Zum Inhalt springen

Header

Audio
Keystone
abspielen. Laufzeit 56 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

Ist Autofahren in der Schweiz zu billig?

Ab 1. Dezember gilt die neue Autobahnvignette 2024. Ihr Preis ist seit 28 Jahren unverändert: 40 Franken. Mitte November meldeten verschiedene Medien, dass der Bundesrat eine Erhöhung des Preises erwäge. Ein Postulat aus dem Kanton Tessin fordert vom Bundesrat, eine Preiserhöhung zu prüfen.

Download

Ist Autofahren in der Schweiz zu günstig? 
Kritiker monieren, Autofahren sei in der Schweiz zu billig. Während Autofahren heute fast vier Prozent günstiger sei als noch vor 15 Jahren, seien die Preise im ÖV gleichzeitig um 18 Prozent gestiegen, rechnet der Tagesanzeiger vor. Weil immer mehr Elektroautos verkauft werden, fällt der Zustupf an den Strassenausbau via Mineralölsteuer zudem immer mehr weg.

«Nicht auf Vorrat Töpfe füllen»
Christian Müller vom Vorstand des Automobil Clubs der Schweiz ACS wehrt sich dagegen, beispielsweise mit einer teureren Autobahnvignette auf Vorrat Töpfe zu füllen. Erst wenn der Beweis erbracht sei, dass bei der Finanzierung des Strassenausbaus Lücken bestünden, könne man über höhere Abgaben oder Gebühren diskutieren, sagt er.

Ist Autofahren in der Schweiz zu billig? Oder zu teuer? Müsste die Autobahnvignette endlich teurer werden? Oder werden Autofahrer zu Unrecht geschröpft? Diskutieren Sie mit.

Gäste in der Sendung "Forum":

  • Christian Müller, Zentralvorstand Automobil Club der Schweiz, ACS
  • Ruedi Blumer, Präsident Verkehrs-Club der Schweiz, VCS

Moderation und Redaktion: Yvonne Hafner

Mehr von «Forum»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen