brüggler oder das Berner Finsteraarhorn.

Überraschungen bei Namengebung

Oft wurden bei der Benennung Namen von bewirtschafteten Alpwiesen auf den Gipfel übertragen. Beliebt waren dabei mittelalterliche Besitzernamen. Personennamen wie Kartografen und Erstbesteiger waren gerade auch im 19. Jahrhundert ein häufiges Benennungsmotiv für Berge.

Eine Sendung mit Lernpotenzial und Überraschungen. Christian Schmutz bringt Recherchen aus der Mundartredaktion live zu Regi Sager ins Studio.

Neues Trio Rodas

Im zweiten Teil gibt es auch einige aktuelle Mundarttipps. SRF-Musikredaktorin Hana Gadze hat schon mal das neue Lied «Zuckerbäcker» von Corin Curschellas' neuem Trio «Rodas» seziert. Rodas sind «Räder», die es schaffen, mehrsprachige Bündner Musik hinaus in die Welt zu rollen. Und Dominik Muheim bringt sein erstes Buch heraus mit SRF-Morgegschichte.

 

TIPPS:

Rodas: Rodas. Musik-Album 16.04.2021. EAN/UPC: 7640176840197

Dominik Muheim: D Räschte vo hüt; Morgegschichte im Baselbieter-Dialekt. Knapp-Verlag 2021.

Reinhard Nägeli: Fleudebüel, Pfaffeholz und Strick; Marthaler und Elliker Flur-, Wald- Orts- und Familiennamen. Eigenverlag 2020.